26.05.08 13:22 Uhr
 366
 

Schweiz: Sterbehilfeorganisation Dignitas darf weiter arbeiten

Nachdem die Sterbehilfeorganisation Dignitas zuletzt Helium als Sterbemittel eingesetzt hatte, wurden Forderungen nach einem Verbot laut, da der Erstickungstod durch Helium grausam sei.

Das Verbot wurde allerdings durch den Zürcher Kantonsrat abgelehnt, sodass Dignitas weiterhin in der Sterbehilfe tätig sein darf. Ein Sprecher der Partei EDU kritisierte den von Dignitas forcierten "Sterbetourismus".

Andere Politiker forderten das Thema Sterbehilfe zu diskutieren und klare Standards festzulegen. Auch der Zürcher Regierungsrat begrüßte eine Regelung der Sterbehilfe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleofas
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schweiz, Sterbehilfe
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2008 13:13 Uhr von kleofas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sterbehilfe ist ein heißes Eisen. Leider wird es zu selten diskutiert und das führt dann u.a. zu diesem Sterbetourismus in die Schweiz.
Kommentar ansehen
26.05.2008 13:28 Uhr von stumpelrielzchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Sache wenn es unheilbar ist und der mensch unter starken schmerzen leidet.....aber sollte immer eine frei entscheidung bleiben
Kommentar ansehen
26.05.2008 14:06 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Blamage, wenn Leute extra in die Schweiz reisen müssen, um dort selbstbestimmt sterben zu dürfen.
Kommentar ansehen
26.05.2008 14:21 Uhr von Opi_um
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist besser in Würde, ohne Schmerzen und in einer Umgebung die gemütlich und freundlich ist zu sterben als in einem sterilen Krankenhaus mit 100 Schläuchen in Körper!
Kommentar ansehen
26.05.2008 14:38 Uhr von RoyalHighness
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Die Niederlande haben den Drogentourismus, die Schweiz den Sterbehilfetourismus...

Ich kann verstehen, wenn Leute, die unheilbar krank sind lieber einen letzten "Urlaub" unternehmen, um danach würdevoll zu sterben anstatt noch jahrelang im Krankenhaus oder Pflegeheim vor sich hin zu vegetieren.

Ich persönlich würde vermutlich auch zum Sterbehilfetouristen werden, wenn ich in der Situation wäre unheilbar krank zu sein.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?