25.05.08 21:30 Uhr
 5.146
 

Neuseeländischer Hacker wird von FBI gefasst

Der Neuseeländer Thomasz G. machte eine fünf Jahre andauernde Karriere als Krimineller im Internet. Insgesamt hat er zwischen 200.000 und 300.000 Dollar Schaden verursacht. Durch die Verteilung von Viren und Trojanern bekam er Zugriff auf tausende Computer.

Die Erpressung eines amerikanischen Lehrers wurde ihm zum Verhängnis. Er hatte den Lehrer aus Pennsylvania gedroht, eine Affäre mit einer Schülerin aufzudecken, würde der Lehrer ihm nicht 10.000 Dollar zahlen. Der Lehrer verständigte das FBI.

Das FBI stellte den Hacker letztendlich, indem es einen Agenten als Anwalt tarnte. Diese Tarnung ermöglichte es dem FBI, die Adresse des Hackers herauszufinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lolle91
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, FBI
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2008 22:55 Uhr von bennymoe
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
umgeht man etwa das rechtssystem wenn sich ein agent als anwalt ausgibt?
Kommentar ansehen
25.05.2008 23:13 Uhr von Feuerloescher
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
bennymoe: Wie nennst du das denn?

Sie dürfen das nicht, machens aber auf skurrile Art und Weise doch.
Kommentar ansehen
25.05.2008 23:15 Uhr von Onkeld
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
das nennt sich: scriptkiddy, nich hacker ;(
Kommentar ansehen
25.05.2008 23:21 Uhr von NetCrack
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Stellt sich noch die Frage was das FBI mit Neuseeländern zu schaffen. Die Amis haben doch n halbes Dutzend Geheimdienste die sich mit dem Ausland beschäftigen, das FBI sollte das eigentlich nicht tun.
Kommentar ansehen
25.05.2008 23:45 Uhr von Mustang066
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Qulle lesen ist hier von Vorteil: Das ist noch viel zu wenig was der Kerl bekommen hat. Der hat sich 200.000 bis 300.000 auf betrügerische art ergaunert. Das mit allen möglichen Mittel über das Internet.
Noch dazu ist er von einem Neuseeländischen Gericht gelandet.
Ich kann zu dem nicht erkennen wo das Rechtssystem umgangen wurde. Ich frag mich ehrlich wie man eigentlich so ein Kerl überhaupt in Schutz nehmen kann un anfängt die Tatsachen zu verdrehen. :(
Kommentar ansehen
26.05.2008 00:05 Uhr von Bongolus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unvollständig: In der Quelle steht nix, ob der Typ in Neuseeland, oder halt Amiland, gewohnt hat. Kann mir aber nicht vorstellen, dass Neuseeland es erlauben würde, dass das FBI dort Leute verhaftet.
Und wenn der Typ so doof war und nem ´Anwalt´ seine Adresse verraten hat, dann wundert mich echt wie der 200k-300k $ Schaden anrichten konnte.
Leider lässt auch die Quelle mehr Fragen offen, als sie beantwortet. -.-
Kommentar ansehen
26.05.2008 02:08 Uhr von PapaVonMandy
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
In einer Art: finde ich gut was er gemacht hat...denn der hat den peversen Lehrer das Handwerk gelegt...wär er nicht gewesen, dann hätte dieser Lehrer heute noch die möglichkeit arme Schülerinen zu verführen
Kommentar ansehen
26.05.2008 04:16 Uhr von TQ.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ PapaVonMandy: was hast du denn für eine störung?
http://www.nzherald.co.nz/...
"The relationship was not inappropriate."
war alles legal und ok, ich sehe da keine probleme.
Kommentar ansehen
26.05.2008 08:57 Uhr von PapaVonMandy
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
ach dann findest du es ok wenn ein Lehrer was mit Schüler anfängt???? denen gute Noten gibt, wenn sie mit ihm schlafen und andere die hart dafür lernen, komplett untergehen????
Kommentar ansehen
26.05.2008 12:01 Uhr von oralke
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@PapaVonMandy: Bei uns auf der Schule hatte ein 28 Jahre alter Sportlehrer was mit einer 17 jährigen Schülerin. Die haben 2 Jahre später geheiratet.
Also, nicht immer gleich draufhauen wenn man nicht alle Fakten kennt.
Kommentar ansehen
26.05.2008 16:16 Uhr von s8R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"scriptkiddy, nich hacker ;("

Das sagen viele und gerade die, die nichmal "scripthacken" können.
Selbst das is kein Kinderspiel wenn man gut sein will.
Aber Halbwissen is wohl sowieso dein Spezialgebiet..
Kommentar ansehen
26.05.2008 18:32 Uhr von TQ.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PapaVonMandy: hätte sie dadurch bessere noten bekommen, wäre die beziehung "inapropriate" gewesen.
Kommentar ansehen
26.05.2008 19:28 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht HACKER: sondern Cracker !

Hacker= Suche nach Sicherheitslücken in Systeme , um Sie sicherer zu machen

Cracker= Suche nach diesen Lücken , um Geld damit zu verdienen.Sammlung von Daten u.s.w.


Verallgemeinerung wie immer !
Ein Skinhead ist auch Kein Neonazi.


.
Kommentar ansehen
26.05.2008 19:33 Uhr von Mustang066
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bongolus: Die News beantworte alle nur sollte man nicht nur die Überschrift lesen. Allerdings steht nicht wo er gewohnt hat aber warum sollte sich dann ein FBI Agent in ein Flieger setzten und nach Neuseland fliegen? Es steht auch in der Quelle das er in Newseeland vor Gericht stand. Der Schaden von bis zu 300.000 entstand nicht nur weil er den Leherer Erpressen wollte ind er USA sondern sich in Computer von über 1000 Leute eingeschlichen hatte sowie Phshing von Bankdaten usw. usw. dies alles hat man ihm Nachweisen können. Weiss da nicht wo und was du da also gelesen hast.


@PapaVonManday
In der Quelle steht nur "Er verwendete dazu ein gutes Druckmittel: Dem virtuellen Schriftwechsel war zu entnehmen, dass der Lehrer eine Beziehung zu einer Schülerin unterhielt. Der Hacker drohte mit der Veröffentlichung der Affaire, außer der erpresste Pädagoge wäre bereit zu zahlen." Wie die Beziehung ausgesehen hat steht da garnichts. Hast da wohl deiner Fantasie zu viel Spielraum gegeben? :)
Kommentar ansehen
27.05.2008 00:04 Uhr von Bongolus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mustang: JaJa, hast schon recht. Hab diesen Einleitungstext nicht gelesen. Da steht, dass das Ganze in Neuseeland passiert ist. Ich habe allerdings nicht angezweifelt, dass er 200k-300k$ Schaden angerichtet hat(oder das er von dem Lehrer 300k$ haben wollte). Mich wundert halt nur, warum er einfach so einem, ich sag jetzt mal dahergelaufenen, Anwalt einfach so seine Adresse gibt. Grad in Anbetracht der Tatsachen, dass er nu schon paar Leute haben sollte die sauer auf ihn sind und er sich doch auch mit Täuschung usw. auskennen sollte.
Kommentar ansehen
27.05.2008 19:07 Uhr von Mustang066
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bongolus: Ich kann hier auch nur Vermutungen anstellen.
Ich gehe mal davon aus das der FBI Mann was nach Neuseeland geflogen ist sich als Rechtsanwalt im Auftrage des Lehrers aus der USA ausgegeben hat und Ihm das Geld übergeben wollte.
Der war in dem Augenblick dran wie eine Polizeibehörde eingeschaltet wurde. Da hat halt sich auf sein Glück verlassen und dies hat Ihn dann ja auch Verlassen. :D
Das selbe Risiko habe ich wenn ich mich an keine Geschwindigkeits beschränkung halten würde und mich drauf verlassen würde das die mich nicht erwischen dabei. Es kommt halt der Tag......

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?