25.05.08 21:08 Uhr
 464
 

Verleger Ernst Rowohlt spendete der NSDAP Gelder, um Mitglied zu werden

Entgegen anderweitiger Behauptungen soll der Verleger Ernst Rowohlt mehr in der Agitation um die NS-Propaganda involviert gewesen sein, als bislang bekannt war.

Der Verleger soll auch vor seiner Reise 1939 nach Brasilien Mitgliedsbeiträge an die NSDAP gezahlt haben. Diese waren stets für die NSDAP bedacht, wird im Bundesarchiv vermerkt. Rowohlt hatte stets bestritten, der Partei nahegestanden zu sein.

1940 musste Rowohlt der Wehrmacht dienen, und verließ drei Jahre später als Hauptmann d.R. vorläufig die Armee. In der Zwischenzeit bemühte sich Rowohlt um eine Mitgliedschaft in der NSDAP mit finanziellen Spritzen, so der "Spiegel" in einem aktuellen Bericht.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geld, Mitglied, Verleger
Quelle: www.zoomer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2008 21:23 Uhr von nONEtro
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn sie wenigstens dazu stehen würden. ich denke, wer sich in der zeit "auf die seite des bösen" ziehen lassen hat, es aber dann als fehler einsieht und dazu steht, ist doch alles in ordnung. viele ließen sich damals von der propaganda blenden. wie wir heutzutage: die regierung bush ließ schauspieler vor der kamera als augenzeugen berichten und sachen wie "irakische soldaten haben wahllos kranke und alte im krankenhaus erschlagen und erschossen" sagen. das hat die weltöffentlichkeit dann gegen der irak gestimmt. so ist das halt.
Kommentar ansehen
25.05.2008 22:22 Uhr von jsbach
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie schon ein Comment in der: Quelle beschreibt: "Na, dann graben Sie mal bei Springer nach. Oder bei Gruner & Jahr.
Augstein nicht, der war zu jung.

In der Nazizeit konnte nur jemand veröffentlichen, der verherrlichte.

Jeder! Auch die Journalisten! Und jeder Journalist, der veröffentlichen durfte, war Parteimitglied. Jeder! Die nicht veröffentlichten, waren in Russland oder schrieben für andere Drehbücher oder koksten sich voll.

Die "Väter" der heutigen Deutschen Journalistik waren alles Nazis.

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
Kommentar ansehen
25.05.2008 22:25 Uhr von usambara
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
hinter Hitler standen Millionen...
Industrie & Kapital haben Hitler erst an die Macht
gebracht.
Kommentar ansehen
26.05.2008 10:56 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier tobt ja mal wieder der Aufstand der Gerechten.

nONEtero hat es richtig erkannt.
Rowohlt war ein Kind seiner Zeit und als solches war man eben in der NSDAP, ob man davon überzeugt war, oder nicht.

usambara hat schon recht. Damals war es Hitler, heute sind des Sarkozy, Merkel und Bush. Macht und Kapital war eben schon immer eine sehr fruchtbare Verbindung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?