25.05.08 14:52 Uhr
 2.580
 

General Motors will billige Elektroautos auf den Markt bringen

Der US-amerikanische Automobilkonzern General Motors (GM) will spätestens bis zum Jahr 2010 ein neu entwickeltes Elektroauto für weniger als 30.000 Dollar vorstellen. Dies entspräche bei momentanen Wechselkursen einem Preis von etwa 19.000 Euro.

Laut GM-Vorstandschef Rick Wagoner sei das Ziel, das Auto von Beginn an gewinnbringend zu verkaufen, anders als Toyota mit seinem Hybridauto Prius. Dazu müssten allerdings noch die Kosten für benötigten Batterien deutlich gesenkt werden.

Ein Prototyp des neuen Elektroautos wurde bereits 2007 vorgestellt, General Motors ist bestrebt Marktführer Toyota endlich Paroli zu bieten. Wie Wagoner mitteilte, seien auch die Kunden in Nordamerika bei den steigenden Ölpreisen zunehmend an Automobilen mit Elektroantrieb interessiert.


WebReporter: kleofas
Rubrik:   Auto / Hersteller
Schlagworte: Markt, Motor, General, Elektro, Elektroauto, General Motors
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2008 11:35 Uhr von kleofas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Elektroautos sind meines Erachtens nach einer der möglichen Fortbewegungsmittel der Zukunft. Die Ressource Öl wird immer knapper, man benötigt deswegen Alternativen.
Kommentar ansehen
25.05.2008 15:26 Uhr von nettesMädel
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
gute Idee aber keine Lösung des Problems, denn der Strom muss ja auch irgendwie produziert werden...
Kommentar ansehen
25.05.2008 16:00 Uhr von darkslide89
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Sueton: 130PS sind ca. 100kW, 100km ca. 2std fahrt
ergibt zusammen ca. 200kWh bei Volllast (irreal)
weiß zwar nicht welche leistung durchschnittlich von einem pkw verlangt wird, aber aus deiner rechnung wär es nicht mal 1kW

Beschleunigung von Elektroautos ist besser, da von der ersten Umdrehung an volles Drehmoment anliegt, nicht wie bei Verbrennungsmotoren
Kommentar ansehen
25.05.2008 17:09 Uhr von datenfehler
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
jaja "Wie Wagoner mitteilte, seien auch die Kunden in Nordamerika bei den steigenden Ölpreisen zunehmend an Automobilen mit Elektroantrieb interessiert."

Jaja, überall sind sie an Elektroautos und alternative Antriebe interessiert, außer Deutschland. Da sind die Autos uninteressant, weils nicht von einem deutschen Hersteller billig im Ausland gebaut und hier überteuert verkauft wird. Zudem sind die Autoes natürlich viel zu hässlich, was bei den heutigen Spritpreisen das wichtigste ist und viel zu langsam sind sie auch, da man ja auf jeder Landstraße mindestens mit 250 Sachen fahren können muss mit dem Auto...
Jaja... GM muss noch viel über innovativen Autobau von den Deutschen lernen. Ein Auto muss mindestens 150 PS haben und mindestens 10 Liter Super oder 7 Liter Diesel verbraten... 220km/h müssen MINDESTENS zu fahren sein. Und von 0 auf 100 über 8 Sekunden geht gar nicht!
Jaja, wir Deutschen. Nation der Autobauer! Wir waren, sind und bleiben immer vorn dran beim Autobau...

Sorry, hab jetzt die bereits geposteten Kommentare nicht gelesen, aber genau so ein Bullshit wird sicher noch kommen...
Kommentar ansehen
25.05.2008 18:13 Uhr von dakotafanningfan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
2 kw reichen niemals für 50km/h: unfug.
liegt daran, dass verbrennungsmotoren nur ein bruchteil der energie im benzin in bewegung umwandelt. das meiste geht als wärme verloren.
Kommentar ansehen
25.05.2008 21:53 Uhr von datenfehler
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
war ja klar, dass die horizontlosen Deutschen ihren Verbrennungsmotor schönreden. Sie können zwar nicht rechnen und haben keine ahnung von technik, aber sie schaffen es, sich ihren Benziner schönzureden...
Kommentar ansehen
25.05.2008 22:13 Uhr von MaTzKi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: Bleiben die auch bei den 19.000€
Ich schätze mal, dass das Auto soviel in den Staaten kosten wird und in Europa leider wieder etwas "vom Preis her angepasst wird".

Ist echt Schade, ich denke mal viele Fahranfänger würden sich gerne ein Elektroauto leisten können, allein schon wegen den niedrigen Nebenkosten.
Kommentar ansehen
25.05.2008 23:57 Uhr von darkslide89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sueton, dakotafanningfan: es sind keine 20cent sondern wenn dann schon 80...
zudem wirste in deutschland nicht den Strom so billig wie in den usa bekommen (6-15cent/kWh, also im Durchschnitt ca. Hälfte wie in Deutschland), heißt dass es dann 1,60€

verbrennungsmotoren haben wirkungsgrade bis ca. 45%, e-motoren bis ca. 90%... reichen 4kw um ein auto mit 1t+ (angemessen) auf 50km/h zu beschleunigen??
da hat ja n moped wesentlich mehr leistung bei etwa 100kg leergewicht und die packen nich viel mehr wie 100, und des soll n auto ja wohl auch packen...
Kommentar ansehen
26.05.2008 00:18 Uhr von 102033
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
läuft in DE steuerfrei: nicht schlecht, hat man schnell das geld wieder raus
Kommentar ansehen
26.05.2008 04:31 Uhr von Havoc2103
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zu den Preisen: Habe das mal durchgerechnet :

um ein Auto mit einem Elektromotor auf 130 km/h auf einer geraden Strecke zu HALTEN, braucht man eine Leistung von etwa 38,2 kW was zu einem Energieverbrauch von 191 kWh ( bei 5h Fahrt) führt. Daraus folgt ein Preis von 38,20 € für eine Strecke von 650 km -> 5,88€ pro 100 km, was wiederrum einem Benzinverbrauch von etwa 4 Litern auf 100 km entspricht ( bei den aktuellen Benzinpreisen von 1,50 € pro Liter).

man sieht also, dass ein Elektromotor eine günstige Alternative gegenüber den Verbrennungsmotoren ist.
Kommentar ansehen
26.05.2008 10:34 Uhr von chrisgz493
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
meine fresse: 191 kWh zu erzeugen macht aber ca. 100 kg schadstoffemissionen.

ich will verbrennungsmotoren nicht schönreden - deren wirkungsgrad ist ein witz - aber solange strom nicht SAUBER erzeugt werden kann, ist es immer noch besser, primärenergie in unseren fahrzeugen zu nutzen.

ein benziner hat 36% wirkung, ein diesel 44% ...
ein elektromotor kann über 90% schaffen, aber wenn bei der erzeugung des benötigten stroms nur ein wirkungsgrad von 40% zur vergügung steht, sind wir auch wieder bei 36%!

also nix von wegen benziner verteidigen ... das sind fakten!
Kommentar ansehen
26.05.2008 11:06 Uhr von XxSneakerxX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was passiert eigentlich wenn alle in gewisser Zeit Elektroautos fahren werden?...Wird dann der Strom teurer? Werden dann unsere PC´s, Waschmaschinen, Toaster mit Sprit laufen, weil man sich Strom nicht mehr leisten kann?
Warum wird nicht in Autos investiert, welche mit Solarstrom gefahren werden können? In "sonnenreichen" Ländern wäre diese Maßnahme doch sehr vorteilhaft. Was die Effizienz betrifft, kann man da sicherlich noch was verbessern!
Aber nein, das wird nicht geschehen, denn die großen Energie-/Ölkonzerne & der Staat verdienen daran nichts...Das ist so ein schöner Teufelskreis und wir können nur zusehen.
Zwar etwas offtopic, aber nunja die Frage stellt sich mir jedenfalls und hat sicherlich eine gewisse Daseinsberechtigung ;) Einer ne Antwort?
Kommentar ansehen
26.05.2008 12:34 Uhr von darkslide89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@XxSneakerxX: maximale Leistung einer Solarzelle liegt bei ca. 1kW/m², tatsächliche Leistung stark abhängig vom Winkel der auftreffenden Sonnenstrahlen bzw. Wetter und Jahreszeit
da bleibt nicht mehr viel übrig um ein alltagstaugliches auto zu bauen
Kommentar ansehen
26.05.2008 15:15 Uhr von Havoc2103
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: habe nochmal weiter gerechnet und den Rollwiderstand mit eingebracht.

Ich komme nun bei einem standard Elektroauto mit der Masse von 2t und mit der Geschwindigkeit von 50 km/h auf einen entsprechenden Benzinverbrauch von 1,7 Litern auf 100km ( 12,8 kWh/100km) was wirklich atemberaubent ist!!!

Bei 130 km/h enspräche das 5 Liter auf 100km(37,54 kWh/100km).

Natürlich bringt das alles nichts, wenn trotzdem, wie von chrisgz493 gesagt, unsere elektrische Energie aus Erdöl und Kohle gewonnen wird.
Kommentar ansehen
26.05.2008 16:06 Uhr von darkslide89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Havoc2103: die Hochrechnung von 50km/h auf 130km/h sieht für mich ziemlich gewagt aus, ist zwar nicht prozentual, jedoch spielt bei so einer Geschwindigkeit der Luftwiderstand eine sehr große Rolle (doppelte Geschwindigkeit = vierfacher Luftwiderstand!) und dieser macht bei 130km/h ca.45% des Verbrauchs aus
Kommentar ansehen
26.05.2008 17:21 Uhr von Havoc2103
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@darkslide89: Was denkst du was alles in meinen Berechnungen drinne steckt :)
Damit das Auto seine Geschwindigkeit halten kann, muss es den Luftwiderstand und den Rollwiderstand überwinden, was in meine Berechnungen mit eingeflossen ist! Dies sind natürlich nur Modellberechnungen. Falls es dich näher interessiert, ich habe einen c_w Wert von 0,3 (aktuelle Autos haben etwa so einen Luftwiderstandsbeiwert) genommen und eine Frontalfläche von 4 m² ( Diesen Wert habe ich nur abgeschätzt ) und einen c_r Wert( Rollwiderstandsbeiwert ) von 0,014 und das ganze mit den bekannten Formeln ausgerechnet!
Natürlich steckt da nur der Motorverbrauch mit drinne, d.h. der ganze Schnickschnack den die Autos heute noch haben, ist nicht beachtet worden!
Dadurch würde natürlich ein höherer Energieverbrauch entstehen.
Kommentar ansehen
01.06.2008 23:13 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal: Endlich mal tut sich da was :) nur eignet sich sowas leider nicht wirklich für längere Fahrten sondern eher was für Stadtfahrer, welche meiner Meinung nach mit der Bahn besser dran sind.
Kommentar ansehen
02.10.2008 12:43 Uhr von filipp1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Längere Fahrten: Ich würde das so nicht sagen. Inzwischen gibt es doch schon E-Autos die auch größere Strecken überwinden können. 400km ist schon drin und auch in Sachen Aufladezeiten hat sich einiges geändert. Es ist Möglich in nur 10 Minuten den kompletten "Tank" (Akku) aufzuladen. Ist eine schöne Entwicklung, die technisch gesehen, noch weiter verbessert werden kann. Auch Solarstrom ist spitze.
Massenfertigung soll das alles halt noch wirtschaftlicher machen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht