23.05.08 18:52 Uhr
 507
 

USA: Hitler- und Muslimpropaganda im Wahlkampf

In den USA ist ein schmutziger Wahlkampf entbrannt. Barack Obama muss sich der Behauptung stellen, er sei in Wirklichkeit ein Moslem. Im Gegenzug muss sich McCain von einem Prediger distanzieren, der Hitler als von Gott auserwählten "Jäger" betitelte, welcher die Juden nach Israel brachte.

McCain, Republikaner, wirft Obama vor, von Jeremiah Wright getraut worden zu sein. Jeremiah Wright meint, dass die Aids-Epidemie auf eine rassistische Verschwörung der US-Regierung zurückzuführen sei. Außerdem sei der US-"Terrorismus" verantwortlich für die Anschläge am 11. September 2001 gewesen.

Obama verteidigt sich mit den Worten: "Das ist nicht wahr, ich bin kein Moslem und ich war auch noch nie einer". Außerdem sei Obama eng verbunden mit Israel und glaube, dass Israel tiefgreifende Verbindungen zu den USA habe.


WebReporter: Lolle91
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Wahlkampf, Adolf Hitler, Muslim
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2008 18:28 Uhr von Lolle91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist echt der Hammer: Wahlkampf ist ja immer eine Schlammschlacht, aber der Wahlkampf in den USA ist sozusagen filmreif.
Kommentar ansehen
23.05.2008 19:02 Uhr von Raizm
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
hmm nennt mir mal bitte einen amerikanischen Wahlkampf,der sich nicht um das Schlechtmachen der anderen Kandidaten dreht,sondern der Hervorhebung der eigenen Person,seinen Vorstellungen und Lösungskonzepten zu aktuellen Problemn...
Kommentar ansehen
23.05.2008 19:13 Uhr von artefaktum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das intellektuelle Niveau eines poltischen Wahlkampfes, war aber auch schon mal besser.

Macht sich überhaupt jemand da drüben Gedanken, was andere Nationen über die USA denken, wenn eine solche Schlammschlacht mit solch kindischen Argumenten geführt wird?

Dabei will ich gar nicht alle Amerikaner über einen Kamm scheren. Eine Freundin von mir, die Amerikanerin ist und hier in Deutschland lebt, schämt sich für vieles was gerade unter der Politik eines George W. Bush passiert.
Kommentar ansehen
23.05.2008 20:31 Uhr von Gloi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
artefaktum: "Macht sich überhaupt jemand da drüben Gedanken, was andere Nationen über die USA denken,"

Sicher nur sehr wenige, die meisten halten die USA für die beherrschende Nation.
Und "was juckt es die stolze Eiche, ...".
Kommentar ansehen
24.05.2008 01:01 Uhr von Zu_Doll
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gehts noch? Jetzt mal rein theoretisch, selbst wenn er Moslem wäre, wo wäre das Problem?
Kommentar ansehen
24.05.2008 06:22 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Außerdem sei der US-"Terrorismus" verantwortlich für die Anschläge am 11. September 2001 gewesen."

Ja was denn sonst? Die USA betreiben seit Jahrzehnten Terrorismus in aller Welt und wundern sich, dass ihre Beliebtheit irgendwo zwischen Zuhälter und Pirhana liegt?
Kommentar ansehen
24.05.2008 13:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was wäre: so schlimm, wenn obama ein moslem wäre? in den usa scheint also doch die meinung zu herrschen, alle moslems sind terroristen. dann dürfen die sich nicht beschweren, wenn ich sage, amis sind dumme, arrogante terroristen, die nichts anderes im kopf haben als kuhmist und die welt nur beachten, wenn es öl gibt oder man ihnen in den arsch kriecht.....
Kommentar ansehen
24.05.2008 17:01 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toll das Ganze....

Ich bin gespannt wer das Rennen macht. Von McCain und seinem intellektuellen Niveu habe ich nichts anderes erwartet, der stellt sich auf die gleiche Stufe mit Bush....

Und ob Obama Moslem ist oder nicht, ist mir persönlich egal. Ob er seinen Job als Präsi allerdings gut macht, wage ich zu bezweifeln.

Denn ändern wird sich nichts, rein gar nichts.....Leider
Kommentar ansehen
24.05.2008 22:54 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Borgir: Der Islam ist nicht mit unserer Auffassung von Religion zu verstehen. Dies ist ein fataler Irrtum. Der Islam enthält unter anderem auch eine Anleitung, wie ein Staat zu führen ist und eben da hört der Spass für uns "Ungläubige" auf, weil es undemokratisch, faschistisch und gewalttätige Koranpassagen innehat. Dies ist auch der Grund weshalb die Kairoer Erklärung, welche von über 50 islamischen Außenministern unterschrieben worden ist, mit unserer Auffassung von Menschenrechten kollidiert.
Wer den politischen Islam somit unterschützt, unterstützt auf der anderen Seite auch den Faschismus. Ich bitte dich den Koran zu lesen! Kommentare wie deine sind aufgrund der Uninformiertheit sehr gefährlich!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Salzburg: Jeder fünfte Schüler kennt Adolf Hitler nicht
Niederlande: Skandal um Kindermalbuch - Adolf Hitler zum Ausmalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?