23.05.08 17:34 Uhr
 2.608
 

USA: Geologen rechnen mit Erdbebenkatastrophe

Ein über 300-Mann starkes Team aus Seismologen, Ingenieuren und Statikern hat eine der umfangreichsten Analysen bezüglich der Erdbebengefahr im US-Staat Kalifornien gemacht.

Das simulierte Erdbeben hat die Stärke 7,8 was zu vergleichen ist mit dem Beben in China, bei dem fast 56.000 Menschen gestorben sind. Die Analyse geht von 1.800 Toten, sowie 50.000 Verletzten und einem Schaden von 200 Milliarden US-Dollar aus.

Durch die Analyse ist es nun vorhersehbar, dass das Erdbeben, was "Big One" genannt wird, innerhalb der nächsten 30 Jahren den US-Staat treffen wird.


WebReporter: Lolle91
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Erdbeben, Geologe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2008 17:29 Uhr von Lolle91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte China mehr Analysen bezüglich der Erdbebengefahr in ihrem Land gemacht, hätte das Übel in der Provinz Sichuan auf jedenfall eingegrenzt werden können. Bezüglich des Erdbebens in den USA finde ich 1.800 Tote trotzdem sehr heftig, aber wahrscheinlich gingen die Analytiker hierbei vom Erdbeben ohne Katastrophenschutz aus.
Kommentar ansehen
23.05.2008 18:53 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist schon ganz schön strange was da passiert: Es ist keine Frage, ob das Riesenbeben kommt sondern nur, wann. Da wird auch gut was verdrängt.
Kommentar ansehen
23.05.2008 19:40 Uhr von casus
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Tipp: Recherche [ http://de.wikipedia.org/... ]

Dann wäre dein Kommentar wohl etwas anders ausgefallen:

Gugst Du hier:

"Warnungen von Experten missachtet"
[ http://www.tagesanzeiger.ch/... ]

".... Bereits im Jahr 2003, als die chinesischen Planer diese Kaskade von Dämmen am Min-Fluss planten, hatte der Geologe Fan Xiao vom Geologischen Büro der Provinz Sichuan auf die Gefahr von Erdbeben für die Dämme hingewiesen. Sie wurden ignoriert. Auch beim Bau des Zipingpu-Dammes, der flussabwärts von Yingxiu oberhalb der Stadt Dujianyan liegt, hatten im Jahr 2000 Experten vergeblich vor der seismischen Gefahr gewarnt. ..."

Hier mal ein Tipp für andere Hintergründe

http://www.google.de/...

Dein Kommentar hätte also eher lauten müssen:

Hätte China aus den Analysen bezüglich der Erdbebengefahr in ihrem Land die richtigen Konsequenzen gezogen, dann wäre wohl möglich nicht so viel Passiert.

Aber um dem nicht zu ungerecht zu werden, was glaubst Du, zu welchen Konsequenzen werden die Erkenntnisse aus dieser Simulation letztendlich führen.
Kommentar ansehen
23.05.2008 20:13 Uhr von exekutive
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
es gibt: viele kommentare bezüglich des "kalifornien" bebens welche weit aus kritischer sind, als die "innerhalb der nächsten 30 jahre und bis zu 1800 tote" statemants

die gehen von innerhalb der nächsten 5 jahre aus und bis zu weit über 100.000 toten, da die stärke weit höher sein soll als 7,8

nunja.. letztendlich sind das alles nur spekulationen, aber wer in letzter zeit uafgepasst hat, wird wissen das die katastrophen um einiges an energie zugenommen haben

dazu kann ein jeder geologe eindeutig feststellen, das die erdaktivitäten in den letzten jahren um ein vielfaches zugenommen haben.. (wesentlich mehr erdbeben und mehr vulkanausbrüche)

wenn wir pech haben und es zu den extremsten veränderungen kommen wird, steht uns ein poolsprung bevor welcher dafür sorgt, das sich die kontinentalplatten gänzlich verschieben, sinken und andere wieder aufsteigen..

so wie es eben schon den super kontinent pangea ergangen ist

http://de.wikipedia.org/...

aber hey was solls... sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre das doch das ultimative erlebnis.. ich meine, wer hat schon das glück von einer 300 meter hohen flutwelle oder von erdbeben der stärke 20 auf der skala umgeballert zu werden

das ist doch viel spektakulärer als nen lausiger herzinfarkt

(vorsicht ironie)
Kommentar ansehen
23.05.2008 22:29 Uhr von Technoman100
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
polsprung und erdbeben, ich denke auch dass der jetzt schon berüchtigte BIG ONE mind. 100.000 wenn nicht noch mehr tote haben wird und dass man dann von einer grossen kontinentalverschiebung kommen soll die halb kalifornien ins meer zieht . ausserdem wird es 2009 zu einem polsprung kommen der auch ganze kontinente beinträchtigen wird. weiter unter: worldwar3.blog.de
Kommentar ansehen
23.05.2008 22:50 Uhr von modano09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst wenn die Katastrophe passiert ist: sieht man doch was alles besser gemacht werden könnte und ob dann auch die richtigen Schritte unternommen werden, steht auch nicht fest. Da stehen dann wieder die aktuellen Alltagsprobleme im vordergrund als eine vielleicht Katastrophe.

Deswegen werden sich alle mit den kommenden Katastrophen und den Opfernzahlen abfinden müssen.
Kommentar ansehen
24.05.2008 00:17 Uhr von Lolle91
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
technoman100: Wenn du eh schon weisst, dass die Welt untergeht, warum brauchst du, oder jedenfalls der Ersteller des Blogs die Google-Werbung auf dem Blog? Geld und alles sonstige spielt dann doch eh keine Rolle mehr.
Kommentar ansehen
24.05.2008 07:33 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China hat: nach einem Artikel aus der PM ein einmaliges Vorwarnsystem gehabt - Tierbeobachtungen. Das hat schon mal wunderbar funktioniert, die Behörden ließen das gefährdete Gebiet evakuieren und tatsächlich kam das Erdbeben kaum 24 Stunden später. Bilanz - 2000 Tote.

Seitdem werden solche Beobachtungen ignoriert. Auch vor Sichuan (71000 Tote bis jetzt!) gab es etliche Anzeichen und die Bewohner fragten verängstigt bei den Behörden nach - da wurden die Beobachtungen als normale natürliche Vorgänge abgetan. Waren es ja auch - völlig normale natürliche Vorgänge vor einem Erdbeben ....
Kommentar ansehen
24.05.2008 13:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll man eigentlich vorsorgen ?? wenn ich weiss, wo und wann - ist es kein Problem.

Aber auf "irgendwann in den nächsten 30 Jahren" kann man wenig im Vorraus unternehmen.
Allenfalls könnte man das Gebiet ab sofort meiden, keine neuen Häuser und Geschäfte mehr bauen und neben den gepackten Koffern schlafen.
Alte Häuser lassen sich nicht ausreichend errdbebensicher nachbessern und ein neues Gebäude würde wohl niemand in diese Gegend bauen wollen.
Umziehgen ist teuer, will und kann nicht jeder.
Ergo wir die Sache von den Bewohnern verdrängt.
Kommentar ansehen
24.05.2008 15:41 Uhr von the_fish
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
haha: kaum gab es in china ein starkes beben machen sich wieder alle verrückt! :D

schnell, amerikanische mittel- und unterschicht... KAUFT, KAUFT!!! ;)


ein geniestreich...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?