23.05.08 11:58 Uhr
 569
 

NL: Regierung will Pädophilen die Kreditkarte wegnehmen

Da man vor allem im Netz mit der Kreditkarte für pornografisches Material bezahlt, hat jetzt die holländische Regierung den Vorschlag gemacht, die Kreditkarte von Menschen zu sperren, die für Kinderpornografie bezahlt haben.

Der niederländische Justizminister Ernst Hirsch Ballin will in nächster Zeit Banken kontaktieren, um herauszufinden, ob dies realisierbar wäre. Die Polizei in den Niederlanden soll über die Möglichkeit verfügen herauszubekommen, ob man Kinderpornografie im Netz mit Karte erstanden hat.

Allerdings kann nur ein Richter die Sperrung der Kreditkarte veranlassen. Der Sprecher des Justizministers, Wim van der Wegen, meint, dass der Kauf von Kinderpornografie mit der Karte Beweis genug wäre. "Der Pädophile kann nicht mehr behaupten, dass er durch Zufall auf diese Bilder gestoßen ist".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Regie, Kredit, Kreditkarte, Pädophil
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2008 12:05 Uhr von Xajorkith
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Guter Weg um Pädophielen zu begegnen. Dadurch verlieren sie ihre Anonymität weil auch Ehepartner bzw. die Familien davon erfahren.
Kommentar ansehen
23.05.2008 12:42 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Sinnlos? Es gibt genug andere Zahlmethoden sowie virtuelle Kreditkarten die sich in 5 Minuten erstellen und wieder löschen lassen... Eine bescheuerte Idee! Besser ist es diesen Leuten eine Therapie-Möglichkeit anzubieten die ihnen hilft ihren Sexualtrieb unter Kontrolle zu behalten.
Kommentar ansehen
23.05.2008 12:52 Uhr von vmaxxer
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
eine CC-Zahlung ist gut zu verfolgen....
Wenn man das verhindert (western union, paypal, etc) würde das vieleicht einen gegenteiligen effekt haben. Ich kann mir vorstellen das das dann schwerer zu ermitteln wäre für die Fahndung.

Eine art content-filter wäre vieleicht ratsam...
Hab zwar keinen plan ob das möglich wäre , aber theoretisch...
Kommentar ansehen
23.05.2008 13:06 Uhr von Artim
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
karte weg ? also zu einem ist es sicherlich möglich herauszufinden
wer sowas mit kreditkarte bezahlt hat. andererseits
könnte man solchen perversen doch auch noch den
schw*** wegnehmen. sowas hilft dann vielleicht vorbeugend.
Kommentar ansehen
23.05.2008 13:08 Uhr von KingPR
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Genau: und wenn sie Arbeit finden, wo soll ihr Geld dann hin?
Das selbe bei Sozialhilfe.
Vollkommen falscher Ansatz
Kommentar ansehen
23.05.2008 13:09 Uhr von dragon08
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@derwillnurspielen , ist doch logisch wer hier auf MINUS klickt !

Es sind ein Pädophile , der sich der Quelle Ihrer Perversen Phantasy beraubt sehen !






.
Kommentar ansehen
23.05.2008 13:16 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wer: macht denn sowas per kreditkarte ausser ganz verblödetet?

das geht nicht verfolgbar per western union
Kommentar ansehen
23.05.2008 16:26 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sinnvoller: wäre es die Bankverbindung der Anbieter zu sperren. Wenn man rausfinden kann wer für sowas bezahlt kann man auch rausfinden wo das Geld hingegangen ist. Wenn dann die Anbieter alle 2 tage die Bankverbindung wechseln müssen geben zumindest die kommerziellen vieleicht auf.
Kommentar ansehen
24.05.2008 13:24 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@userXY: Wie soll man von einer sexuellen Orientierung "geheilt" werden, genauso gut könntest du auch Homosexuelle heilen in denen du ihnen die Hände abhackst. So ein dummer Schwachsinn.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?