22.05.08 17:08 Uhr
 1.145
 

Britische Abgeordnete legalisieren Retterkinder

Am 19. Mai haben die britischen Abgeordneten für die Möglichkeit einer künstlichem Befruchtung, im Falle einer Zell- oder Organspende, gestimmt. Mit dieser Gesetzesänderung ist es möglich, künstlich ein Baby für eine Geschwisterorganspende zu erzeugen. Das Gesetz wird 2009 rechtskräftig.

Das Verfahren wird Präimplantationsdiagnostik (PID) genannt. Diese ist aber nicht in jedem Land erlaubt. Aus dem Blut von der Nabelschnur des Neugeborenen wird die Stammzelle gewonnen.

Da der Entwurf auch das Wort "other tissue" (anderes Gewebe) beinhaltet, ist es fraglich, ob es dabei bleiben wird. Auch die Frage, was passiert, wenn sich der Spender (älteres Retterkind) weigert, ist noch nicht geklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: do-28
Rubrik:   Politik
Schlagworte: legal, Abgeordnete, Retter
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2008 17:55 Uhr von _wolfi_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Chance und Fluch zugleich: ich glaube, dass das schwer zu beantworten ist für einen aussenstehenden.
es ist klar, dass viele eltern eines kranken kindes diese möglichkeit willkommen heisen würden...
andererseits ist es ein weiterer schritt in richtung "frankenstein-welt", in der es vielleicht einmal möglich ist, sein kind aus dem katalog zu bestellen.

weiters stellt sich mir auch die frage nach den kosten dieses verfahrens...wird diese "möglichkeit", so fern sie sich durchsetzten kann, den reichen eltern vorbehalten bleiben?

schwer zu klären ist natürlich auch die frage, ob das "zerstören" der nicht ausgewählten embryonen ethisch korrekt ist, weil man ja menschliches leben auslöschen würde.

ich würde mir zwar wünschen, dass soviele krankheiten, genetische deffekte etc. wie möglich irgendwann von der medizin geheilt bzw. verhindert werden können, aber andererseits habe ich keine ahnung, mit welchen mittel dies durchsetzbar wäre...Retterkinder gehen ja schon ein stück in diese richtung, aber ist es der richtige weg???
Kommentar ansehen
22.05.2008 20:00 Uhr von hfshooter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Solange: es nicht so endet wie im Film "Die Insel" begrüße ich den Fortschritt in der Medizin sehr!

mfg
Kommentar ansehen
23.05.2008 06:53 Uhr von makabere_makkaroni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutsch: haben wir über genau das Thema eine Arbeit geschrieben. Und da stellt sich die Frage, ob die Eltern "nur" ein zweites Kind bekommen, um das Erste zu retten, und ob sie dem "Retter-Kind" die selbe Liebe und Aufmerksamkeit wie dem zu rettenden Kind schenken. Schließlich geht es um ein Kind und um mehr als einen Rettungsring.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?