22.05.08 12:12 Uhr
 2.670
 

Raumsonde COROT: Jagd nach Exoplaneten geht weiter - mit kleiner Sensation

Auf einer Konferenz der Internationalen Astronomie Union wurde bekannt gegeben, dass die ESA-Sonde COROT erneut zwei Exoplaneten aufgespürt hat, Hinweise auf einen dritten entdeckte und dazu noch ein Objekt gefunden hat, das bisher noch nicht eindeutig klassifiziert werden konnte.

Im Rahmen der Mission, die vor ungefähr anderthalb Jahren startete, wurden damit schon vier Exoplaneten aufgespürt. Die beiden Neuentdeckungen sind vom Jupiter-Typ, d.h. sehr große Gasriesen. Des Weiteren gibt es Hinweise auf einen terrestrischen Planeten mit ca. 1,7 fachem Erdradius.

Ein weiteres neues Objekt könnte allerdings viel interessanter als ein Exoplanet sein. COROT-exo-3b, wie es bisher deklariert wurde, ist zu klein für einen Riesenplaneten, weist aber gleichzeitig Eigenschaften eines Sterns auf. Forscher hoffen Hinweise auf die Entstehung von Sternen zu erlangen.


WebReporter: EmperorsArm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jagd, Sensation, Raumsonde, Exoplanet
Quelle: www.esa.int

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2008 10:44 Uhr von EmperorsArm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses neue Objekt könnte sehr interessant werden, da es noch vieles über Sterne zu lernen gibt - solche Ausreißer aus den erwarteten Werten bieten da natürlich hervorragende Möglichkeiten. Bin mal gespannt, ob man davon noch etwas hören wird.
Kommentar ansehen
22.05.2008 16:09 Uhr von MadDogX
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: Ich finde es spannend, dass nun auch "kleine" Planeten entdeckt werden, und nicht ausschließlich Gasriesen. So ist es schon gar nicht mehr so unwahrscheinlich, dass wir mal einen Erdähnlichen Planeten entdecken. Auch wenn wir ihn momentan nicht erreichen könnten (zu meinen Lebzeiten schon gar nicht), fände ich es extrem spannend wenn wir eine solche Welt mal aus der Ferne beobachten und untersuchen würden.
Kommentar ansehen
22.05.2008 23:36 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eine 2. Erde das ist es, was man gerne finden möchte.
Leider sind die Instrumenten dafür noch zu ungenau. Geht man rein nach der Masse, wäre auch die Venus ein Paradis.

Interessanterweise sind diese Exo-Planeten oftmals garnicht soweit weg von der Erde - in kosmischen Maßstäben gerechnet versteht sich. Sollte die Menschheit nicht vorher durch irgendeine Katastrophe ausgelöscht werden wird man eines Tages dorthin fliegen, da bin ich mir recht sicher.
Erstmal steht aber der Mars auf den Plan.
Kommentar ansehen
23.05.2008 06:58 Uhr von MadDogX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sweet-Spot: Man kann zwar noch nicht ermitteln, wie es auf den Planeten aussieht, aber es ist schon möglich herauszufinden, ob sie in einem optimalen Abstand zu ihrer Sonne kreisen. Falls ja, ist die Chance natürlich größer, dass es sich um eine 2. Erde handelt.
Kommentar ansehen
24.05.2008 11:43 Uhr von MadDogX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mr.science: Soweit ich das sehe, hat CHR.BEST lediglich angedeutet, dass wir irgendwann mal zu mars fliegen. Nicht dass wir ihn besiedeln.

Mal davon abgesehen, "niemals" würde ich nicht sagen. In nächster Zeit ist es wohl unwahrscheinlich, aber es ist nicht ganz unmöglich. Es gibt schon mehrere Theorien, wie man den Mars kolonisieren könnte, z.B. durch Terraforming oder selbst-erhaltende Biosphären.

Im Vergleich zu anderen Planeten, z.B. der Venus ist Mars außerdem nur geringfügig Lebensfeindlich. Wenn wir die Durchschnittstemperatur um ein paar Grad anheben, und die Atmosphärenzusammensetzung anpassen könnten, wäre er bewohnbar. Dass das nicht so einfach ist, weiß ich übrigens selbst - aber unmöglich ist es nicht.
Kommentar ansehen
26.05.2008 09:29 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MadDogX: ich würd trotzdem eher zu wirklich unmöglich tippen, denn masse und magnetfeld können wir nicht beeinflussen und genau diese faktoren machen uns einen strich durch die rechnung. die masse ist einfach zu gering um eine erdähnliche atmosphäre dauerhaft zu halten. dazu kommt noch das wasser, welches viellleicht für ein paar seen und flüsse reichen würde (vorraussetzung man hätte vorher schon eine atmosphäre unter der wasser nicht sofort verdampft). der sauerstoff aus der photosynthese stammt von dem, an der reaktion beteiligten wasser. es wird also auch noch verbraucht... biosphären find ich da auch realistischer, aber vorher wird mit sicherheit noch eine menge zeit ins land streichen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?