21.05.08 14:11 Uhr
 3.932
 

Buenos Aires: Inzest-Fall wie in Amstetten

In Buenos Aires wurde ein Vater zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt, da er seine Tochter elf Jahre lang eingesperrt und sie vergewaltigt hatte. Aus den vielen Vergewaltigungen entstanden zwei Kinder, die mittlerweile sieben und 14 Jahre alt sind.

Mit elf Jahren wurde die Frau von dem Vater Eleuterio Soria (heute 74 Jahre) eingesperrt und konnte sich erst mit 22 Jahren befreien und sich Hilfe bei der Polizei holen.

Heute hat die Frau einen Partner, mit dem sie zwei weitere Kinder hat.


WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Inzest, Buenos Aires
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buenos Aires: Anwalt hat drei Elefanten als Mandanten
Buenos Aires verbietet Events mit Synthesizern: "Kraftwerk" darf nicht auftreten
Buenos Aires: Ausstellung eröffnet - nachdem sie mehr als 40 Jahre verschoben wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2008 13:27 Uhr von promises
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas ist einfach schrecklich. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele gleiche Fälle es weltweit eigentlich gibt. Für mich ist es einfach unverständlich, dass Eltern ihren Kindern so etwas antun..
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:19 Uhr von Waffelhaendler
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde: es bewundernswert, dass die Frau heute in einer vernünftigen und hoffentlich/scheinbar glücklichen Beziehung lebt.

Und um mal wieder ein paar Minusbewertungen zu fordern:
Ja, ich finde Kinderschänder und solch kranke Menschen sollten die Todesstrafe erleiden.
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:33 Uhr von kampfkeksMHL
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
sry falls ich mich jetzt vertan hab... denk mal is fehler der quelle nich vom autor aber wenn der vater die tochter eingesperrt hat für 11 jahre als sie 11 war... wie kann dann das ältere kind 14 sein? dann hätte die tochter ja das erste kind mti 7 bekommen...

zur news.... 16 jahre sin noch viel zu wenig... muss da meinem vorredner in bezug auf die todesstrafe zustimmen...
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:36 Uhr von nettesMädel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
fürchterlich Aber diese News zeigt auf, dass es solche Fälle nicht nur in Deutschland bzw. Österreich gibt, wie in einigen anderen News vorher andauernd geschrieben worden ist. Wir bekommen das nur nicht so mit!

Allerdings ist mir nicht ganz klar, wie eines der Kinder bereits 14 Jahre alt sein kann, wenn der Mann seine Tochter "erst" seit elf Jahren vergewaltigt und eingesperrt hatte...kann es sein, dass da ein Fehler vorliegt?
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:38 Uhr von nettesMädel
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler gefunden @kampfeskeks: In der Quelle wie in der News steht "mittlerweile"....vermutlich ist die News schon etwas älter und die Kinder sind JETZT so alt....

Kapiert einer was ich meine....oh mann...es ist nachmittags...
Kommentar ansehen
21.05.2008 15:04 Uhr von FYYFF
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Inzest-Fall: Es kommen ja immer mehr Fälle ans Tageslicht. Und das nicht nur im Umkreis von Deutschland.
Kommentar ansehen
21.05.2008 15:38 Uhr von kampfkeksMHL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nettesMädel: gut danke ^^...
Kommentar ansehen
21.05.2008 15:45 Uhr von RainerHass
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nur 16 Jahre? Ist meiner Meinung nach viel zu wenig, wobei Vergewaltiger in solchen Gefängnissen eh nicht lange überleben...
Kommentar ansehen
22.05.2008 00:58 Uhr von ShadowDriver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte: Kotzen wen ich sowas lese wie krank ist die menschheit eigentlich verdammt das eigene kind??
Wiederwärtig direkt lebenslang wegsperren
Kommentar ansehen
22.05.2008 03:53 Uhr von TequilaFlavor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Todesstrafe: Und direkt kommen die jämmerlichsten Leute aus ihren Löchern und sagen "direkt umbringen".
Diese Inzest-Meldungen sind ja eine Sache. Widerlich und erschrekend.
Aber ehrlich gesagt widern mich die Leute, die hier die Todesstrafe fordern noch mehr an.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buenos Aires: Anwalt hat drei Elefanten als Mandanten
Buenos Aires verbietet Events mit Synthesizern: "Kraftwerk" darf nicht auftreten
Buenos Aires: Ausstellung eröffnet - nachdem sie mehr als 40 Jahre verschoben wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?