21.05.08 12:04 Uhr
 368
 

Nach Sieg in Oregon: Obama kaum noch einzuholen

Nach erneuten Vorwahlen in Oregon und Kentucky erzielte Clinton in letzterem Bundesstaat einen eindeutigen Sieg (55 %). Nach ersten Hochrechnungen sieht alles nach einem Sieg für Obama in Oregon aus (ca. 5 8%).

Mit seiner bisherigen Delegiertenzahl von 1.953 ist Obama nur 73 Stimmen von der erforderlichen Stimmenzahl von 2.026 zur endgültigen Nominierung als einziger Kandidat der Demokraten entfernt. Hillary ist hingegen mit 1.770 Stimmen weit abgeschlagen.

Obama lobte die Entschlossenheit und den Kampfgeist Hillarys. Sie habe niemals aufgegeben. Derweil denkt die frühere First Lady noch lange nicht ans Aufgeben. Bis zum Ende der Vorwahlen für die Demokraten am 3. Juni will sie im Rennen bleiben.


WebReporter: glueckskeks
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sieg, Barack Obama
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama nennt Trumps Stopp von Migrantenkinderschutzprogramm "grausam"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2008 10:46 Uhr von glueckskeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langsam aber sicher sollte Mrs.Clinton einsehen dass der Wahlkampf für sie gelaufen ist. sie schadet mit dem Hinauszögern ihrer Aufgabe einzig und allein ihrer Partei. Eine erneute Regierung unter einem Republikanischen Pro-Bush Präsidenten übersteht die Welt nicht..
Kommentar ansehen
21.05.2008 12:47 Uhr von eldschi
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich halte es da eher mit Oliver Kahn: Weiter, weiter, weiter! Ich find es absolut richtig, dass sie erst dann aufgibt, wenn ein Sieg rechnerisch nicht mehr erreichbar ist. Auch auf den letzten Metern kann noch so viel Unvorhersehbares passsieren, dass es töricht wäre, angesichts des nicht gerade riesigen Vorsprungs des Konkurrenten aufzugeben.
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:02 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ekpyrosis: Jeder Präsident ist nur Strohmann einer gewissen Lobby,egal in welchem Land. In den USA ist es momentan noch Bush,der nur eine Marionette der Öl- und Waffenlobby ist und in Deutschland sind die Politiker der Arbeitgebermafia hoffnungslos verfallen. Will sagen: Wirklich unabhängige Politiker wird es nie geben.
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:15 Uhr von glueckskeks
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wirklich unabhängige politiker: gibt es schon. nur ist deren lebensdauer zeitlich stark begrenzt.

jfk, martin luther king jr...
Kommentar ansehen
21.05.2008 14:15 Uhr von glueckskeks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
korrektur gab

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama nennt Trumps Stopp von Migrantenkinderschutzprogramm "grausam"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?