20.05.08 21:25 Uhr
 514
 

BP steht in Russland erneut massiv unter Druck

Es war in den heutigen Morgenstunden bereits der zweite unangekündigte Besuch, den der britische Ölkonzern BP über sich ergehen lassen musste. Im März galt neben der BP auch dem russisch-englischen Joint-Venture TNK-BP das Augenmerk der Sicherheitskräfte, die es auf die Computer abgesehen hatten.

Die Vorwürfe sind keine geringeren als Spionage und vermutete Umweltsünden. Beobachter nehmen jedoch eher an, dass der Hintergrund der Aktionen ein schlichterer ist: Es soll um die Übernahme BPs durch die russische Führung gehen. Vor zwei Jahren traf es Royal Dutch Shell.

Inzwischen hat Gasprom Shell weitestgehend unter Kontrolle. Nach Presseberichten hat Gasprom mit BP ähnliche Pläne. Kosten: 20 Milliarden Dollar. BP scheint die Situation nüchtern zu betrachten. Ein Sprecher sagte, dass man mit den Ermittlern zusammenarbeiten werde. Das wirkt nicht wie Gegenwehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tomeck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Druck
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2008 10:53 Uhr von Kingbee
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, ja unser guter Iwan: lass dich mit dem Iwan ein und....

siehe SBZ bis 1989 !

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?