20.05.08 15:44 Uhr
 914
 

Heimliche Wechselabsichten: Fußballer tarnte sich mit Papstnamen - Schwindel flog auf

Der 24 Jahre alte Fußballer Joseph Laumann wollte den Verein wechseln, da er aus dem Kader von Rot-Weiß Erfurt geflogen war. Dazu bewarb er sich für ein Testspiel beim Club Vitesse Arnheim in den Niederlanden. Er wollte seine Absichten jedoch geheim halten und ließ sich krank schreiben.

Sein Auftritt beim Spiel war offenbar überzeugend, woraufhin er nach seinem Namen gefragt wurde. Wohl etwas unüberlegt gab der gebürtige Marokkaner als Antwort "Joseph Ratzinger" an. Ausgerechnet den Namen des derzeitigen Papstes. Das fiel den Journalisten natürlich sofort auf.

Stephan Beutel, Manager von Rot-Weiß Erfurt sagte dazu: "Das ist äußerst dumm von Laumann. Wir werden auf jeden Fall disziplinarische Maßnahmen erlassen. Geldstrafe, auch der Rauswurf ist möglich. Der war bei dem Testspiel ja noch nicht mal versichert." Die Profi-Karriere ist damit wohl zu Ende.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fußball, Papst, Schwindel
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2008 15:57 Uhr von E-Woman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Jampel: Wenn er nicht zum Kader des Vereins gehört, heißt das wohl, dass er für Spiele nicht aufgestellt wird. Rauswurf – aus dem Verein. Und Versicherungsschutz gilt wohl für Spiele, in denen ein Spieler in seiner Mannschaft aufgestellt wird. Was bei dieser Aktion ja nicht der Fall war.

Die Fußballexperten auf SN werden vielleicht dazu was schreiben.
Kommentar ansehen
20.05.2008 16:02 Uhr von Oberhenne1980
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jampel: Naja, wenn er als Fussball krankgeschrieben ist und dann dennoch seinem Beruf nachgeht, ohne dies seinem Arbeitgeber zu melden, gehe ich durchaus davon aus, dass KEINE Versicherung bezahlt, falls er sich verletzen sollte.

Warum die Karriere zu Ende ist, will sich mir aber nicht ganz erschließen.
Wenn Arnheim ihn will, dann wollen sie ihn.
Kommentar ansehen
20.05.2008 22:39 Uhr von Eagle750
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jampel: E-Woman hat es schon richtig beschrieben. Dass er ausm Kader geflogen ist, heisst, dass er nicht mehr zu den Stammspielern gehört, die regelmäßig aufgestellt werden. Also im Prinzip nur Ersatzspieler auf der Ersatzbank. Mit dem zweiten "Rauswurf" ist halt der Rauswurf ausm Verein gemeint.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?