20.05.08 15:24 Uhr
 217
 

Studienplätze in Berlin am beliebtesten

Im Wintersemester 2006/2007 zeigte es sich wieder deutlich. Die meisten Studenten möchten einen Studienplatz in Westdeutschland belegen. Hierbei ist am beliebtesten Berlin.

Außer Sachsen haben alle östlichen Bundesländer mehr Studenten, die in andere Bundesländer abwandern, als an die eigenen Universitäten von außerhalb dazu kommen. Die meisten Verluste hatte Niedersachsen.

Die meisten Studienanfänger fingen jedoch in Bayern an. 4.300 neue Studenten kamen aus anderen Bundesländern nach Bayern. Gewinner in diesem Semester sind außerdem Rheinland-Pfalz und Hessen mit mehr Anfängern als im Vorsemester.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: L.Berto
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Studie, Studienplatz
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2008 13:34 Uhr von L.Berto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich komme aus Baden-Württemberg und werde wohl auch in Freiburg studieren. Wenn ich mir anschaue wie es teilweise in Ostdeutschland mit Infrastruktur, Freizeitangeboten etc. steht, erscheint mir ein Studienplatz in Ostdeutschland wenig attraktiv.
Kommentar ansehen
20.05.2008 17:05 Uhr von Jimyp
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@L.Berto: Also die Infrastruktur ist in Ostdeutschland in vielen Fällen besser als in Westdeutschland. Zudem hat man viel geringere Lebenshaltungskosten und dazu kommen kleinere Unis mit einem besseren Lernklima. Nicht umsonst sind Ostdeutsche Unis ein Geheimtipp!
Kommentar ansehen
20.05.2008 17:18 Uhr von Jimyp
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@<pman>: Und? Ist das was Schlimmes? Das zerbombte Westdeutschland hat massenhaft Geld von den Amerikanern bekommen, während aus Ostdeutschland alles, was nicht niet und nagelfest war, von den Russen abtransportiert wurde.
Kommentar ansehen
20.05.2008 17:27 Uhr von Jimyp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@<pman>: "Aber die DDR hatte dennoch jahrzehntelang Zeit, etwas aus ihrem Land zu machen "

Das war aber nicht möglich. Die Regierungsform (Zentralverwaltungswirtschaft) und der Einfluss/Unterdrückung der Russen hat das nicht zugelassen! Deshalb ist auch die Sowjetunion, ein riesiges, rohstoffreiches Land, vor die Hunde gegangen!
Kommentar ansehen
20.05.2008 18:19 Uhr von SiggiSorglos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hier gehts nich um Ost vs West sondern um Studieren in Berlin.

Na klar kommen alle nach Berlin, 4 Unis, 4-5 FH´s und Hervorangende Infrastruktur in allen Bereichen. Günstige Mieten und vor allem keine Studiengebühren.
Und dann noch die Nähe zu den Unis in Potsdam, Frankfurt Oder... und alles innerhalb einer Stunde erreichbar.
Kommentar ansehen
21.05.2008 00:52 Uhr von Nuernberger85
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
berlin ist: eine billige (von den preisen her gesehen) großstadt. was will ein student also mehr?!
Kommentar ansehen
21.05.2008 11:35 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor ... Berlin: Ich glaube da wurde was verwechselt.
Berlin gehört zu "Ostdeutschland".

Oder wie es im Originalartikel auch heißt:

"Im Wintersemester 2006/2007 lag die Bilanz der neuen Bundesländer einschließlich des Wanderungsgewinners Berlin insgesamt bei einem Minus von 4.200."

Deswegen ist "Hierbei ist am beliebtesten Berlin." einfach nur FALSCH!!!

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
22.05.2008 21:09 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wenn nochmal die: Wahl hätte, dann würde ich nach Regensburg gehen. Die ist zwar auch chronisch überlastet, aber hat einen guten Ruf.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?