20.05.08 11:17 Uhr
 649
 

Transrapid-Strecke durch Sachsen? Grüne sind dagegen

Am vergangenem Wochenende brachte der designierte sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) in einem Bericht der Sächsischen Zeitung eine Idee ins Spiel, wonach es eine Transrapid-Strecke von Dresden nach Prag geben könnte.

Tillich äußerte, dass die ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) über einen Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Prag sprechen möchten. Die Trasse würde durch das Elbsandsteingebirge führen.

"Ein Transrapid durchs Elbsandsteingebirge ist ökonomischer und verkehrsplanerischer Humbug", sagte dagegen der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Johannes Lichdi. Derartige Verkehrsprojekte seinen viel zu teuer.


WebReporter: Tira2
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sachsen, Die Grünen, Strecke
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2008 11:24 Uhr von SiggiSorglos
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Schade: irgendwas stimmt mit diesem Land nicht.
Da steckt man als Staat über 30 Jahre lang Milliarden in die Entwicklung einer halbwegs umweltfreundlichen Alternative zu Bahn und KFZ und dann wollen es nicht mal die Grünen haben.
Deutschland wird mit seiner Automobillobby noch untergehen, wenn man sich nicht endlich mal damit abfindet, dass diese Industrie über kurz oder lang umdenken muss.

Ob die Strecke jetzt sinnvoll ist, lasse ich mal dahin gestellt.. aber so langsam sollte man endlich mal eine Strecke bauen. In Deutschland. Aber dem Standard-RTL-und-Bild-Gucker ist ja alles egal, hauptsache man wettert im Sessel gegen Diäten-Erhöhung und hohe Spritpreise... zahlt dann aber trotzdem brav seine Steuern ohne zu hinterfragen, wofür eigentlich.
Kommentar ansehen
20.05.2008 12:44 Uhr von J_Frusciante
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hach: die "grünen". so grün scheinen sie doch nicht zu sein :D
Kommentar ansehen
20.05.2008 12:50 Uhr von saber_
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hauptsache gegen die technologische entwicklung steuern!

es lebe deutschland!!!

das land mit den genialen koepfen und bahnbrechenden erfindungen... jedoch ging immer alles nach draussen weil der deutsche zu viel schiss vor neuem hatte...


und irgendwie ist es ok das die jetzt gegen den transrapid sind...

immerhin ist die technologie auch schon paar jaehrchen alt... das kuemmert keine sau mehr..

das haette man DIREKT nach der marktreife irgendwo in deutschland reinpflanzen muessen... muenchner flughafen waere ideal gewesen... und dann kann man sagen: HEY LEUTE! WIR HABEN DEN TRANSRAPID - SCHAUT UNS AN!

aber nein... da wird geheult und geflennt und am schluss schnappt sichs der chinese und bruestet sich mit deutschem ingenieursruhm ;)

gewinner: china
verlierer: deutschland
Kommentar ansehen
20.05.2008 12:51 Uhr von Petaa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
klaro ihr grünen, kleinen männchen: Erst überall 120er Schilder auf die Autobahnen stellen und dann Alternativen um schnell von A nach B zu kommen ablehnen. Kann denen mal ein Zuständiger die Hinterköpfe verbeulen um das Hirn wieder einzuschalten ?!?!
Kommentar ansehen
20.05.2008 13:09 Uhr von landlord
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein deutsches Problem: wir sind führend im Umweltschutz aber auch ein Industriestaat. Schade nur das gerade Produkte die eigentlich revolutionär sind totdiskutiert werden und dadurch schon im Anfangsstadium zum scheitern verurteilt sind.
Kommentar ansehen
20.05.2008 13:18 Uhr von OldWurzelsepp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre von der Entfernung her immerhin die erste sinnvolle Strecke für den TR, da er seine Höchstgeschwindigkeit mehr als ein paar Minuten halten kann (wie jetzt in Shangai und GottseiDank nicht mehr in München). Trotzdem: Er ist keine Alternative zum grössten Umweltsünder im Transportbereich: Dem LKW Verkehr.
Demzufolge ist er auch nicht wirklich die umweltfreundlichste Lösung. Natürlich ist schade um die verschwendeten Steuermilliarden, aber wenn man immer weiter in ein niemals rentables Projekt buttert, wirds auch nicht besser.
MfG
OldWurzelsepp
Kommentar ansehen
20.05.2008 13:26 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht lernen es die politiker: irgendwann mal. eine kaputte umwelt kann man nicht zurückkaufen....ein umwelprojekt kostet geld..na und?
Kommentar ansehen
20.05.2008 15:26 Uhr von Fornax
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
schaut mal ins ausland: nach dubai zb. dort bauen die ein ding nach dem anderen. und das machen sie nicht weil sie dort viel viel viel mehr geld haben. nein sie holen sich auch nur billig arbeitskräfte.

warum holen wir uns auch nich mal 20000 indern und bauen so ne strecke von münchen nach hamburg nach berlin?

mit unseren bauarbeitern können wir uns sowas eh nie leisten, also bauen wir es billig und wenn es erst steht profitieren alle davon.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?