20.05.08 09:59 Uhr
 251
 

Mehrheit spanischer Katholiken wünscht sich Betreuung durch verheiratete Pfarrer

Eine Umfrage hat jetzt ergeben, dass sich die Mehrheit der Katholiken in Spanien auch von Priestern betreuen lassen würde, die bereits verheiratet sind.

Da auch in Spanien Priestermangel herrschen würde, sprachen sich fast 66 Prozent der befragten gläubigen Katholiken für die Zulassung "erprobter Männer", auch als Verheiratete, zum Amt des Pfarrers aus.

Diese Umfrage hat auch ergeben, dass rund 50 Prozent der spanischen Interviewten gegen die Priesterweihe von Frauen sind.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mehrheit, Pfarrer, Spanisch, Katholik
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2008 09:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für ein normalerweise erzkatholisches Land eine erstaunliche Umfrage, die auch noch vom "Amtsblatt" der katholischen Kirche veröffentlicht wurde.
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:44 Uhr von ledeni
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch dafür das katholische Pfarrer: heiraten dürfen.
Wie soll mir einer was von Familie und Kindern erzählen wenn er selber keine hat.
Kommentar ansehen
20.05.2008 11:00 Uhr von Zeroblack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mich Ledeni nur anschließen: Die Welt verändert sich und das auch noch in so einem Tempo, dass keiner mehr mitkommt. Die katholische Kirche muss sich auch verändern,sonst wird sie in 50 Jahren von anderen Religionen gefressen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?