20.05.08 09:54 Uhr
 1.458
 

Rheine: Anstatt Auskunft zu geben bespuckte Bahnmitarbeiter einen Libanesen

Ein 34-jähriger Libanese wollte am Rheiner Bahnhof einen Anschlusszug nach Osnabrück. Also fragte er einen aussteigenden Schaffner, ob dieser Zug dort hinfährt. Der Schaffner antwortete nur, dass er gerade Feierabend habe.

Zeugen haben dann Unfassbares erlebt, denn der Zugbegleiter beließ es nicht dabei und spuckte den Libanesen vor die Füße. Danach sagte der Schaffner noch: "Du bist nur ein Stück Scheiße unter meinem Fuß!" Entsetzt über das Verhalten zog sich der 34-Jährige zurück in den Raucherbereich.

Doch auch dort machte der Schaffner nicht halt und provozierte weiter, bis der Libanese ihm einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Dann wischte der Schaffner noch das Blut am Hemd des Mannes ab und verschwand. Beamte der Bundespolizei entschuldigten sich nach Zeugenaufnahme bei dem Mann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maaxim112
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rhein, Auskunft
Quelle: www.muensterschezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2008 09:59 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Es macht mich traurig: Manche Sachen verstehe ich einfach nicht. :(

Er hätte den Bahnmenschen umhauen sollen.
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:06 Uhr von golder
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
nichtsdesdotrotz gewalt ist KEINE lösung!
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:19 Uhr von sluebbers
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ich hätte wahrscheinlich sofort nachdem er mich angerotzt hat zugeschlagen. es gibt sachen, die sich niemand gefallen lassen muss. und ein tritt in den arrsch sagt mehr als tausend worte (manchmal).
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:29 Uhr von a.maier
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Bevor: ich urteile möchte ich den Bahnmittarbeiter hören. In Potsdam war es ja erst auch eindeutig ein ausländerfeindliches Delikt, und die angebliche Brandstiftung in Ludwigshafen auch. Das soll nicht heißen das es keine Ausländerfeindlichen Straftaten gibt.
Wenn es sich bewahrheitet was ihm vorgeworfen wird, muß bestraft werden!
Ist jemanden blutig schlagen eigendlich neuerdings eine gute Diskussionsart? Schon aus diesem Grund bin ich etwas mistrauisch. Wenn jeder gleich zuschlägt wenn er als Nazi beschimpft wird hätten wir eine Welle von Gewalt.
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:45 Uhr von Shayne
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
der bahnmitarbeiter hat also: nachdem er eine reinegzimmert bekommen hat noch seelenruhig sein blut an des libanesens hemd geschmiert bevor er abgehaun ist?

sorry leute, aber das kann ich einfach nich glauben
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:57 Uhr von peteradolf86
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Shayne: Das kommt mir auch sehr komisch vor. Ich denke an der ganzen Sache steckt noch mehr dahinter. Kann mir nicht vorstellen dass ein Mitarbeiter der Bahn so wahnsinnig ist und gleich dem Libanesen ohne Grund auf den Schuh spuckt.
Kommentar ansehen
20.05.2008 10:59 Uhr von sld08
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@gutmensch: Und du musst aus diesem Fall noch keine rechtsmotivierte Tat machen,nur weil die Quelle mal wieder blinde Vermutungen in die Überschrift packt.
Aber das schien ja bei dir schon gefruchtet zu haben.

Erstmal abwarten....
Kommentar ansehen
20.05.2008 11:02 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Seltsam: Zustände sind das...

Warum entschuldigen sich Beamte der Bundespolizei bei dem Mann??
Kommentar ansehen
20.05.2008 11:12 Uhr von whitechariot
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Unglaublich ist neben der Tat auch die Anzahl der Grammatikfehler dieser News :-/.

Zum Thema selber: damit dürfte der Bahnmitarbeiter dann wohl seine sofortige Kündigung erwirkt haben.
Kommentar ansehen
20.05.2008 11:20 Uhr von Nordwin
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Whitechariot: hoffentlich, der hat in dem Job zummindest nichts zu suchen

natürlich vorrausgesetzt er hat das wirklich gemacht (gilt ja erst mal die Unschuldsvermutung =) )
Kommentar ansehen
20.05.2008 11:25 Uhr von sld08
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@gutmensch: Das ist vollkommen egal.Jedenfalls hast du mit deinem dämlichen Kommentar nur voreilige Schlüsse gezogen und darauf kommt es an.Die Medienhetze war also durchaus auch bei dir wirksam ;-)

"aber ich werde DIR den unterschied nicht erklären. ;-)"

Ich kann dich beruhigen,da leg ich gar keinen Wert drauf.
Kommentar ansehen
20.05.2008 12:17 Uhr von Shayne
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hier mal ein zitat das in der quelle gleich: zu anfang steht:

"Wolfgang Amberge, Sprecher der Bundespolizei, konnte gestern lediglich bestätigen, dass es um diese Zeit an diesem Ort eine „körperliche Auseinandersetzung“ gegeben habe."

NICHTS anderes ist bestätigt, ausser der körperl. ausseinandersetzung. das ist reine medienhetze und sensationsgeilheit.
Kommentar ansehen
20.05.2008 12:24 Uhr von omar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht wahr der Bahnangestellte alkoholisiert: denn dann macht man dumme Sachen...
Aber ohne einen vollständigen Bericht, kann man nicht sagen, wie es genau passiert ist. Hier wird nichts über den Bahnangestellten gesagt, oder seine Motive dargestellt.
Hat dieser keine Aussage gemacht?

Sehr suspekt das Ganze...
Kommentar ansehen
20.05.2008 13:33 Uhr von Borgir
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
als beobachter: hätte ich dem bahnmitarbeiter noch vor dem libanesen eine reingehauen....hirnloser vollidiot

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?