19.05.08 18:11 Uhr
 221
 

Australien: Stadt Canberra will 400 Kängurus töten

Wegen der Kostenfrage werden die Tiere mit einem Pfeil betäubt, um anschließend die Todesspritze zu erhalten. Nach Angaben des Tierschutzverbandes Animal Liberation New South Wales wurden bereits etwa 40 Tiere auf diese Art getötet.

Eine Umsiedelung der Tier wäre zu teuer gewesen, daher beschloss das Verteidigungsministerium auf einem stillgelegten Militärgelände die Tötung der Kängurus. Doch immer mehr Tierschützer stellen sich gegen diese Entscheidung.

Der große Zuwachs der Kängurus führt dazu, dass seltene Reptilien und Insekten nun vom Aussterben bedroht sind.


WebReporter: do-28
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Stadt, Australien, Känguru
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einigung im Shutdown-Streit - Haushaltssperre aufgehoben
Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2008 23:47 Uhr von Aktos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: die große Anzahl der Känguruhs die Artenvielfalt bedroht sollte man natürlich einschreiten, aber es gibt doch sicher andere Mittel als die Tötung der Tiere. Sie könnten mir z.B. so eins geben!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netflix soll Frauen und Farbigen wesentlich weniger Geld anbieten
Kopftuch-Model tritt wegen antiisraelischer Tweets von L´Oreal Kampagne zurück
Wrestler John Cena als "Duke Nukem" in Videogame-Verfilmung in Gespräch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?