19.05.08 11:33 Uhr
 612
 

"Tatort"-Kommissarin Eva Saalfeld kritisiert das Strafrecht

Die 43-jährige Simone Thomalla wird am nächsten Sonntag (25.05.) in der TV-Serie "Tatort" erstmals als Hauptkommissarin in Leipzig auftreten. In dem Tatort-Streifen "Todesstrafe" verkörpert sie die "Eva Saalfeld".

Die Schauspielerin wird in der 700. Tatort-Sendung ihr dortiges Debüt geben und sagte darüber im Interview mit der "Bild": "Ja, je näher der Termin rückt, desto mehr steigt die Anspannung. Es ist eine Mischung aus Erwartung, Hoffnung und Angst."

Zur neuesten "Tatort"-Folge ("Todesstrafe") worin der Missbrauch von Kindern und Selbstjustiz thematisiert werden, antwortete Simone Thomalla auf die Frage wie sie über das Strafrecht in Deutschland denken würde mit den Worten: "Ich glaube, es ist zu lasch."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tatort, Kommissar, Strafrecht
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Comedian Niels Ruf postet geschmackloses Bild nach Attentat in Barcelona

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2008 13:48 Uhr von aquarius565
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ausnahmsweise: eine interessante news vom Aguirre. Ich unterstütze Simone Thomalla darin, dass das deutsche Strafrecht in vielem nouvelliert gehört. Wieso muss ein Autofahrer viel Knete blechen wenn ein Scheinwerfer an seinem Wagen defekt ist, aber ein Sexualstraftäter kommt mit einer Verwarnung davon wenn er zum ersten Mal verurteilt wird? Das versteh ich als Bürger dieses Staates nicht so ganz.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?