18.05.08 23:24 Uhr
 384
 

Weitere Vorsorgeuntersuchung für Kleinkinder beschlossen

Nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 15. Mai in Siegburg, soll es für Kleinkinder zukünftig eine weitere Vorsorgeuntersuchung geben. Die dabei anfallenden Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Neben der Schließung einer bisher vorhandenen Lücke an Vorsorgeuntersuchungen soll dies ebenfalls gewährleisten, dass Kleinkinder von Geburt an mindestens einmal pro Jahr von einem Arzt untersucht werden. Sieht das Bundesgesundheitsministerium keine Bedenken, kann der Beschluss wirksam werden.

Mit der neuen U7a-Untersuchung, erhoffen sich die Ärzte frühzeitig eventuelle Auffälligkeiten oder Krankheiten zu erkennen, um weitere Folgemaßnahmen veranlassen zu können. Nun können zehn Untersuchungen in Anspruch genommen werden, die alle von den Kassen getragen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: abcde85
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Klein, Weite, Vorsorge
Quelle: www.rundschau-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2008 22:45 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich eine gute Idee. Vor allem in Hinblick auf die jüngsten Meldungen mit Kindesmisshandlungen. Dies sollte man noch mehr ausbauen . Pro Quartal einmal zum Arzt z.b.
Kommentar ansehen
18.05.2008 23:29 Uhr von DAB1868
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Aha... das gabs: schon vor vielen Jahren in der Ex-DDR und war ganz selbstverständlich...
Kommentar ansehen
18.05.2008 23:31 Uhr von Sonny61
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Neuauflage: Das haben wir alles schon mal gehabt. Dann wurde es abgeschafft und nun hat man es wieder neu erfunden.
Da ist ja gerade Frau von der Leyen Spitze. Bei ihr muss man aufpassen, dass sie nicht auch noch das Rad neu erfindet und an ihre Fahne heftet. - lol
Kommentar ansehen
18.05.2008 23:50 Uhr von Carsten-.-
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.05.2008 08:51 Uhr von nettesMädel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schön und gut: Aber solange es nicht zur Pflicht wird, diese Vorsorgeuntersuchungen machen zu lassen, wird auch diese zusätzliche U nichts bringen....
Kommentar ansehen
19.05.2008 09:57 Uhr von kleiner erdbär
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ nettesMädel: ich weiß jetz nich, wie es deutschlandweit ist, aber hier in bayern muss man afaik in zukunft nachweisen, dass man die u-untersuchungen gemacht hat, wenn man sein kind in der krippe bzw im kiga anmelden will...

wobei damit natürlich immer noch nicht diejenigen erfasst werden, die ihr kind daheim lassen - und gerade diese kinder sind ja leider besonders gefährdet (bei krippen- oder kiga-kindern fällts ja meistens irgendwann auf, wenn die abmagern, blaue flecke haben oder sonstwas...)

ich finde, man sollte einfach das kindergeld von den u-untersuchungen abhängig machen ...!
Kommentar ansehen
19.05.2008 12:07 Uhr von Bungarus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Vorsorge für Kleinkinder: sollten schon die Eltern aus Fürsorgepflicht machen lassen. Wer das unterlässt hat in meinen Augen die Fähigkeit verfehlt sich um Kinder zu kümmern. Meiner ist 11 und kerngesund, geht aber zwei mal im Jahr zur Untersuchung.

Beim letzten Arztbesuch gab es da auch nen Vorfall. Ein Mitbürger mit Migrationshintergrund!! hat die Vorsorgeuntersuchungen von seinem/seiner 3jährigen gepflegt aussen vor gelassen weil der Kinderarzt eine Frau ist. Bei der dann doch folgenden Untersuchung wurden erhebliche Schäden festgestellt und die Ärztin hat darauf hin das Jungendamt verständig. Ich hab mich vorsichtshalber dann verabschiedet als das Jugendamt kam, draussen stand noch die ganze Sippen. Was weiter passiert ist weis ich nicht, jedenfalls kam mir reichlich Grünzeug entgegen.
Kommentar ansehen
19.05.2008 13:44 Uhr von nettesMädel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@kleiner Erdbär: Da geb ich dir recht, das ist auch in BW so, wenn ich mich nicht irre, aber oft werden diese Kinder ja auch nicht dahin geschickt und von daher fällt das dann nicht auf. Bei der Einschulung interessiert das ja keinen mehr.

Wie das gelöst werden kann/soll, kann ich nicht beurteilen. Ich denke, dass sich grundsätzlich etwas ändern muss. Einmal in der Wertschätzung von Kindern (mittlerweile werden ja schon Kindergärten aus ihren Räumen geklagt, weil sich jemand am Kindergeschrei stört) und zum anderen an der gegenseitigen Wahrnehmung. Bei einer intakten Nachbarschaft würden Misshandlungen schnell auffallen und auch entsprechend gehandelt werden. Aber das wird wohl ein Traum bleiben.....
Kommentar ansehen
19.05.2008 17:47 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über kurz oder lang kommt der Gesetzgeber daran nicht vorbei.
Kommentar ansehen
02.06.2008 23:05 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fragt sich nur wann das der fall sein wird.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?