18.05.08 20:45 Uhr
 510
 

Urteil: Krankheitsspekulationen des Betriebes reichen nicht aus, um zu kündigen

In einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz am vergangen Freitag ist eine Kündigung aus krankheitsbedingten Umständen nur dann rechtskräftig, wenn eine negative Gesundheitsprognose des Arbeitnehmers vorliegt.

In der Kündigung muss exakt belegt werden, dass ein deutlicher wirtschaftlicher Nachteil für die Firma entsteht und die Kündigung sozial gerechtfertigt ist. Der Kläger war im letzten Zeitraum immer wieder kurz krank.

Im Kündigungsschreiben wurde mitgeteilt, das er auf Grund seiner ständigen Ausfälle nicht leistungsfähig ist und für den Betrieb untragbar ist. Die Begründung für eine negative Gesundheitsprognose konnte der Betrieb gegenüber dem Gericht nicht darstellen. Auch die sozialen Punkte sind nicht beachtet worden.


WebReporter: do-28
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Krank, Krankheit, Betrieb
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Niedersachsen: Reichsbürgerinnen werden in Gerichtssaal ausfällig und pöbeln
USA: Drei Tote bei Schießerei in Nähe von "House of Cards"-Dreharbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Morgan Freeman spielt Ex-US-Außenminister Colin Powell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?