18.05.08 16:39 Uhr
 937
 

Südafrika: Flüchtlinge aus Simbabwe wurden verbrannt und zu Tode geprügelt

In der Nacht zum heutigen Sonntag sind im südafrikanischen Johannesburg mindestens fünf Flüchtlinge aus Simbabwe ermordet worden. Mehrere Hundert konnten sich durch die Flucht in eine Polizeistation retten.

In den Slums der Stadt tobt die Gewalt bereits seit etwa einer Woche und richtet sich gezielt gegen Ausländer. "Zwei Menschen wurden verbrannt und drei zu Tode geprügelt", so Polizeisprecherin Cheryl Engelbrecht.

Schätzungen zufolge flohen aus Simbabwe etwa drei Millionen Menschen in den vergangenen Jahren nach Südafrika. Dort fallen viele dem Vorurteil zum Opfer, sie seien für eine hohe Arbeitslosigkeit verantwortlich.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Feuer, Flüchtling, Südafrika, Simbabwe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Japan: Frau gießt vier ihrer Babys in mit Beton gefüllte Eimer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2008 19:38 Uhr von hpo78
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
selbstjustiz: Die Selbstjustiz in dieser Gegend ist bekannt. So z.b. vor einiger Zeit ein Mob die drei Peiniger eines jungen Mädchens (war etwa 16-20J) wegen ihrer Mißhandlung an einen Pfal gebunden und ausgepeitscht etc.

Mal ehrlich: Das was da heute passiert ist unbeschreiblich niederträchtig. Aber bei der Geschichte von damals konnte ich nicht umhin und habe ein wenig Genugtuung verspürt.
Kommentar ansehen
19.05.2008 10:11 Uhr von Faktor-2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist einfach schrecklich was auf der Welt passiert ich hoffe eines Tages das so etwas nicht mehr passiert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert
Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?