17.05.08 16:56 Uhr
 536
 

Spanien: Fünf Hacker verhaftet - Sie hatten 21.000 Internetseiten lahm gelegt

In Spanien wurden fünf Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren verhaftet. Den jungen Männern wird vorgeworfen, in den letzten Jahren über 21.000 Internetseiten manipuliert und verändert zu haben.

Nachdem sie den Inhalt des Internetauftritts der spanischen Partei Vereinigte Linke durch Politiker Karikaturen ersetzt hatten, leitete die Polizei umfangreiche Ermittlungen ein. Diese führten schließlich zu Verhaftung der Jugendlichen.

Wie die Polizei mitteilt, hatten sich die fünf jungen Männer untereinander nicht einmal persönlich gekannt. Lediglich ihr gemeinsames vorgehen, hatten sie über das Internet abgestimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Spanien, Hacker
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2008 17:03 Uhr von Daedalus1337
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja wenns gegen Politiker geht dann wird erstmal die dicke Bertha geholt. So ein Defacement gegen einen der aus dem Stimmvieh stammt ist doch nicht der Rede wert, aber wenns gegen gierige Politiker geht ist das offenbar gleich ein Akt des Terrors.

Merkwürdig...
Kommentar ansehen
17.05.2008 20:32 Uhr von Blutigespinne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
siehts aus und- ich sehe da schon einen unterschied zwischen lahm gelegt(alle sachen oben löschen) und manipulieren...
Kommentar ansehen
17.05.2008 23:56 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool: 21.000 Seiten ist schon eine ganze Menge. Andererseits finde ich es recht amüsant, Bilder von Politikern durch Karikaturen zu ersetzen. Früher hatte man halt einfach Schnurrbärte an Wahlplakate gemalt. Heute tut man ähnliches im WWW und ist dabei - wie sich wieder einmal zeigt - längst nicht so anonym wie man denkt.

Ich hoffe, die Justiz ist nicht allzu streng zu den Hackern, denn man kann kaum von schlimmen Schäden sprechen. Es lag wohl mehr an Quantität denn an Qualität der Netzattacken. Die müssen die Seiten wie am Fließband gehackt haben.
Hm, ich frag mich wie das wohl ging ...
Kommentar ansehen
19.05.2008 13:18 Uhr von Relynapmocer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist net soooo schwer: Das mit den 21.000 seiten defacen, ist nicht sooo schwer, die haben einfach ein Script (geklaut), das automatisch die Server abgraßt und nach BEKANNTEN Schachstellen sucht und evtl. soger direkt defaced.
Bei der Politiker Seite haben sie das Script vllt. manuel angestoßen oder so...

Da gabs auch mal so eine Seite, sowas wie ein contest stattfindet, da konnte/kann man sehen was wirklich viele Defacements sind. Und glaubt mir da waren welche bei dir WIRKLICH viel hatten....
Finde die Seite nur gerade leider nicht merh...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?