17.05.08 13:17 Uhr
 582
 

Salzburg: Parteien-Diskussion wegen käuflichem Sex mit Schwangeren

Auf wenig Gegenliebe stößt ein Vorschlag der ÖVP-Klubobfrau (Fraktionsvorsitzende) Claudia Schmitt vom vergangenen Freitag. Die Politikerin aus Salzburg sagte, es gebe für diesen eigentümlichen Sex sehr wohl eine Nachfrage, sie würde es aber ablehnen, dies noch zu unterstützen.

Anders die Landeshauptfrau (Ministerpräsidentin) des Bundeslandes Salzburg von der SPÖ, Gabi Burgstaller. Diese sagte, dass die Möglichkeit bestünde, diese Prostitution zu legalisieren, benötigte aber die Zustimmung der Bundesregierung. Diesen Schritt wolle sie (Burgstaller) aber nicht machen.

Die SPÖ entgegnete auch, dass dieses Verbot die schwangeren Frauen in den Untergrund abwandern ließe. Ihre Partei würde sich aber für einen längeren Mutterschutz einsetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Partei, Schwangerschaft, Schwan, Diskussion, Salzburg
Quelle: salzburg.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2008 09:36 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das Prostitutionsverbot für Schwangere auch so in Deutschland gilt, kann ich nicht beurteilen. Wenn schon in Österreich eine Nachfrage nach diesem perversen Sex besteht, kann ich mir das auch in Deutschland vorstellen.
Kommentar ansehen
17.05.2008 13:47 Uhr von SGGWD
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: Aha, Sex mit Schwangeren ist also pervers. Tolle Einstellung.
Kommentar ansehen
17.05.2008 13:59 Uhr von SGGWD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Aussage vom Autor liest sich so, als wär´s im Allgemeinen pervers. Wenn´s sich tatsächlich nur auf die Prostitution bezieht, dann sorry für meinen ersten Kommentar.
Kommentar ansehen
17.05.2008 16:34 Uhr von Artemis500
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde Prostitution allgemein pervers. Die Freier zu bestrafen wäre aber weitaus sinnvoller, denn eine Frau die so weit heruntergekommen ist, dass sie sich prostituiert, kümmert sich wohl kaum noch drum ob das kriminell ist.

Dass sich Schwangere prostituieren müssen dürfte nicht selten vorkommen, ich glaub kaum, dass die Zuhälter von Zwangsprostituierten diese bei Bedarf in eine Abtreilbungsklinik schicken.
Kommentar ansehen
17.05.2008 21:53 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Kernaussage bezieht sich: auf den käuflichen Sex mit Schwangeren, die dies auch noch unter Zwang machen müssen. Bei Paaren ist doch nichts einzuwenden!!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?