16.05.08 12:41 Uhr
 2.635
 

Die Erdbebenkatastrophe in China - Kröten haben es geahnt

Bereits Tage bevor das verheerende Beben in China unzählige Menschenleben forderte, sprangen hunderttausende Kröten durch die Stadt Mianyang und verhielten sich merkwürdig und untypisch - als hätten sie geahnt, dass etwas nicht stimmte. Ihre Warnungen wurden jedoch nicht weiter beachtet.

Dabei hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass Tiere ein Frühwarnsystem haben, das Katastrophen zwar nicht verhindern, aber durchaus ankündigen kann. Im Februar 1975 erwachten nahe der chinesischen Stadt Haicheng Schlangen vorzeitig aus ihrem Winterschlaf und begaben sich auf die Flucht.

Einige Tage später lag die Stadt und Schutt und Asche. Die Gründe für diese Fähigkeiten sind nur zum Teil erforscht. Schlangen und einigen Käfern wird ein Infrarotsensor attestiert, Elefanten sollen nahende Erdbeben durch ihre hoch sensiblen Fußsohlen spüren.


WebReporter: tomeck
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Erdbeben
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2008 11:50 Uhr von tomeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt sie also längst, die Frühwarnsysteme. Man muss sie nur wahrnehmen. Und dazu sind nicht einmal Milliardenbeträge nötig. Ein Blick in die Wissenschaft der Tierwelt genügt.
Kommentar ansehen
16.05.2008 12:50 Uhr von vostei
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Frühwarnsystem und Wahrnehmung: Zwischen Mensch und Tier besteht ein kleiner aber entscheidender Unterschied - höppelt die Kröte davon und es passiert doch nichts juckt sie es in keiner Weise - den Mensch aber schon.

Darin liegt auch die Crux der technischen Vorhersage - das was im Busch war, war durchaus zuvor schon erkennbar, aber ob es zum großen Rumms kommt sieht man erst wenn es soweit ist - das gleiche Beben hätte sich auch in mehrere kleinen oder noch viel mehr klitzekleinen Beben lösen können....
Kommentar ansehen
16.05.2008 13:16 Uhr von sv3nni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In Wikipedia gibts noch mehr infos: http://en.wikipedia.org/...
Der Abschnitt signs and prediction ist besonders interessant.
Kommentar ansehen
16.05.2008 13:17 Uhr von sluebbers
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
ich sag nur: "machts gut und danke für den fisch!"
Kommentar ansehen
16.05.2008 13:17 Uhr von mobock
 
+3 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.05.2008 14:29 Uhr von seto
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
taoismus: leute, taoismus...

kommt aus china..beobachtet natur..leitet daraus kampfkunstsysteme ab etc..wenn man auf die natur achtet braucht man keien technik
Kommentar ansehen
16.05.2008 14:37 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@seto: es passt doch, wenn man mittels technik die natur beobachtet...

;)
Kommentar ansehen
16.05.2008 14:39 Uhr von seto
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@vostei: ja das ist was anderes als wenn man versucht mit technik sowas hervorzusehen ;)
Kommentar ansehen
16.05.2008 15:08 Uhr von JustMe27
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
China hatte in den 70er Jahren ein experimentelles Erdbebenfrühwarnsystem, das auf Beobachtung des Verhaltens von Tieren basierte. Es funktionierte auch. Doch in den Wirren der Kulturrevolution ging es verloren und wurde nicht weiter verfolgt. Schade, jetzt hätte es ihnen genützt.
Kommentar ansehen
16.05.2008 15:46 Uhr von aquarius565
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ach wenn: der Mensch doch mehr auf die Tiere achtete, dann gäb es weniger Naturkatastrophen ala Myanmar oder Chengdu, Sichuan.
Aber Menschen werden erst klug durch Schaden.
Kommentar ansehen
16.05.2008 15:56 Uhr von astefk
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Muahahah: Die Welt ist voller Esotheriker.
Hinterher ist man immer schlauer.
Zum Glück sind meine paar Kröten noch auf der Bank.
Kommentar ansehen
16.05.2008 20:03 Uhr von datenfehler
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@astefk: Wie man sieht, ist die Welt übervoll von Ignoranten... :)
Kommentar ansehen
17.05.2008 05:17 Uhr von Doktor_Frankistone
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
OhOh: Hiiiilfeeeeeeeeee!!!!!!!!Überall Kröten!!!!!!!!!!!!!NEIIIIINNNN,gleich Krachts.Ahhhhhhh,Aua.
Kommentar ansehen
18.05.2008 12:19 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Mensch auf die Tiere achtet , dann gibt es nicht weniger Naturkatastrophen.
Die Tiere können kein Erdbeben aufhalten oder eine Flutwelle stoppen !

ABER !


Die Tiere spüren die Gefahr , die heraufzieht und so kann man eine Naturkatastrophe nicht noch zu einen Menschlichen Tragödie mit vielen Toten .

Das Tiere in dieser Richtung sehr empfindlich reagieren ist bekannt , warum Nutzt man die Natürlichen Warner nicht ?


.
Kommentar ansehen
18.05.2008 15:53 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Daniel_Jackson: Nur leider trifft es eher die unschuldigen, die auch für die Tibet-Krise nichts können.
In Myanmar hätte ich auch nix gegen wenn die gesamte Führung dabei drauf gegangen wäre. Aber leider trifft es (meistens) nur das arme Volk.
Kommentar ansehen
18.05.2008 17:04 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Daniel Jackson: erstens haben die armen Bauern dort keine Tibeter "niedergemetzelt"!

zweitens, wenn es danach ginge, gaebe es weder Deutschland noch die USA, weil beide laengst durch Erdbeben total verwuestet worden waeren...

Dek mal nach uber den Shit den Du von Dir gibst...
Kommentar ansehen
18.05.2008 18:19 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon: du kannst dich sicherlich noch an die geschichte mit den durchgehenden elefanten kurz vor der tsunamikatastrophe erinnern - es war sicherlich bemerkenswert, aber - das phänomen wurde untersucht - und man musste dabei feststellen, dass auch wild lebende elefanten bei der katstrophe um´s leben kamen, obwohl sie sich in sicherheit hätten bringen können.
Kommentar ansehen
19.05.2008 12:21 Uhr von tomeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ vostei: ich denk nicht, dass es darum gehen kann, allen tieren übernatürlich fähigkeiten zu attestieren.
aber dass diverse tiere durch ihr verhalten schon diverse katastrophen angekündigt haben, ist nur schwer zu leugnen.
Kommentar ansehen
19.05.2008 16:37 Uhr von metzner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@tommei: Uebernatuerlich bigt es nicht!

Dassmanche Tiere empfindlicher auf Veraenderungen reagieren, die wir mit unseren abgestumpften Sinnesorganen gar nicht wahrnehmen, ist eine Sache. Ob diese Tiere deshalb nervoes sind, sich gar ungewoehnlich verhalten, oder ob wir ein ab und zu vorkommendes Verhalten im Nachhinein als "uebernatuerlich" vergoettern und ueberinterpretieren eine total andere Sache.

Tatsache ist, dass solche Signale von Tieren zwar vorkommen - nur leider nicht wissenschaftlich reproduzierbar - und damit nutzbar und verwertbar sind.

Was nutzt es wenn "Ratten ein sinkendes Schiff verlassen" nur dummerweise bei meinem Kahn an Bord geblieben waren...? (weil das Bilgenwasser nicht vorher angestiegen war) Wenn hier Elefanten nervoes wurden - dort aber ins UNglueck hineinstampften...? USW.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Zoll München entdeckt verweste Wasserbüffelschädel in Paket aus Indonesien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?