15.05.08 12:34 Uhr
 5.890
 

Asus und sein Linux BIOS

Wie jetzt bekannt wurde, wird Asus weitere vier Mainboards mit dem Mini Linux Splashtop ausstatten. Es soll somit möglich sein, kurz nach dem Rechnerstart ein erstes System zu sehen.

Splashtop wurde entwickelt von DeviceVM und befindet sich in einem Flashbaustein auf der Hauptplatine, was zu einem sehr schnellen Start führen soll. Der Nutzer soll in der Umgebung den Browser Firefox finden, einen Mediaplayer, Skype zum telefonieren und einen so genannten Instant-Messenger.

2007 kam Splashtop zum ersten mal bei Asus zum Einsatz. Nun möchte Asus es auf vier Boards der P5Q Reihe einsetzen. DeviceVM hingegen plant, ihr System nun auch bei weiteren Herstellen einzusetzen.


WebReporter: eistgleichmcquadrat
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Linux, Asus
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2008 11:51 Uhr von eistgleichmcquadrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde die Technik Klasse! Mal schauen wie lange es dauert bis Microsoft diese Idee auch für seine Produkte nimmt! Obwohl einen so großen Flashbaustein, für ein ganzen Windows wird es wohl nicht geben.
Kommentar ansehen
15.05.2008 12:56 Uhr von müderJoe
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
cool: why not! Das muss dann ja megamäßig schnell sein :-)
Kommentar ansehen
15.05.2008 13:03 Uhr von Mistbratze
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Find ich nicht mal schlecht. Das da schon ein Mini OS drauf ist. So kann man dann Windows in einer virtuellen Umgebung laufen lassen. Ist erstens sicherer und zweiten kann man sich vom "laufenden" Windows eine komplette Sicherheitskopie anlegen. Spart massig installationszeit wenn die Kiste [gemeint ist Windows]mal abschmiert.

Mit ASUS habe ich schon immer gute erfahrungen gemacht. Sei es das A7N8X-X Systemboard oder das M2N-E.Beide laufen stabil und vertragen auch bisher jden verbauten Arbeitsspeicher.

Und da wir gerade dabei sind, mit MSI Boards des Typs K7N2 Delta sind bei Bekannten reihenweise ausgefallen.
Kommentar ansehen
15.05.2008 13:11 Uhr von AndreasTvD1973
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
wieso sollte es nicht: möglich sein, dort Windows laufen zu lassen ? Mein kleiner Bruder arbeitet in einem grossen Elekronik Fachgeschäft wo es unter anderem auf ne grosse Abteilung für PC´s gibt. Dort stehen zwei ausgestellt "ASUS eee" Lapi´s. Der eine mit Linux und der andere mit Windows XP !!! Läuft 1A, kein Problem...
Das ding is schnuckelig und sehr handlich. Wer nur iNet macht und vielleicht bischen schreibkram (Office) für den is des genau des richtige. ON drücken, is ca 5 sec. is Linux gebootet und der Lapi bereit...
Kommentar ansehen
15.05.2008 14:09 Uhr von Search&Destroy
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht ABER: echt keine schlechte Idee aber ich finde, dass man im BIOS nur das einstellen kann was eben in ein BIOS gehört.
Kann mir nämlich vorstellen dass es dann ständig neue updates gibt (z.b. für den Firefox) und somit muss man immer wieder flashen ... und flashen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, am ende fährt die Kiste gar nicht mehr hoch und das wär wohl nicht ganz so gut.
Kommentar ansehen
15.05.2008 14:28 Uhr von Metal-Hunter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Im Notfall einsetzbar: Ich finde es garnicht mal so schlecht.
Somit kann man im Notfall, falls das Primäre System zerschossen wurde, nach einer Lösung suchen oder ein ImageBackup Benutzen. :)
Kommentar ansehen
15.05.2008 15:32 Uhr von 08_15
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: das die BIOS-Möglichkeiten nicht genutzt werden zeigt das Projekt "OPEN-BIOS"

Es geht nicht um den Flash. Es geht um Bootloader aus dem BIOS und dem Start eines Minimal-Systems aus dem BIOS heraus.

http://openbios.org/...

Das ist zu mächtig das hier zu erklären, denke das interessierte das aber verstehen.

Natürlich sind board-hersteller daran interessiert und entwickeln selber in dieser Richtung. Bei dem sollte man nicht vergessen das es ein "Linux-Frickler" war, der daran weite Arbeit geleistet hat.
Kommentar ansehen
15.05.2008 17:25 Uhr von Gloi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Mistbratze: So wie ich das verstehe kannst du nur Splashtop oder Windows gleichzeitig nutzen. Und in Splashtop laufen nur spezielle Splashtop-Anwendungen. So kannst du unter Splashtop auch nicht mal eben einen anderen Browser installieren.
http://www.splashtop.com/...


Was mich interessieren würde ob es überhaupt einen Bereich gibt, in dem ich Einstellungen speichern kann, z.b. Bookmarks oder Login Daten. Auf jedem Fall eine innovative Idee. Mal eben auf dem Notebnook etwas auf einer Webseite nachsehen geht damit schnell und ich kann den Rechner/Noteook danach ruhig wieder ausschalten.
Kommentar ansehen
15.05.2008 19:44 Uhr von ksros
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ob nun Linux-BIOS oder sonstwas: ich finde das ahle 16 Bit BIOS, was heute noch verwendet wird, is längst mal hinfällig.
Würde ich allerdings begrüßen, wenn es Richtung Amiga geht. Alles Nötige im ROM.
Nicht unbedingt Skype & Co, aber Maustreiber usw. Evtl. auch mal das depressive Schwarz ersetzen.
Kommentar ansehen
15.05.2008 20:16 Uhr von Gloi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hallo: derjenige der meinen Kommentar negativ bewertet hat (interessiert mich eigentlich nicht), könntest du mir mal sagen was ich falsch verstanden habe?
Mich interessiert das Thema der News echt.
Kommentar ansehen
15.05.2008 21:45 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@urinstein: wenns ein Eprom wäre könntest du keine Updates fahren - es sei denn du bist bereit, die ein UV-Löschgerät (oder eine UV-Lampe ) zu kaufen nebst zugehörigem Eprom- Brenner!

Eprom heißt Electricable Programmable Read Only Memory. Also elektrisch programmierbarer Nur-Lese-Speicher.
Es gibt EEProms - Electricaly Erasable Programmable Read Only Memory - DIE kannst du elektrisch löschen.

Heutzutage werden meistens jedoch Flash-Speicher eingesetzt...
Kommentar ansehen
15.05.2008 21:57 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ksros: Genaugenommen ist das schon relativ nahe an der Idee des Amigas. Allerdings halt mit einschränkungen, damit die Leute doch noch´n Windows kaufen. Das System reicht gerade mal um Infos zum Systemflicken runterzuladen.
Es sind ungefähr 2MB Freiraum für Bookmarks vohanden, was genial ist. Allerdings hab ich bis heute nichts gefunden, was speichern auf Datenträgern betrifft :/

Alles in allem bin ich mit meiner 4GB Flash-Karte in meinem HTPC und nem 2GB SD-RAM Laufwerk für das Kernsystem und die Swap-Partition meines Arbeitsrechners ( restliches System liegt auf nem Netzlaufwerk und ist per NFS angebunden )recht glücklich. Ich frag mich nur, wie schnell so eine SSD-HD wäre im Berhältnis zu dem CF-Laufwerk, das ich nutze.
Kommentar ansehen
15.05.2008 22:05 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Armitage: Also ich weiss nur das mein Amiga etwa 8 Sekunden in sein volles OS3.9 System braucht ( alles aus nem 32MB SRAM-Drive ), in mein Arbeits-Linux braucht mein Hauptrechner etwa 25 Sekunden ( teil 2GB SRAM-Drive, Rest per 1GBit Ethernet NFS ), und mein Spiele-Rechner braucht etwa 2 Minuten in ein nacktes XP SP3, von so einer Krücke von Western-Digital SATA-Platte. Grundsätzlich ist die Idee, ein Betriebssystem, oder zumindest genügend Software um einen Rettungsversuch unternehmen zu können, in ein RAM-Laufwerk ( egal ob Flash, EEPROM oder was-auch-immer ) abzulegen, sehr lobenswert. Es sit für Notfälle oder "mal eben" gedacht, und dafür, ich spreche aus den Erfahrungen mit den SRAM-Laufwerken, ist so ein onboard-Flash eine hammergeile Option. Es stört nicht den normalen Betrieb, liefert aber bei bedarf ein seperates System, undwenns ins eigentliche OS integriert wird, wirds rasend-schnell.
Kommentar ansehen
15.05.2008 23:23 Uhr von newsfeed
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ AndreasTvD1973: Tue den Mitmenschen in unmittelbarer Umgebung mal einen Gefallen und lerne die deutsche Sprache. Danke!
Kommentar ansehen
16.05.2008 08:04 Uhr von Mr_T
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: Sollte man mal testen :-)
Kommentar ansehen
16.05.2008 12:23 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal zu Info: In mehrener Fachzeitschriften / Artikeln im I-net steht das dieses LINUX die Festplatten NICHT nutzen kann.

D.h. , es ist dafür da, in einer UNSICHEREN Umgebung mit seinen Laptop/Rechner zu surfen, ohne sich um irgendwelche Sicherheits-Probleme wegen seines Rechners sorgen zu machen.

Man kann also E-mail aus eine www-client lesen, via https und so.

Rechner aus, ALLES weg. Ist so ungefähr das selbe wie der Audio-Cd-Spieler den mein Laptop hat. Funzt auch ohne das der wirklich an ist.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
16.05.2008 13:42 Uhr von Gloi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
urinstein: Möglicherweise geht das. Schade das die Entwickler dieses Projektes so wenig Informationen heraus rücken.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?