15.05.08 10:18 Uhr
 1.260
 

München: Millionenschwerer Maya-Schatz wird nicht im Museum aufbewahrt

Die von der Landtagsfraktion der SPD eingebrachte Forderung, den beschlagnahmten prähistorischen Fund in einem Völkermuseum zu zeigen, wurde von Bayerns Kunstminister Thomas Goppel abgelehnt (SN berichtete von der Beschlagnahmung).

So lange die Besitzverhältnisse nicht geklärt sind, können diese Kunstschätze nicht der Öffentlichkeit gezeigt werden. Ansonsten wies er diesen Vorschlag der SPD als "vollkommen abwegig" zurück.

Die beschlagnahmte Kollektion war bis 1997 in Spanien ausgestellt, dann für über zehn Jahre eingelagert worden, bevor sie im April 2008 nach München gebracht wurde. Neben Spanien haben auch noch einige lateinamerikanische Staaten Besitzansprüche auf den umstrittenen Schatz angemeldet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Million, München, Museum, Schatz, Maya
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicenstein", "I bims" & Co.: Jugendwort 2017 wird gesucht
Russland: Religiöse Nationalisten wüten gegen Film über Zar Nikolaus II.
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2008 09:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Quellen habe ich damals schon über diesen dubiosen Fund gelesen. Beim größten Teil des Fundes soll es sich um Fälschungen handeln.
Kommentar ansehen
15.05.2008 13:14 Uhr von Prinz_taly
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
egal ob fälschung: oder echt
die schätze gehören den latainamerikanischen bürgern und nicht deutschland oder spanien.
Kommentar ansehen
18.05.2008 03:01 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau! wo kämen wir denn da hin, wenn es neuerdings im interesse eines kunstministers läge, dem volk kunst zugänglich zu machen...
völlig absurd, sowas!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?