14.05.08 22:00 Uhr
 2.643
 

Afghanistan: Lehrer verurteilt Selbstmordanschläge und wird erschossen

Der afghanische Lehrer Abdul Hadi äußerte sich in einer Rede vor 700 Menschen in Nord-Afghanistan kritisch über Selbstmordanschläge und verurteilte diese aufs Schärfste als unislamisch.

Als der Mann von der Rede, der auch der Gouverneur von Kunduz beigewohnt hatte, nach Hause fuhr, wurde er von bisher Unbekannten erschossen. Die Polizei ermittelt, es liegen bis jetzt jedoch keine Erkenntnisse vor.

Die Zahl getöteter Lehrer und Studenten in Afghanistan ist stark ansteigend. Damit wollen die Taliban erreichen, dass Schulen geschlossen werden und junge Leute sich dem militanten Kampf für den Islam widmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Lehrer, Selbstmord, Schlag
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 22:23 Uhr von willi_wurst
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
er hätte sich denken können was ihm blüht... dann dennoch sowas abzulassen finde ich wirklich bewundernswert. hut ab... meinen respekt dafür... wenn das doch nur noch mehr menschen tun würden...
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:27 Uhr von Jimyp
 
+36 | -2
 
ANZEIGEN
Und mit den Lehrern und Studenten stirbt auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschen dort jemals zur Vernunft kommen werden.
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:29 Uhr von jsbach
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Da haben die Taliban: schon wieder ein Schmerzgrenze erreicht. Hoffetlich kommen die nie wieder an die Schalthebel der Macht.
Das hat mit Religonen überhaupt NICHTS mehr zu tun.
Nur fanatisierte, hinrverbrannte Angehörige einer Muslimbruderschaft.
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:39 Uhr von Great.Humungus
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
So wie Hitler den Rechtsextremismus, Starlin den Kommunismus und der Papst die Religion missbraucht habn um ihre eigenen Interessen zu verfolgen geht es auch hier weder um Religion noch um Glauben sondern nur um Macht.
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:47 Uhr von Jimyp
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
@Great.Humungus: Der Papst? Welcher Papst? Man kann ja nicht alle auf die gleiche Stufe stellen!
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:58 Uhr von Der Erleuchter
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Über kurz oder lang werden: die Taliban auch die Türkei mit all ihren verhängnisvollen Folgen infiltrieren...
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:04 Uhr von Great.Humungus
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jimp: Klar kann man nicht alle auf die gleiche Stufe stellen aber bis ins 18. Jahrhundert hat der Papst in der Regel seine Interessen und nicht die der Kirche vertreten.

3 Kreuzzüge, Grund: Überbevölkerung, Armut und Hunger.

Di Medici: Frankreich und Deutschland gegeneinander aufgehetzt um die Position des Vatikans in Europa zu stärken

Ablassbriefe: Um die Finanzen der Kirche aufzubessern wurde Seelenheil versprochen.

Inquisition: Um Aufstand gegen die Kirche zu unterdrücken und Machtposition zu wahren

usw.

Hätte Luther die Kirche nicht reformiert und das Christentum bzw. den Papst auf den Boden der Tatsachen zurück geholt, wer weiss was es sonst noch gegeben hätte. Vielleicht wäre eine Reformation des Muslimischen Glaubes auch eine gute Idee.
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:35 Uhr von Onkeld
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wie wollen: die dann an ihre bomben kommen, wenn se studenten erschießen und die lehrer auch noch..... irgentwoher muss ja wissen kommen.
gut es gibt noch westliche länder wo angeheuert wird.... aber logisch ist das nich. ergo hinverbranntes pack.
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:59 Uhr von Nehalem
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm: Die Taliban erschiessen also Menschen, um deren Gleichgesinnte für ihre Sache zu gewinnen? Aja... sehr intelligent :)

Grüße
Kommentar ansehen
15.05.2008 01:15 Uhr von Sant_Gero
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@fairaberhart: Es gibt also keinen islamofaschistich-motivierten Terror durch die Taliban?? Bullshit.
Was eine schrottige These, die du dir da zusammenreimst.
Es scheint Leute zu geben, die vor Hass und Wut auf den Westen nicht einmal mehr gerade aus denken können. Da werden dann solche Sadisten wie die Feiglinge der Taliban zu Freiheitskämpfern erhoben. Lächerlich.
Kommentar ansehen
15.05.2008 02:05 Uhr von Sant_Gero
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@fairaberhart: *schöne wörter die du benutzt und so praktisch wenn man in ein wort gleich mehrere dämonisierungen packen kann:)*

Wenn sie aber in diesem speziellen Fall wohl überlegt und absolut passend sind. Du solltest dich mal mit dem Wertesystem der Taliban und dem Umgang mit konträren Auffassungen beschäftigen. Allein ihre Herrschaftszeit hat mehr als genug Fakten geschaffen.

*wieso solte ich hass und wut auf den westen haben, wenn ich nur hass und wut auf verlogene mörder habe?*

Da sind wir uns zumindest einig. Jedoch unterstells du ja indirekt dem Westen bzw. seinen Institutionen sich solcher Methodik zu bedienen.

*hast du hass und wut auf deutschland wenn du über hitler und seine kumpels schimpfst :)*

Nein, da ahst du recht, nicht generell.
Was ich aber nach wie vor nicht verstehe, warum man solch verschachtelte Abläufe, wie du es getan hast, konstruiert und genrell die, aus unserer oder humaner Betrachtung, totalitären, menschenverachtenen Beweggründe z.B. der Taliban negiert und diese einfach zu Freiheitskämpfern macht. Ich verstehe jeden, mehr oder weniger, der sagt, was haben wir dort verloren / dieser Krieg ist unrecht (diese meinung teile ich im übrigen nicht generell) aber bitte.

mfG
Kommentar ansehen
15.05.2008 02:20 Uhr von meisterthomas
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Sozialisation: Jede Kultur, jede Gemeinschaft, ja jede Art lebt in einen inneren und einen äußeren Konkurrenzkampf.

Politik ist es aus dem äußeren Konkurrenzkampf einen inneren zu machen und umgekehrt. -- Daß heißt mittels Vorurteilen und Feindbildern Gruppierungen zu bilden in welcher sich der Einzelne sadomasochistisch einfügen muß.

Ob nun Afghanen es zulassen, daß ein Mädchen geköpft wird, weil sie es wagte zur Schule zu gehen, oder wir in unseren Medien das Feindbild Sozialschmarotzer schüren lassen, der Zweck ist derselbe, auch wenn die Dimension eine ganz andere ist.

Was wir dem entgegen zu setzen hätten, ist Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, oder anders gesagt: Freiheit, soziale Gerechtigkeit und die Toleranz einer pluralistischen Gesellschaft.
Wohl bemerkt hätten. Denn auch wir folgen lieber unseren inneren Konkurrenzkampf, als unserer politischen Verantwortung für unsere Gesellschaftsordnung.

siehe auch: Katja Kipping, Ein neuer (unser neoliberale) Rassismus.
http://www.freitag.de/...
Kommentar ansehen
15.05.2008 02:26 Uhr von Noseman
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
AAARGH! students =/= Studenten: Wann lernen es die Leute eigentlich endlich mal. Selbst langjährige Journalisten machen diesen Fehler immer wieder.

Meistens sind damit SCHÜLER gemeint.

Und da es hier um einen LEHRER geht, und

"According to UNICEF, there were 236 school-related attacks last year." waren, geht es ganz sicher nicht um getötete "Studenten".

Sondern um Mädchen, die am Schulunterricht teilnehmen, wie aus der Quelle hervorgeht.
Kommentar ansehen
15.05.2008 04:29 Uhr von froggerdirk
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@meisterthomas: Ich kann leider nur einmal den Plusbutton klicken - Recht hast du!

@hartaberfair:Klar,es sind die bösen wessis,die den Lehrer abknallen,damit es auf die Taliban geschoben werden kann - Herr,laß Hirn vom Himmel fallen!!!

Die Taliban haben sich schließlich als humanistische Glaubensgemeinschaft einen allseits guten Namen gemacht,indem sie für Freiheit und Menschlichkeit eintreten,gelle?

Natürlich kann man besser Widerstandskämpfer rekrutieren,wenn ihnen niemand mehr sagen kann/will,das man nicht mit Gewalt vorgeht,also werden Menschen,die es wagen die Taliban und deren Handlungen in Frage zu stellen,beseitigt.

Oder haben damals die Juden die KZ gebaut und ihre Genossen dort hingerichtet,damit man denkt,Hitler habe es getan - was eine Logik...
Kommentar ansehen
15.05.2008 22:04 Uhr von heliopolis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Bildung war und ist schon immer ein Problem für Machthaber gewesen. Schade eigentlich, dass nicht genug Zeit ist, damit sich der Mensch doch noch zu einer vernünftigen, zusammengehörigen Gemeinschaft entwickeln kann.
Kommentar ansehen
16.05.2008 09:03 Uhr von froggerdirk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Heliopolis: Doch,Zeit ist genug - man muß nur auch in der Gegenwart angekommen sein.
Ansonsten volle Zustimmung,was die Bildung angeht,keine Frage!
Kommentar ansehen
17.05.2008 16:07 Uhr von derTechnokrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Allso, stellt Euch mal eine Welt vor in der "Sex sells" nicht mehr funktioniert weil der Mißbrauch der natürlichen Reize unterbunden wird, in der Kinder wieder normal draußen spielen und nicht den ganzen Nachmittag vor dem Computer rumhängen. Eine Welt in der Männer wieder das Sagen haben und nicht irgend welche Emanzen nerven. Eine Welt in der die klassischen Werte wieder zählen ...
... klingt Gut?
OK dann tritt den Taliban bei!
Es gibt aber noch eine Großmacht zwischen Kanada und Mexico, dort haben einige Mächtige ähnliche Vorstellungen und Ziele.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?