14.05.08 21:58 Uhr
 374
 

Russischer Konzern will offenbar DAX-Technologie-Konzern Infineon kaufen

Der deutsche Chiphersteller Infineon könnte bald in russischer Hand sein. Der Mischkonzern Sistema ist am Kauf des Münchner DAX-Konzerns interessiert. "Für uns ist Infineon ein sehr interessantes Ziel - vor allem der Bereich Forschung und Entwicklung", sagt Sistema-Chef Alexander Gontscharuk.

Die Russen könnten zu einem günstigen Preis übernehmen, denn die Aktie von Infineon ist billig. Das Unternehmen schreibt seit längerem rote Zahlen. Käme Sistema zum Zug, wäre es das erste Mal, dass ein russisches Unternehmen in bedeutender Höhe bei einem DAX-Unternehmen einsteigt.

Weil Gontscharuk politische Hürden befürchtet, wolle Sistema aber die Entwicklung erst einmal beobachten. Berater von Sistema ist im übrigen der ehemalige Deutsche Telekom-Vorstand Ron Sommer. Mit einem Einstiegsvorhaben in den Telekom-Konzern war Sistema zuvor abgeblitzt.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kauf, DAX, Konzern, Technologie, Techno, Infineon, Russisch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 21:47 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Forschung und Entwicklung" aus Deutschland - da sind alle dran interessiert. BenQ aus Taiwan genauso bei der Siemens-Handysparte. Was eine Übernahme für die Infineon-Mitarbeiter bedeuten würde, dürfte klar sein. Der Bereich F&E wird nach Rußland abgezogen, sobald die Arbeitsplatzgarantie erloschen ist. So macht man außerdem Konzerne stark, die sich irgendwann anschicken, Siemens o.ä. zu übernehmen. Ironie des Schicksals: Infineon war mal Siemens. Armes, dummes Deutschland!
Kommentar ansehen
15.05.2008 00:50 Uhr von SiggiSorglos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das wurde ja auch Zeit: erst kommen die Russen, später die Chinesen... schöne heile Welt des Globalismus... und dann geht ihr Gewerkschaften mal demonstrieren, wenn eure Firmenführung ein gesichtsloser Konzern in 5.000 km oder mehr Entfernung ist.

ich such mir mal einen VHS-Kurs für Russisch...
Kommentar ansehen
15.05.2008 07:41 Uhr von TrangleC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Relation von Rohstoffen zur Industrie: Wenn es nicht so tragisch wäre, wäre es fast ulkig. Da reden die Polotiker und all die "Wirtschaftsweisen" und Globalisierungsbefürworter immer davon dass wir Deutschen doch mit qualifizierten Fachkräften und guter Ausbildung zu den Gewinnern der Globalisierung zählen könnten.
Aber wer gewinnt wirklich? Die die die Rohstoffe kontrollieren, wie vor 100 Jahren und vor 1000 Jahren.
Man muss sich doch nur mal ansehen wieviel eine große Autobau-Firma verdient und wieviel die verdienen die den Sprit für diese Autos liefern.
Daimler verdient in guten Jahren ca. 2 Milliarden Euro, Toyota, der größte Autobauer der Welt um die 6 Milliarden, Exxon hat 2006 40 Milliarden Reingewinn gemacht. Ich weiß nicht wieviel es dieses Jahr bisher war, aber es dürfte deutlich mehr sein.
Da sieht man mal die Relationen zwischen hochqualifizierten Fachkräften die ein ausgeklügeltes Produkt mit viel Know How produzieren und verkaufen und Typen die einfach nur Löcher in den Boden bohren und das Zeug verkaufen das da raussprudelt.
Wieviel mächtiger und reicher als die bestlaufende deutsche Firma die Banken und Hedgefonds und ähnliche Vereine sind die nichts anderes machen als mit Geld rumzujonglieren, muss man ja nicht wirklich erklären.

Und wie verdienen die Chinesen ihr Geld? In dem sie massenweise billigen Schrott der von unqualifizierten Halb-Sklaven produziert wurde verkaufen.

Deutschland hat seit 60 Jahren nichts anderes gemacht als die Autoindustrie zu hegen und zu pflegen, wärend die Engländer zum Beispiel ihre Industrie den Bach runter gehen lassen haben aber gleichzeitig den Banken- und Finanzsektor kräftig aufgebaut haben. Mit dem Verkauf von Autos ist aber einfach nicht wirklich viel Geld zu machen. Egal wie gut so eine Firma läuft und wie qualifiziert ihre Ingenieure sind, sie ist und bleibt eine leichte Beute für Leute die eben mal mit 10 Milliarden oder mehr um sich werfen können.

Und die Russen haben solches Geld. Ist klar dass sie da irgendwann anfangen es bei uns auszugeben.

Hinzu kommt dass man Know How leichter stehlen kann als Öl und Gas.

Uns wird garnichts anderes übrig bleiben als uns irgendwie dagegen abzuschirmen, oder die Typen fahren mit uns Schlitten wie es ihnen passt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ulm: 15-Jähriger tötete 67-Jährigen offenbar aus Schwulenhass
AfD-Politiker Björn Höcke will im Fall von Neuwahlen für Bundestag kandidieren
Türkei: Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet" zu Gefängnisstrafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?