14.05.08 21:35 Uhr
 471
 

GB/Jugendschutz: Biometrische Überwachung im Supermarkt

In der Supermarktkette Budgens in London wird man beim Kauf von Alkohol automatisch einem Gesichtsscan unterzogen. Dieser Gesichtsscan kann anschließend mit den Datenbeständen der Kette verglichen werden.

Der Aufbau eines solchen "Netzwerkes" mit biometrischen Daten von Käufern soll dem Jugendschutz dienen. Schon beim Auflegen von Alkoholika auf das Laufband wird das Gesicht mit dem Datenbestand aus anderen Läden verglichen und "bekannten Jugendlichen" die Ausgabe des Alkohols verweigert.

Mit dieser Maßnahme hat der Überwachungswahn in England wohl seinen Höhepunkt erreicht. Die Kette Budgens wünscht sich den Austausch der biometrischen Daten mit anderen Supermärkten. In Japan plant man ein ähnliches System, zum Schutz der Jugend vor Zigaretten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chriz82
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Großbritannien, Jugend, Supermarkt, Überwachung, Jugendschutz
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 21:03 Uhr von Chriz82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schockierend! Einfach nur schockierend. Ein normal-denkender, erwachsener Mensch sollte doch wohl einen Jugendlichen nach seinem Alter einschätzen, oder nach dem Ausweis fragen können. Stattdessen plant man unter dem Deckmantel "Jugendschutz" eine totalitäre Überwachung aller Menschen. Zusammen mit dem biometrischen Reisepass und dem biometrischen Personalausweis, sind wir so gläsern wie noch nie! Willkommen im Jahre 1984! Wird sind bereits dort.
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:07 Uhr von Gloi
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Big Brother nein Danke: In dem Laden würde ich nicht mal Einkaufen wenn die mir 50% Rabatt auf alle Artikel gewähren würden.

Wir stehen wirklich an einem Scheidepunkt, an dem wir uns entscheiden müssen wie unsere Informationsgesellschaft in Zukunft aussehen soll. Wenn ich mir dabei anschaue wie locker viele Menschen mit ihrer Privatsphäre umgehen und wie leichtfertig sie pers. Daten an jeden preisgeben, wird mir ganz schlecht.
Kommentar ansehen
14.05.2008 22:42 Uhr von Blackybd2
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
1984, wir kommen! -
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:24 Uhr von CHR.BEST
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend scheint das aber kaum einen Briten sonderlich zu stören.

Leider saufen die Briten wirklich so, als ob morgen die Welt unterginge. Aber umfassender staatlicher Überwachungswahn als Antwort darauf kanns ja wohl auch nicht sein.
Kommentar ansehen
15.05.2008 00:13 Uhr von AnnonymusNick
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Überwachungswahn: könnte auch der auslöser sein warum die saufen wie als wenn morgen die Welt unterginge.
Kommentar ansehen
15.05.2008 08:19 Uhr von Neverfall
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"bekannte Jugendliche"? Inwiefern bekannte Jugendliche?
Straffällig geworden? zu oft versucht als Minderjährige Alkohol zu kaufen? Wann wird ein Jugendlicher einer Supermarktkette "Bekannt"?
Kommentar ansehen
15.05.2008 08:29 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Neverfall: Wann wird ein Jugendlicher einer Supermarktkette "Bekannt"?

Sobald Jugendliche bzw jugendlich aussehende Menschen diesen Schuppen betreten...

;)
Kommentar ansehen
15.05.2008 17:24 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: Die Verkäufer haben einen kompletten Sockenschuss... bekloppter gehts ja wohl echt nicht mehr.....

Herr schmeiss Hirn vom Himmel auf Großbritanneien....
Kommentar ansehen
15.05.2008 21:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Krönung: wollen sie dann wohl noch eine aktuelle Blutuntersuchung von GOT, Gamma GT o.ä. Werten eines Arztes?
Krank!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?