14.05.08 20:44 Uhr
 999
 

Anti-Baby-Pille von Bayer bekommt Konkurrenz, die viel preiswerter als die alte ist

Am 1. Juli soll die Anti-Baby-Pille "Yasmin" von Bayer eine Konkurrenz aus Amerika bekommen, denn der US-Konkurrent Barr will auch eine auf den Markt bringen. Die Pille von Barr soll viel günstiger sein als "Yasmin" von Bayer.

Es geht um einem Umsatz von 321 Millionen Euro auf dem US-Markt. Auch Hexal möchte eine Billig-Pille auf den deutschen Markt bringen. Bayer denkt, dass deren Patent für die Anti-Baby-Pille noch bis 2030 läuft, aber die Konkurrenz ist da anderer Meinung.

Bei diesem Streit der Konzerne geht es um sehr viel Geld. Jetzt muss Bayer nicht nur um den US-Markt bangen, sondern auch um den deutschen, denn Hexal steht schon in den Startlöchern. Die Börsianer erwarten aber keinen Einbruch der Aktie, da Bayer in Deutschland an erster Stelle steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Baby, Konkurrenz, Pille, Anti-Baby-Pille
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 21:45 Uhr von SiggiSorglos
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die medikamente: der Entwickler sind aber auch lang genug durch das Patentrecht geschützt. Und Bayer sollte wirtschaftlich so gut besetzt sein um zu wissen, dass man den Preis während der Patentzeit so wählt, dass Entwicklungskosten wieder eingefahren werden.
Wenn sie nach dem Fall des Patentes nicht auch die Preise senken, sind sie selbst Schuld...
Kommentar ansehen
15.05.2008 01:00 Uhr von Waffelhaendler
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
baaaah: Die News möchte ich nicht ein zweites Mal lesen.
Das tat ja so schon weh...
Kommentar ansehen
15.05.2008 11:26 Uhr von Summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neuentwicklungen von Medikamenten sind sehr teuer: Bis zur Marktreife kostet ein neues Mittel zwischen 0,8 bis 1,2 Milliarden Euro. Und nicht jedes Mittelchen kommt auch bis zur Marktreife.

Ein neues Medikamt gegen Diabetis kann damit schon mal schnell den Konzern über 2 Milliarden Euro kosten. Kein Konzern würde dieses Risiko stemmen, wenn am Ende nicht auch ein guter Gewinn für ihn rausspringen würde.
Kommentar ansehen
15.05.2008 12:17 Uhr von XXXMXXX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich für mich nach nem gewaltigen rechtsstreit um die patentrechte an

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?