14.05.08 18:42 Uhr
 416
 

USA: Angeblich erhielten Hunderte Ausländer vor Abschiebung Betäubungsmittel

Laut Informationen aus Regierungskreisen sollen die USA nicht gerade zimperlich mit Ausländern umgehen, wenn es zu deren Abschiebung kommt. Die "Washington Post" berichtet von 250 Fällen seit 2003, in denen Ausländer vor der Abschiebung betäubt worden sein sollen.

Dies geschah oft gegen den ausdrücklichen Willen der Ausländer. Als Betäubungsmittel wurden Psychopharmaka in Form von Injektionen verabreicht. Diese Art der Ruhigstellung hat in Regierungskreisen den Namen "pre-flight cocktail".

Laut amerikanischem Recht dürfen nur besonders aggressive Abschiebekandidaten so behandelt werden. Durch die Behandlung sind die Sedierten oft kurzzeitig auf einen Rollstuhl angewiesen. Bei mehreren Betäubungsversuchen sollen sich Ausländer vehement gegen die Injektion gewehrt haben.


WebReporter: rudi2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hund, Ausländer, Abschiebung, Betäubung, Betäubungsmittel
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Bund der Steuerzahler fordert, dass Diäten-Automatismus im Bundestag aufhört

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 19:44 Uhr von D-0nKy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Schiebt mehr Leute ab die Psychopharmaka-Industrie wirds euch danken.
Kommentar ansehen
14.05.2008 20:32 Uhr von KingKn
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Trotzdem Menschenrechtsverletzung!
Kommentar ansehen
14.05.2008 21:44 Uhr von Summersunset
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kein Wunder, dass die sich gewehrt haben: jemand der sich nicht wehrt, muss auch nicht sediert werden ^^

Hingegen wer sediert werden soll, wird sich wahrscheinlich auch gegen selbige wehren... da kommt man doch zu keinem sinnvollen schluss
Kommentar ansehen
15.05.2008 01:12 Uhr von Bungarus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschenrechte?! Die sind mit dem Fahrrad ins Dorf ne Flasche Bier holen.

Als wenn die Amis das juckt.
Kommentar ansehen
15.05.2008 10:18 Uhr von jodta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und alle behaupten: die DDR wäre schlimm gewesen. Das ich nicht lache. Gegen dass was in den USA und auch bald hier abläuft waren die ein Kindergarten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?