14.05.08 18:20 Uhr
 3.497
 

Mobilfunkmasten in Kinderarbeit - Ericsson gibt's zu

Angaben eines dänischen Dokumentarfilms zufolge, haben die skandinavischen Unternehmen Ericsson und Telenor von ihren Lieferanten aus Bangladesch Mobilfunkmasten erhalten, die in Kinderarbeit hergestellt wurden. Das haben die Unternehmen in der Zeitung "Politiken" bestätigt.

In vier Stahlwerken wurden dem Film zufolge Mobilfunkmasten unter Bedingungen hergestellt, die den in Schweden und Norwegen gültigen Standards für Arbeitsschutz und Sicherheit, die übrigens von den Kunden selbst festgelegt worden sind, extrem zuwider sind.

Dem Filmemacher Tom Heinemann zufolge wurde elf Stunden am Tag für einen Lohn von gut einem Dollar gearbeitet. Beide Unternehmen erklärten, von diesen Umständen nichts gewusst zu haben. Mit einem Großteil der betroffenen Werke haben die Telekommunikationskonzerne jegliche Beziehungen abgebrochen. Alle Unternehmen hätten die UN-Regeln unterzeichnet, die unter anderem Kinderarbeit verbieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nikilaus2005
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Mobil, Mobilfunk, Ericsson
Quelle: newsticker.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 18:12 Uhr von nikilaus2005
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätten Ericsson und Telenor bessere Kontrollen ausgeführt, wäre es vielleicht niemals dazu gekommen, auch wenn die Kinderarbeit nicht gestoppt hätte werden können.
Kommentar ansehen
14.05.2008 18:58 Uhr von artefaktum
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@nikilaus2005: "Hätten Ericsson und Telenor bessere Kontrollen ausgeführt, wäre es vielleicht niemals dazu gekommen, auch wenn die Kinderarbeit nicht gestoppt hätte werden können."

Das will man doch oft gar nicht so genau wissen. Ist halt der günstigste Anbieter gewesen, wie dieser Preis zu welchen Zuständen zustande kommt, da kneift man gerne beide Augen zu.

Wichtig ist es, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, damit solche Unternehmen es sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie da in Zukunft nicht mal genau hinsehen wollen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:28 Uhr von Wotan1987
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
Boykott?! Ja und dann? Dann ham die Kinder gar keine Arbeit mehr - verdienen nicht mal mehr den Dollar und verhungern -> TOLL!
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:44 Uhr von LongDong
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@ Wotan1987: endlich mal einer der sich traut sowas zu sagen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:45 Uhr von Tumbleweed
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
wie kaltherzig: Menschen die Kinder arbeiten lassen und noch dazu unter solchen Bedingungen sind in meinen Augen lebensunwürdige Kinder/Menschenschänder
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:47 Uhr von Einmischer
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wen interessiert das ? Es werden deswegen nicht weniger Sony -Ericsson Handys verkauft ...
In Bochum werden 2400 Leute bald ohne Job sein - werden deswegen weniger Nokias verkauft ?

Das Volk ist blöd und bleibt blöd !!!
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:54 Uhr von Sven_
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: ich will euch nicht enttäuschen aber Wotan hat recht. Googlet doch mal was Afrika zum Thema Kinderarbeit sagt... dort ernähren oft die Kinder die Familie, als man angefangen hat gegen Kinderarbeit zu kämpfen waren es die Kinder die das nicht wollten.

Dort geht man nun den richtigen Weg, man versucht die Arbeitsbedingungen und Rechte der Kinder zu bessern als ihnen die arbeit wegzunehmen, verschafft ihnen abends unterricht - nicht weil die kinder so gerne arbeiten sondern weil es keine andere Lösung gibt.
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:56 Uhr von Sven_
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
zu der Nokia geschichte: passt hier zwar nicht her aber scheinen viele wohl immernoch diskutieren zu wollen - ein reiches Industrieland wie Deutschland braucht diese 2400 Arbeitsplätze mehr als ein armes Land wie Rumänien wo die Lebensstandarts weit unter unseren liegen? Selten hört man sowas Menschenverachtendes, was eine arme Heuchelei.
Kommentar ansehen
14.05.2008 21:20 Uhr von Kainwulf
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Nimmt den Kindern die Arbeit weg! Und sie müssen andere "Dinge" machen um ihre Familien zu ernähren! Und ich muss doch nun nicht sagen was für Dinge???

Es ist extrem Kurzsichtig gegen Kinderarbeit zu schimpfen wenn es kaum alternativen gibt! Und mal ehrlich unter uns: Ich kann und will nicht noch mehr Abgaben von meinem Gehalt machen um Reissäcke nach Afrika, Indien ect. zu schicken! Wers kann soll machen ich aber nicht! Hier in D gibt auch arme Leute und auch Straßenkinder (gut die müssten nicht) und denen muss auch geholfen werden! Nein unsere Regierung schickt lieber UNSER Geld in andere Länder als ihren eigenen Leuten zu helfen. Sorry ist echt nicht human von mir, ich weiß das jeder helfen sollte. Aber vielleicht bin ich auch einfach abgestumpft und kaltherzig.
Lasst den Kindern die Arbeit, verbessert die Bedingungen und helft ihnen durch Schule, gutes Essen ect.
Kommentar ansehen
15.05.2008 01:12 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und da wundern sich viele noch wieso es soviele Globalisierungsgegner gibt.

Welcher Hersteller weiß schon genau, unter welchen Bedingungen die Zulieferteile hergestellt wurden?

Oder besser gesagt: Welcher Hersteller will es wissen?
Kommentar ansehen
15.05.2008 07:30 Uhr von bommeler
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
kinderarbeit: trägt dazu bei, das die familien nicht verhungern
Kommentar ansehen
15.05.2008 09:32 Uhr von Doktor_Frankistone
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre ja auch in Ordnung,wenns nur ein 8h Tag mit vernünftiger Bezahlung wäre.
Kommentar ansehen
15.05.2008 09:39 Uhr von vostei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch und richtig: In Indien gibt es zumindest eine Gewerkschaft, die sich um die ausbeuterische Form der Kinderarbeit bemüht, diese ins Gegenteil zu verwandeln - wie das in Bangladesh ist, ist wohl schwer einzuschätzen.

Primär bestünde allerdings auch die Möglichkeit die Eltern der Kids in Lohn und Brot zu bringen, um den Teufelskreis zu durchbrechen... - westliche Konzerne stehen da nicht nur *blöd* da, wenn sie es nicht checken - sondern wohl eher in der Pflicht.
Kommentar ansehen
15.05.2008 10:44 Uhr von vostei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nicht unbedingt: die eltern sind halt arm oder gebrechlich - manchmal auch faul - oder nicht vorhanden - wichtig sind für mich aber die kids. Die sind die zukunft des jeweiligen landes und ganz bestimmt nicht dafür gedacht (oder sollten) für das auskommen ihrer familie und den profit anderer da zu sein... - wo es dennoch wirtschaftlich notwendig ist, sollte es geregelt sein, so wie in indien - das wird auch vom der unicef so gefördert, weil ganz ohne kinderarbeit wird es wohl nie gehen in einigen ecken dieses planeten.
Kommentar ansehen
15.05.2008 10:52 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
^^ das Grüne vom Ei: http://www.hood.de/...

und die sind nicht gefärbt...

ich benutz das als ultralanges akronym für stinkige themen... ;)
Kommentar ansehen
15.05.2008 11:00 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sry - letztes posting: falscher thread *rotwerd*
Kommentar ansehen
15.05.2008 17:20 Uhr von Raginmund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wotan: ja und nein. Wenn alle Firmen die dahin rennen Soziallebensfähige Löhne schaffen, müssten keine Kinder schaffen.
Das Problem ist das zu viel Geld auf der Börse verspielt wird, und so die Firmen ein Ausgleich in "Billig Länder" suchen. Die einzige Lösung kann nur darin gefunden werden Die Firmen zu zwingen solche Regeln ein zu halten und Ihre Geldgier ein zu schränken. Aber solange die Teenys ... alle Jahre ein neues Mobiltelefon kaufen müssen und nicht mal sagen so nicht. "Es wird erst gekauft wenn alle Produktionsvoraussetzungen Human sind, ohne Preiserhöhung."
Profit jagerei wird aussterben, wenn wir den Fortschritt nicht aufhalten wollen. Die Technische Produktionsfähigkeit liegt über dem Bedarf. Wenn eine Vollbeschäftigung mit Aktuellen Stundenzahlen nicht mehr möglich ist, muss man den Erfolg oder den Stundenaufwand teilen. Da führt kein weg dran vorbei. Auch nicht wenn man Produktionen verlegt.
Die Krallen sich krampfhaft an optionen fest, die sie eigendlich nicht mehr halen können. So wird der übergang nur noch schlimmer.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?