14.05.08 18:02 Uhr
 1.866
 

USA: Banken reißen sich immer mehr Häuser unter den Nagel

In den USA werden zur Zeit zahlreiche Häuser zwangsversteigert. Dies ist auf die globale Kreditkrise zurückzuführen. Als Reaktion darauf, haben die Banken nun ihre Sicherheitsregeln angepasst.

Es stehen immer mehr Häuser zum Verkauf bereit, dadurch sind Verkäufer gezwungen die Preise zu senken, um ihr Eigenheim zu verkaufen.

Es wird geschätzt, dass Banken sich bis Ende des Jahres ca. 60.000 Häuser je Monat aneignen.


WebReporter: neverfall
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Bank, Haus, Nagel
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 19:02 Uhr von enano_maligno
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
ein Schelm wer hier schlechtes denkt..
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:12 Uhr von xjv8
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
und wer: hat´s bezahlt, die geldgeilen europäischen Banken, die nun einen Weg finden werden ihre Verluste an die Kunden weiterzugeben.
Kommentar ansehen
14.05.2008 20:02 Uhr von TrangleC
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
schon, aber Ich bin ja normalerweise keiner der für die Großkonzerne gegen die kleinen Leute redet, aber die Nachricht hier ist dann doch etwas irreführend. Die Banken eignen sich die Häuser ja nicht an, die Häuser gehören den Banken und jetzt schmeissen sie eben die Leute die drin wohnen raus weil die ihre Kredite nicht abbezahlen.

Daher kommt ja die Bankenkriese, dass die Banken Kredite an Leute vergeben haben die sie nicht zurückzahlen können.

IN Amerika war es eine Art Trend in den letzten 5 Jahren oder so, dass Leute Hypotheken auf ihre Häuser aufgenommen haben um mit dem Geld Konsumgüter zu bezahlen. Es ist ja bekannt dass die Amis gerne auf Pump leben und hunderttausende von Leuten haben statt Kreditkarten zu benutzen Haus-Hypotheken aufgenommen weil da die Zinsen geringer waren als bei den Kreditkarten. Die haben sozusagen ihre Häuser verscherbelt um sich von dem Geld Autos, Fernseher usw. zu kaufen. Und trotz der geringeren Zinsen sind eben viele leider nicht in der Lage ihren Lebensstil wirklich zu bezahlen. Die Banken haben das zu spät gemerkt und so sind Milliarden verloren gegangen. Wenn die Banken sich jetzt die Häuser dieser Hallodries holen dann ist das durchaus legitim und nicht ungerecht.

Das Problem ist dass seit der Bankenkriese viele dieser Leute wieder angefangen haben Kreditkarten zu benutzen. Da wartet die nächste große Kriese auf uns alle, wenn die Kreditkartenunternehmen merken dass sie hunderttausende von Kunden haben die die Schulden die sie bei ihnen gemacht haben nicht abbezahlen können. Dann sind nämlich auch keine Häuser mehr da die man pfänden könnte.

Das Problem ist dass wirklich große Teile der amerikanischen Bevölkerung seit Jahrzehnten weit über ihre Verhältnisse lebt.
Deswegen sind irgendwelche Statistiken die besagen dass in den USA der Lebensstandard viel höher sei als bei uns zwar vordergründig wahr, aber wenig aussagekräftig weil sie nicht berücksichtigen dass Millionen von Amerikanern von Geld leben das sie garnicht haben.
Kommentar ansehen
14.05.2008 20:32 Uhr von Thingol
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@TrangleC: Schön zusammengefasst. Danke. Der letzte Satz trifft es auf den Nagel. Mir graut es davor, wennn die US-Wirtschaft unter all der Belastung wie ein kartenhaus zusammenbricht. Europa tut gut daran, sich so unabhängig wie nur möglich von US-Markt zu machen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 21:14 Uhr von TrangleC
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Thingol: Ja, so gesehen ist es sehr gut dass viele deutsche Unternehmen, gerade auch die kleinen und mittelgroßen, sich immer mehr in Richtung Asien orientieren.

Ich hab jetzt wenig Mitleid mit den Amis die ihre Häuser verlieren, weil die ja selber Schuld sind.
All die Milliarden sind ja verloren gegangen weil die Leute sie wirklich für Schnick-Schnack verbraten haben.
Hätten sie eine Hypothek aufgenommen und mit dem Geld was sinnvolles gemacht - Werte geschaffen, wie zum Beispiel ein zweites Haus zum Vermieten kaufen, oder eine Firma aufbauen, dann wäre das Geld ja nicht weg gewesen. Dann wäre ja etwas dagewesen das sich die Banken wiederholen können falls die Raten nicht mehr bezahlt werden. Bzw. die Banken hätten den Leuten Fristverlängerungen einräumen können bis sich die Investition in die die Hypothek geflossen ist bezahlt gemacht hätte.
Aber das all diese hunderte von Milliarden einfach weg sind, heisst ja dass die Leute nichts bleibendes, wertvolles damit angestellt haben. Sie haben das ganze Geld verpulvert - vielleicht in Vegas verzockt oder was auch immer.

Da kommt bei mir kein Mitleid auf.

Meine Eltern sind seit 18 Jahren nicht mehr in den Urlaub gefahren und haben sich auch sonst nichts geleistet, weil sie eine Hypothek aufnehmen mussten um sich ein Haus kaufen zu können. Ich selbst hab die letzten 4 Jahre auf der Schule alle Ferien in der Nachtschicht am Fliessband durchgearbeitet um mir von dem Geld Klamotten, Klassenfahrten und Nachhilfestunden leisten zu können, weil meine Eltern nicht in der Lage waren mir Geld zu geben.
Wenn jemand der schon ein Haus hat meint das belasten zu müssen nur um sich ein dickes Auto, nen Plasma-Fernseher und Ausflüge nach Disneyworld leisten zu können, dann geschieht es ihm ganz recht wenn er das Haus verliert.
Kommentar ansehen
14.05.2008 21:37 Uhr von medru
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
schaut euch mal flogende videos an: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
15.05.2008 04:20 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Schuldenimperium Amerika: Das Eigenkapital einer Bank beträgt durchschnittlich weniger als 8% seines Bankgeschäfts. D. h. 92% gehen derart auf Pump, daß immer ein Loch mit dem anderen gestopft wird. Somit ist auch der jetzige Aufkauf der Immobilien in Amerika wieder ein Spekulationsgeschäft.

Die Frage welche Spekulation dahinter steht, ob gar auf einen internationalen Schuldentopf ist offen. Letzteres würde bedeuten, daß auch wir kräftig einzahlen müssen.

Die Finanzkrise wird derzeit wieder herunter gespielt, was darauf hindeutet daß in der Öffentlichkeit noch unbekannte Lösungen bereits favorisiert werden.

Nach meiner Einschätzung wird diese Lösung eine internationale sein, um sie den nationalen Parlamenten weit möglichst zu entziehen, bzw. zu erleichtern.
Denn die Verstaatlichung privatwirtschaftlicher Schulden zu lasten von Kindergeld und anderen Sozialleistungen sind politisch nicht zu verkaufen.
Dagegen ein kaum zu durchschauender Schuldentopf bei der Weltbank -- wem schert er, nur den der hinein guckt. Wenngleich auch das Resultat dasselbe bleibt.


Siehe auch:
http://www.terrashop.de/...
Kommentar ansehen
15.05.2008 07:17 Uhr von Hinkelstein2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal 1 Video dazu: ein Dreiteiler, wer ihn nocht nicht kennt, sollte sichs anschauen (wie Geld funktioniert):

http://de.youtube.com/...

http://de.youtube.com/...

http://de.youtube.com/...
Kommentar ansehen
18.05.2008 08:09 Uhr von Asalin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Frage: Bekommen die deutschen Banken einen Teil der Gewinne aus den Hausverkäufen wieder und begleicht damit die getätigten Zahlungen die wir Steuerzahler an sie erbracht haben?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?