14.05.08 15:32 Uhr
 463
 

Verfolgungskamera von Fujitsu zu Sicherheits- und Marketingzwecken

Fujitsu entwickelte eine Kamera die Bewegungsmuster lückenlos aufzeichnen kann. Dies soll vor allem in Supermärkten dienen, um Kunden gezielt auf Produkte aufmerksam zu machen oder um bei Arbeiten am Montageband die Effizienz zu steigern.

In einem Testeinsatz arbeiteten 16 Kameras zusammen und konnten laut Hersteller die Bewegungsmuster aller Testpersonen darstellen. Der Unterschied zu bisherigen Lösungen besteht darin, dass die Bilder aller Kameras gleichzeitig von einem PC ausgewertet werden.

Allerdings ist die Bewegungserkennung noch nicht komplett. Fujitsu plant einen Prototypen im Tokio International Forum 2008, welches vom 16.05. bis 18.05 geht, vorzustellen. Eine kommerzielle Lösung soll Anfang 2009 auf dem Markt erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: neverfall
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Marke, Verfolgung, Marketing, Market
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2008 00:59 Uhr von newsfeed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wann? Kommt mal was wirklich Sinnvolles?

Anstatt von Effizienz zu reden, sollten erstmal die Löhne GERECHT steigen! Wer ist da noch wirklich motiviert? Die meisten Leute machen doch nur den Mund nicht auf, weil sie Schiss haben entlassen zu werden (und dann ihre Kredite nicht mehr bezahlen können). Was würde passieren, wenn jeder plötzlich anfangen würde über den micker Lohn zu debatieren und sich einfach weigert für den Hungerlohn zu arbeiten?

Ich würde mich freuen, wenn ich das noch erleben darf!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?