14.05.08 11:43 Uhr
 7.939
 

Münchens gemeinste Radarfalle legt Pause ein

Das sonst in einem stark frequentierten Münchner Tunnel festmontierte Radargerät wurde kürzlich wegen Bauarbeiten abgebaut. Mit 35.145 dort im letzten Jahr erwischten Temposündern gilt dieser Starenkasten als einer der erfolgreichsten, was die Einnahmequellen von Strafgebühren anlangt.

Dem blitzenden Ungeheuer gehen im Schnitt pro Stunde vier Autofahrer in die "Zuschnellfahrerfalle". Erst bei Tempo 64 km/h gerät der Fotoauslöser in Funktion - trotz der dort vorgeschriebenen 50 km/h. Seit 2002 ist diese Radarfalle an dieser Stelle, dem sogenannten McGraw-Graben, im Einsatz.

Einer der schnellsten Sünder, die seither erfasst wurden, war ein Autofahrer mit Tempo 182 km/h. Angeblich überlegt man derzeit bei der städtischen Verkehrsüberwachung einen ersatzweisen Aufstellort des Gerätes, bis die Bauarbeiten im November 2008 beendet worden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Pause, Radar, Radarfalle
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 11:49 Uhr von nettesMädel
 
+35 | -10
 
ANZEIGEN
gemein? Und was soll jetzt an der Radarfalle gemein sein? Weil sie Temposünder (die Ärmsten) geblitzt hat??

Das beste ist ja "blitzendes Ungeheuer"....*grins*

Sorry, aber diese Teile haben ihren Sinn! Wer durch eine 50er durchrast, sollte sich mal überlegen, was da alles passieren kann! Die Gescheindigkeitsangaben stehen da ja nicht als Zierde....
Kommentar ansehen
14.05.2008 11:51 Uhr von DTrox
 
+39 | -6
 
ANZEIGEN
Gemein?! Also 64 km/h ist doch sehr human. Wer da noch drüber ist und geblitzt wird, muss dann auch damit leben und nicht rumweinen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 11:55 Uhr von Great.Humungus
 
+17 | -11
 
ANZEIGEN
Wenns denen wirklich um die Sicherheit gehen würde dann würden sie fürs zu schnell fahren Fahrverbote verteilen. Z. B. beim ersten mal 1 Woche, beim 2. mal 1 Monat, wer aufs Auto angewiesen ist wird sichs sicherlich 2 mal überlegen zu schnell zu fahren und für die "Reichen" denen das Busgeld egal ist trifft es an einer Stelle die nicht mit Geld auszugleichen ist.

Allerdings spühlt das kein Geld in die Kassen...
Kommentar ansehen
14.05.2008 12:08 Uhr von Whizzly
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
also speziell der Blitzer an der McGraw ist alles andere als gemein, aufm Ring wird eh meistens mit 90-100 gefahren (bei erlaubten 60) und man möchte an der Stelle eine Gefahrenzone entschärfen... Zudem gibt es vor dem Blitzer 2 "Radarfalle"-Schilder sowie mehrfach "50"-Schilder... Wer durch das Ding durchrauscht braucht ne Brille sonst nix...
Kommentar ansehen
14.05.2008 12:32 Uhr von fruchteis
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Die ist doch nun grade nicht gemein: Wo wird denn schon gewarnt: Achtung, da kommt gleich eine Radarfalle? Wer nun diese Warnung auch noch überliest, wenn er schon übersehen hat, dass man nur 50 fahren soll, der hat das Bußgeld auch verdient! Und wenn man weiß, was in einem Tunnel alles so passieren kann, was auf der freien Straße noch glimpflich abgeht, dann sollte man froh sein, wenn man nicht gleich den Führerschein los wird und zum Bußgeld künftig auch zusätzlich noch das hier so viel beschworene BUSGELD bezahlen darf.
Kommentar ansehen
14.05.2008 13:34 Uhr von Iokaste
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Also irgendwie wird immer mehr auf Rauchern und Autofahrern, die nicht überall "Strich 50" (Alternativ 30, 70, 100,...) fahren, herumgehackt. Wir sind auch nur Menschen... was nun die Idioten angeht, die noch in diese Falle reingerauscht sind. Da habe ich auch kein Mitleid. Wenn man schon weiß, dass da eine Radarfalle ist, kann man für die 100m auch mal den Fuß vom Gas nehmen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 13:44 Uhr von Benschmid
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Sie war deshalb gemein weil sie direkt hinter einem Schild war. Wenn man nicht weiß dass sie dort ist, dann sieht man sie erst wenn es schon zu spät ist. Ich denke mal darauf zielt "gemeinste" ab ...
Kommentar ansehen
14.05.2008 13:53 Uhr von Scarb.vis
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Gemein! Gemein zielt auf den Blitz. Diesen sieht man nämlich nicht. Deswegen fährt dann auch der HIntermann trotzdem in sein verderben.

Desweiteren sollte man sich von einer festen Radarfalle maximal 1nmal blitzen lassen. Wer sein Tempo nicht an die örtlichen Gegebenheiten anpasst, soll auch ruhig öfters zahlen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 14:03 Uhr von Cnoto1
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist gefählich! Ich kenne die Straße sehr gut. Dort ist es wiklich gefählich weil dort 2x2 Fahrbahnen aufeinander treffen und sich die Autos einordnen müssen. Die linken gehen in den Mittlern Ring Richtung Garmisch und die andere Richtung Innenstadt.
Je nach Tageszeit gehts dort schon mal rund.
Und wenn Idioten meinen Sie sind immer noch auf der Autobahn dann blitzt halt, und sollen ruhig richtig zahlen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 15:04 Uhr von Delaa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab: mich schon gewundert wo sie hin gekommen ist.
Was daran gemein ist?
Vor der Kamera ist ein Verkehrsschild d.h man sieht sie erst wenn es meistens zu Spät ist, die Straße ist an der stelle gut ausgebaut und sehr gut befahren.
Kenner bremsen ab aber wenn man sie nicht kennt fährt man mit dem Fluss und wird sehr schnell geblitzt.
siehe http://www.radarfalle.de/...
Kommentar ansehen
14.05.2008 15:28 Uhr von sokar1
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Zuschnellfahrfalle: Lustiges Wort^^
Kommentar ansehen
14.05.2008 15:47 Uhr von zargus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab mich schon gefragt wo der Blitzer war. Bin letztes WE durchgefahren und hab ihm vergeblich gesucht.
Der Blitzer ist mittlerweile "verbrannt". Jeder der sich auskennt fährt dort und bei den anderen Blitzern langsam.
Zur Not gibts das Navi mit POI-Warner... :)
Kommentar ansehen
14.05.2008 15:52 Uhr von Aries.Quitex
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Blitzer Sind in meinen Augen Todesfallen.

Ich habe es schon mehrmals erlebt das ein Wagen, der auf fast komplett freier Strasse geblitzt wurde von dem ja angeblich nicht sichtbaren Blitz ( der mich auch auf der Parallelspur odr im Rückspiegel locker für so 2, 3 Sekunden blendet ) Irritiert oder geblendet wurde, und zweimal habe ich eine direkt darauf folgende Karambolage erlebt.

Blitzer sollten nur dann angeschaltet werden wenn der Verkehrsfluss so dicht ist, das ein Raser wirklich jemanden gefährdet - aber wenn auf der ganzen Strasse nur ein, zwei Wagen auf 5km Doppelspur verteilt fahren, ist ein Blitzer selbst das Verkehrsrisiko, nicht der Fahrer der bei bester Witterung und Strassenverhältnissen mit 120 fährt, wo ein Tempo 80 Schild von der Baustelle vom letzten Jahr übergeblieben ist.

Wo ich wohne, wurde eine Bundesstrasse auf Tempo 80 ausgebremst - wegen der vielen Verkehrstoten.
Das _ALLE_ Toten der letzten Jahre besoffen von Discotheken kamen und mit 140Km/h und mehr in ihren Tod bretterten interessiert scheinbar niemanden.
Letztens hat´s wieder einen Toten gegeben, 180Km/h, 2,3 Promille... Ich frag mich immer wieder warum ich unter der Dummheit solcher Leute jetzt 10 Minuten länger unterwegs sein muss und jetzt viel öfters Staus erleben darf....
Kommentar ansehen
14.05.2008 17:01 Uhr von syn0nym
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Stress mit Blitzern in München denn ich kom eh nur zum Saufen in die bayrische Hauptstadt xD
Kommentar ansehen
14.05.2008 19:38 Uhr von thehed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jalapeno: Wie wäre es mit etwas durchatmen und blutdruck senken?
Ich glaube du hast Aries.Quitex nicht so ganz verstanden:
Wenn man das Tempolimit auf einer Strasse wegen vielen Todesfällen von 100 auf 80 senkt aber die "Todesraser" alle 150+ auf dem Tacho hatten und selbst noch der Geschwindikeitsreduktion die Typen weiterhin besoffen viel zu schnell in ihr Grab rasen, DANN straft man diejenigen die sich an die Gesetze halten und nicht die Idis. Weil die kümmert es ja anscheinend nicht.
Ok die 10 minuten sind wohl etwas übertrieben oder er hat einen seeeehr langen Weg. ;)

@News: scheinbar fehlt der Grund wieso dies so ein Ungeheuer sein soll, denn wenn man die Coments hier durchliest geht es dabei wohl eher weniger um die anzahl Erwischter.
Kommentar ansehen
14.05.2008 21:46 Uhr von Aries.Quitex
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Thehed: Danke!

Denn, was Jalapeno nicht bemerkt hat, ist Dir aufgefallen:
Das es um das Prinzip geht "Hier ist ein Schuldiger, also bestrafen wir mal die anderen", was arg bescheuert ist.
Das wäre ja so wie wenn nach einem Banküberfall die Kassierer eingebuchtet werden, bzw. fürs Missmanagement in einer Firma die Angestellten... Ach ne, da ist es ja auch so.
Also, so als ob wenn eine Krankenkasse nicht mit dem Geld umgehen kann kurzerhand die Mitglieder extra Beiträge....
Ne... Mist... Geht auch nicht..
Aber Ihr ahnt bestimmt worauf ich hinaus will:
Das für den eindeutigen Fehler einer Person eine vielzahl anderer bestraft wird.
Wie bei Sippenhaft im Dritten Reich.
Da! Das war nämlich auch nicht in Ordnung.

@ Jalapeno
Rechne mal hoch....
10 Minuten pro Strecke, 20 Minuten pro Tag, macht 100 Minuten pro Woche und 400 Minuten pro Monat, also sag mal abgerundet 6 Stunden pro Monat, also 72 Stunden pro Jahr.
Bei einem Stundenlohn von 8,50€ macht das mal eben 612€...
612 Euro weil sich nach wie vor genauso viele Besoffene an die Bäume klatschen?
Jetzt mal hochrechnen: Entlang dieser Strasse liegt ein Dorf und an beiden Enden jeweils ein Städchen, insgesamt brezelt also mindest die Dorfbevölkerung über diese Strasse zu den beiden Städten. Das Kaff wo ich wohne hat 1000 Einwohner, also sag mal das nur jeder 10 arbeitet - sind also 100 Leute, die jährlich also hypotetische 612000 Euro abdrücken - runden wir ab auf nur 500000, um niedrigere Gehälter oder eventuell etwas kürzere Fahrtstrecken zu berücksichtigen.
Also wurden für die "80" Schilder Geld ausgegeben, und die tollen "Bäume Töten" Schilder, die im Zuge dieser Massnahme aufgestellt wurden ( also demnach war WW2 nur ein grosser Unfall, wo Leute von giftigen Gasen, Feuer und umherfliegendem Metall getötet wurden, aber kein Mensch hatte schuld - oder was soll das mit "Bäume töten" für eine Logik sein??? Bäume sind ziemlich passiv im Vergleich zu einem Auto, das in einen Baum prallt... Oder kennt Ihr Fälle wo ein Baum mitten auf die Fahrbahn gesprungen ist oder einem Auto einen Schlag in die Seite gegeben hat? )
kosteten ja auch Geld, und dann kommt jedes Jahr noch der Ärger dazu, der einen Äquivalentwert von einer halben Million Euro hat, und das alles hindert ein paar besoffene Honks nach wie vor nicht daran mit Bleifuss in die Bande zu krachen???

Es gibt, glaub ich, einfachere und effektivere Methoden:
jeden Samstag oder Freitag einen Streifenwagen am Disco-Parkplatz vorbeifahren lassen und ein paar Alcotests machen.
Das wäre nur etwas teurer, würde aber eventuell wirklich ein paar Leben retten.

Mahlzeit!
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:22 Uhr von derTechnokrat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Mittlere Ring in München es steht 60 dort. Wenn Du im noch flüssigen Berufsverkehr, sprich zwischen 5:30 und 6:30 weniger als 80 fährst, dann wirst Du angeblinkt.
Und ich finde mit Recht. Scheiß auf die ganzen Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wenn Autofahrer unterwegs sind, die fahren können und leise sparsame Autos haben und der Ferkehrsfluss optimal läuft ... warum dann nicht mit 80?
Ich kann Euch sagen, warum das nicht funktioniert:
- Weil Prols wie Jalapenjo mit Sportauspuff über den Ring röhren und dann 80 einfach zu laut ist.
- Weil immer ein paar Idioten dabei sind, die wirklich nur 60 fahren und den Ferkehrsfluss behindern.
- Weil der Staat Geld braucht. Man nehme einen Ring weiter draußen, die A99: Ferkerhrsleitsystem auf 120 im Berufsverkehr. Ist Super! (Vor dem Aufbau des Leitsystem hat man immer auf 140 beschleunigt und wurde dann wieder auf 70 ausgebremst, jetzt läuft der Verkehr konstant mit 130) Aber hin- und wieder ist plötzlich völlig grundlos ein Anzeige mit ´nem 100 Schild dazwischen ... is natürlich keine Abzocke.

Blitzer gehören vor Kindergärten, Schulen und an wirkliche Gefahrenpunkte und nicht an eine Stelle an der davor 60 und danach 60 ist und die 50 dazwischen um 3 Uhr Morgens völlig für´n Arsch sind!!!
Kommentar ansehen
15.05.2008 09:16 Uhr von Aries.Quitex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jalapeno: Macht nix. Jeder hat mal so nen Tag. Schwamm drüber.

@ Technokrat + rrromka
Am besten sind die Typen, die mtten auf freier Strasse auf einmal von 80 runter auf 40 Bremsen, etwa 2 km so weiterzockeln, an einer abfahrt zur Hlfte vorbeifahren ( derweil man selbst da einfährt und diese Leute dann endlich, endlich links liegen lässt ) um dann doch noch nach rechts rüber zu ziehen - vorzugsweise einen scharf schneidend - und dann, wenn sie schon in der Kurve sind, den Blinker nach rechts anwerfen.
Kommentar ansehen
15.05.2008 10:21 Uhr von krakos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lol? Warum "gemein"?
Es wir dauf 50 runtergebremst, es sind 2 Schilder vorher da "Achtung Radarfalle"... UND eine Tolleranz von !14! KM/h... Was ist daran bitte gemein?
Manche Blitzer blitzen schon bei 10km/h und werden nicht angekündigt *selber schon gehabt*

Aber grad bei den angekündigten passiert viel, komischerweise.. wie man ja in der News liest..

Und an die rumgejammere: Es geht um die Blitzer, NICHT um die Trottel die irgendwelche Tempobegrenzungen ansetzen ;)
Kommentar ansehen
15.05.2008 13:18 Uhr von geilomator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Gemeine Radarfalle? Von so einer großzügigen Auslegung hab´ ich noch nie gehört. Es gibt einfach nur viel zu viele dämliche Autofahrer, die noch nicht mitbekommen haben, dass auch in Tunneln Blitzer existieren können. In Berlin ist es ja genauso, da gab es einen Tunnel, in dem alle durchgerast sind, teilweise mit 170 km/h und mehr bei erlaubten 80.
Kommentar ansehen
16.05.2008 14:48 Uhr von bemo01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Radar dient ausschließlich der Sicherheit So lautet die Theorie. Die Realität sieht leider anders aus. Im Ruhrgebiet wird auf 6-spurigen Strassen bei 56 km/h geblitzt! Alles gegen die bösen Raser... An diesen Stellen existiert nicht mal ein Gehweg, Bebauung schon gar nicht. Bezeichnend auch die Tatsche, daß ein Wirtschaftprüfungsunternehmen der hochverschuldeten Stadt Oberhausen geraten hat, die Einnahmen mit weiteren Radarkontrollen auf Hauptverkehrsstrassen um min 100.000 Euro zu erhöhen. Selbstverständlich geht es hier nicht um Abzocke, sondern nur, siehe Überschrift...

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?