14.05.08 10:36 Uhr
 357
 

US-Wahlkampf: Clinton will nicht aufgeben - Obama konzentriert sich auf McCain

Am Dienstag konnte die US-amerikanische demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton die Vorwahlen im Bundesstaat West Virginia, wie zu erwarten war, gegen ihren parteiinternen Konkurrenten Barack Obama deutlich gewinnen.

Zwar gab Clinton nach dem Sieg bekannt, dass sie entschlossener als je zuvor sei, diesen Kampf fortzusetzen, aber aufgrund des Vorsprungs von Obama werden der Ehefrau von Bill Clinton nur noch theoretische Chancen für das Bewerbermandat als demokratischer Präsidentschaftskandidat eingeräumt.

Barack Obama bereitet sich in der Zwischenzeit schon auf das Duell mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber McCain vor. McCain geht derzeit in dem als Schlüsselstaat geltenden Missouri auf Stimmenfang für die kommenden Präsidentschaftswahlen.


WebReporter: Gucky
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Barack Obama, Wahlkampf, John McCain
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2008 08:32 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Ansicht nach ist Frau Clinton doch etwas egoistisch immer noch weiter kämpfen zu wollen, obwohl sie eigentlich schon verloren hat. Derweil kann McCain sich schon auf die eigentlichen Präsidentschaftswahlen vorbereiten.
Kommentar ansehen
14.05.2008 10:42 Uhr von Lil Checker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Letztenendes schadet Frau Clinton nicht sich oder Obama, sondern den gesamten Demokraten, weil McCain sich schön ins Fäustchen lacht. Wenn 2 sich streiten, freut sich der dritte. Ich hoff aber trotzdem, Obama macht das Rennen.
Kommentar ansehen
14.05.2008 10:56 Uhr von SiggiSorglos
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das Foto: ist mal wieder genial gewählt.
Am Anfang fand ich die Frau noch sympatisch und wollte Billy unbedingt wieder im White House sehen... aber was da jetzt abgeht ist einfach nur noch peinlich und schädlich für die Partei (aber darauf scheint es Fr. Clinton ja nicht anzukommen)
Kommentar ansehen
14.05.2008 23:06 Uhr von Mario78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch egal: was bei dieser 2 Parteien Diktatur gewählt wird genau wie bei uns auch. Die Politik welche gemacht wird ist immer die gleiche und garantiert nicht fürs Volk gedacht.Die Massenmedien sind ebenfalls gekaufte Huren.

Wir werden doch verarscht wo es nur geht und dann auch noch manipulierbare Wahlautomaten welche von Parteinahen programiert werden.

Ein Wahl-Automat wählt also automatisch was man ihm eben eingibt.

Es geht doch nur darum was für einen Kasper die eben auf den Marionettenstuhl setzen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?