13.05.08 18:36 Uhr
 210
 

Opportunistische Ausländerpolitik: Fußballer erhalten eher einen Schweizer Pass

Wer als Immigrant die schweizerische Staatsbürgerschaft erwerben möchte, der sollte über gute fußballerische Fähigkeiten verfügen, denn das beschleunigt in dem Alpenland nicht nur die Einbürgerung, sondern auch die Integration der Verwandten.

Im Schweizer Fußball bestehen die Mannschaften der oberen Ligen zu rund 40 Prozent aus Immigranten. Der Schweizer Fußballverband schaltet sich bei interessanten Spielern oft mit den Behörden kurz, um die Einbürgerung zu beschleunigen, das wurde von einem Funktionär bestätigt.

Ein Gegenbeispiel ist der Kroate Ivan Rakitic, der sich trotz Einbürgerung für die kroatische Nationalmannschaft entschied. Seinem Vater wurde daraufhin ein Einbürgerungsgesuch abgelehnt. Enttäuschte Schweizer ließen dem Mann nach der Entscheidung seines Sohnes sogar Morddrohungen zukommen.


WebReporter: rudi2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fußball, Schweiz, Ausländer, Pass
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2008 19:05 Uhr von Carry-
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ja und! das ist doch genau richtig! warum sollten sie jemanden einbürgern, der zum beispiel die sozialkassen belastet!?. ich finde es vollkommen in ordnung nur leute einzubürgern, die gebraucht werden (oder geld mitbringen).
Kommentar ansehen
13.05.2008 19:29 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
klar: dass man gute spiele einschweitzt...eigentlich ein schlauer grundgedanke

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden
Brasilien: Polizei sprengt Kinderporno-Ring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?