13.05.08 15:54 Uhr
 106
 

Private Vorsorge: Neue Versicherungsstelle für Gleichbehandlung behinderter Menschen

Behinderte und chronisch Kranke kriegen laut dem Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) nach wie vor kaum private Versicherungen zu annehmbaren Konditionen. Das "Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz" werde von den Unternehmen nicht beachtet.

Der DPWV hat sich bereits mit der Union Versicherungsdienst GmbH in Verbindung gesetzt. Daraus hat sich eine neue Versicherungsstelle ergeben. Gemeinsam wollen sie für Gleichbehandlung sorgen.

"Unser Ziel ist es, dass behinderten Menschen ausreichender Versicherungsschutz zur Verfügung steht", so Heidi Merk, die Vorsitzende des DPWV.


WebReporter: do-28
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mensch, Sicherheit, Versicherung, Vorsorge
Quelle: www.kobinet-nachrichten.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2008 14:56 Uhr von do-28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Versicherungsstelle für chronisch kranke und behinderte Menschen:

Union Versicherungsdienst GmbH
Klingenbergstraße 4
32785 Detmold

E-Mail: info@versicherungsstelle-ccb.de
Tel.: 05231 / 603 6260
Fax.: 05231 / 603 60245
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:56 Uhr von Drogenberater
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Konditionen...? mich würden die Konditionen interessieren, bevor ich ein "richtiges Statement" abgebe! ;o)
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:13 Uhr von nettesMädel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmm: Also ich habe bisher das Prinzip der Krankenkassen immer so verstanden, dass viele einzahlen, manche dann davon profitieren und andere wiederum nicht. Theoretisch sollte das doch bei allen Kassen funktionieren, oder habe ich da was falsch verstanden??

Von daher verstehe ich einfach nicht, warum es eine spezielle Kasse braucht - außer um Arbeitsplätze zu schaffen und einen neuen Verwaltungsapparat zu schaffen, der viel Geld kostet.

Ich fände eine prinzipielle Änderung des Systems viel sinnvoller!!! Denn warum bekommen (nur als Beispiel) Raucher ihre Medikamente, etc wegen Atembeschwerden bezahlt, während ich meine Brille (Kurzsichigkeit, ein Auge fast blind, anderes -12dpt) selber zahlen muss? Der raucher hat seine Probleme selber verursacht (zumindest mit einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit), aber was kann ich denn bitte für meine schlechten Augen?
Kommentar ansehen
15.05.2008 11:45 Uhr von Jamway61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
private Vorsorge: ich finde den Kommentar von "Nettes Mädel" sehr gut, zu mal sie wahrscheinlich wie ich auch zu dem Behindertenkreis gehört.
Rauchern würde ich überhaupt keinen Cent mehr bezahlen.
Wenn diese ein medizinisches Problem haben, sollen sie richtig blechen. Und die Tabakwaren müssen noch viel, viel teurer werden (1 Schachtel 100€), damit richtig Kranke auch von der Krankenkasse alles bezahlt bekommen und nicht die Leistung abgelehnt wird. Es ist dann ein Kampf und vielm Geduld nötig, wenn man in Widerspruch geht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?