13.05.08 13:37 Uhr
 437
 

Südkorea: Schauspielerin geht gerichtlich gegen Seitensprung-Verbot vor

Eine Affäre während ihrer Ehe mit Park Chul mit einem südkoreanischen Popsänger hatte die 39-jährige Ok So-Ri, eine bekannte Filmschauspielerin ihres Landes, bereits zugegeben. Einen weiteren Seitensprung hält ihr Ehemann ihr noch vor.

Nun wurde Sie deswegen von ihm verklagt, denn in Südkorea ist der Seitensprung während der Ehe mit einer bis zu zweijährigen Haftstrafe bedroht. Um dieser jedoch zu entgehen, hat So-Ri vor dem Obersten Verfassungsgericht des Landes Klage eingereicht.

Einer neuen Erhebung zufolge ist dabei der Seitensprung in Südkorea gar nicht so unverbreitet, wie man aufgrund der Strafandrohung denken mag: Zwölf Prozent der Frauen und stolze 68% der Männer hatten schon außerehelichen Sex zugegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kulle78
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schauspieler, Verbot, Seite, Schau, Südkorea, Seitensprung
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
Patricia Blanco nimmt an RTL-Nacktshow "Adam sucht Eva" teil
Morgan Freeman spielt Ex-US-Außenminister Colin Powell

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2008 12:24 Uhr von kulle78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens, erst seit 1969 ist Ehebruch in Deutschland nicht mehr mit einer Strafe bedroht, so lange sind wir also auch noch nicht "modern".
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:16 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Author: Wobei sich dann noch die Frage stellt, ob die Straffreiheit wirklich "modern" ist, ....
.... oder einfach nur praktisch.

Die gesellschaftskritische Tiefe dieser Frage wird aber vielen hier wieder zu weit gehen. Freue mich schon auf die Minuswertungen.


Zur News an sich:
Das sich die "Betrogenen" immer so billig rächen müssen. Ich finde das irgendwie billig. Man kann es doch für sich selber auch nie ausschliessen, also würde ich nie mit einem Stein werfen, solange ich nicht sicher sein kann, morgen schon selber im Glashaus zu sitzen.

Ausserdem ist es oft so, dass eine Ehe nach einer Affäre hinterher wieder besser läuft. Fragt man jedenfalls Silberhochzeitspaare, oder sogar Paare auf goldener Hochzeit, dann kommt fast immer die eine oder andere Affäre zur Sprache.

Wäre es anders, wäre es ja auch keine Affäre, sondern ein Trennung.
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:56 Uhr von iammrvip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutschland Übrigens, erst seit 1969 ist Ehebruch in Deutschland nicht mehr mit einer Strafe bedroht, so lange sind wir also auch noch nicht "modern".

brd nicht deutschland.

in der ddr gab es solch faschistische christlich angehauchte überreste nie ;).
Kommentar ansehen
13.05.2008 17:29 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iammrvip: Faschistisch angehaucht? Ist das nicht ein bisschen übertrieben?

Christlich ja und moralisch auch, aber faschistisch, ich weiss nicht. :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?