13.05.08 12:12 Uhr
 163
 

Erdbeben in China: 20.000 Todesopfer befürchtet (Update)

Am gestrigen Montag kam es in der chinesischen Provinz Sichuan zu einem der stärksten Erdbeben seit 30 Jahren (SN berichtete). Die Rettungskräfte befürchten nun, dass die Zahl der Todesopfer auf über 20.000 Menschen ansteigen könnte. Tausende von Menschen liegen immer noch unter den Trümmern.

Nachbeben und starker Regen erschweren die Suche und Rettungsaktionen der Einsatzkräfte. 1.300 Soldaten und Helfer sind mittlerweile im Zentrum der Naturkatastrophe eingetroffen. Viele kleinere Städte der Region existieren nicht mehr. Etwa 80 Prozent aller Gebäude der Stadt Wenchuan wurden zerstört.

Da viele Straßen durch Erdrutsche nicht mehr zu befahren sind, kommen die Rettungs- und Einsatzkräfte nur sehr langsam in die betroffenen Gebiete. Die Chinesische Regierung hat mittlerweile das Ausland um Hilfe und Unterstützung gebeten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Update, Erdbeben, Todesopfer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein
Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2008 12:47 Uhr von Cybertronic
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nächste Woche: sind es 80.000 , damit die Hilfe wieder anrollt.
(Naja...Milchprodukte haben sie ja jetzt von uns in Hülle und Fülle)
Kommentar ansehen
13.05.2008 12:55 Uhr von bounc3
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich versteh das net. Noch vor paar Wochen haben alle gegen China gewettert, wegen dem Tibetaufstand ( Was is da eigentlich mittlerweile draus geworden ? Entweder ich habs nur nich mitgekriegt, oder es kam auf einmal nix mehr in den Nachrichten Oo ) und dem Fackellauf etc. China hat sich über andere Länder beschwert, jene sollen sich net einmischen. Für die Olympiade schicken sie sämtliche Ausländischen Studenten aus dem Land, einreisen dürfen nur wenig.

UND jetzt auf einmal wollen se wieder von anderen Hilfe?
Kommentar ansehen
13.05.2008 14:54 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Chinesische Regierung hat mittlerweile das Ausland um Hilfe und Unterstützung gebeten."

Erdbeben in dieser Region sind ja nichts Neues und da ist ein so großes Land wie China nicht in der Lage, die Situation selbst zu bewältigen? Bei Ländern wie Birma ist das ja zu verstehen, aber nicht bei China. Die sollten doch auf sowas vorbereitet sein.
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:52 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorrredner: Genau ! Es ist schon PARADOX dass die ganze Welt in China produzieren läßt und jetzt Hilfe erwartet ?! China hat ja nur ein Staatsplus von >1.000.000.000.000 USD
Kommentar ansehen
14.05.2008 00:24 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mitlerweiel: sind es ja wohl bestätigte 30.000...meine ich jedenfalls gehört zu habne
Kommentar ansehen
23.05.2008 06:41 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
für den trollo der: mir den minuspunkt gab

hier aktuell vom 22.05.2008

http://www.n-tv.de/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?