13.05.08 11:03 Uhr
 2.052
 

Mehr Ausbildungsplätze als Bewerber in Deutschland

Jugendliche, die sich bislang vergeblich um eine Lehrstelle bemüht haben, könnten dieses Jahr gute Aussichten auf einen Lehrvertrag haben. Erstmals seit 2001 wird es wieder mehr Ausbildungsplätze als Bewerber geben.

Gründe hierfür ist vor allem die gute Konjunktur. Somit haben auch Schüler mit weniger guten Noten die Chance auf einen Ausbildungsplatz. Bereits jetzt liegt die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge mit 6,4 Prozent über dem Niveau von 2007.

Vergangenes Jahr konnten bereits 626.000 junge Menschen eine Ausbildung beginnen. Leider ist zu befürchten, dass etliche Lehrstellen, die eine höhere Qualifikation und gute Noten fordern, unbesetzt bleiben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Ausbildung, Bewerber
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2008 11:29 Uhr von Technomicky
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
"Leider ist zu befürchten, dass etliche Lehrstellen, die eine höhere Qualifikation und gute Noten fordern, unbesetzt."

... Und da wären wir wieder beim Thema: "Sitzenbleiben wird abgeschafft!" ...
Kommentar ansehen
13.05.2008 11:34 Uhr von chip303
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
jo, Systemgastronom bei einer großen: Burgerkette erfordert schon mal Abitur...

Dafür kann man sich dann wohl staatlich geprüfter Pommesfritierer nennen...
Kommentar ansehen
13.05.2008 11:48 Uhr von Enryu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
es gibt mehr stellen: es gibt mehr stellen als bewerber bedeutet ja auch nicht, dass die auch in deiner Umgebung sind
Und es werden nicht nur große Unternehmen mitgezählt sondern auch kleinere Betriebe
Kommentar ansehen
13.05.2008 11:51 Uhr von vAaalium
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Selbst wenn es mehr Ausbildungsplätze als Bewerber in Deutschland geben würde, würden etliche Stellen unbesetzt bleiben.
Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle...sei es die "Motivation" mancher Jugendlicher, die zu hoch gelegte Messlatte vieler Betriebe, die teils ungerechte Entlohnung der Azubis oder die weniger guten Noten der Schüler, die meist nicht mal die Chance bekommen, sich zu beweisen.
Jahr für Jahr bleiben deswegen viele Ausbildbungsplätze offen.
Die sicherste Methode auch wirklich einen Arbeitsplatz zu bekommen, bleibt nach wie vor "Vitamin B".
Kommentar ansehen
13.05.2008 12:46 Uhr von ranma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Schönrederei^: Ich mach momentan Abitur und suche nen Ausbildungsplatz, hab vermutlich auch ganz gute Chancen, aber allein schon die Suche nach nem Zivildienst ist ja schon schwierig! Jedenfalls kann ich mit Sicherheit sagen, dass die, die sich kein Abitur GEKAUFT haben quasi gar keine Chance in D-Land haben, so traurig es klingen mag...
Kommentar ansehen
13.05.2008 13:10 Uhr von ranma
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Armithage: Ich bestreite ja nicht, dass manche Betriebe anders sind, es gibt in allem Ausnahmen, ich meine nur, dass es leider FAST überall so ist^^
Kommentar ansehen
13.05.2008 14:48 Uhr von Jimyp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: "Der Rest mit Qualifikation und exorbitanten Anforderungen wurde ja schon genannt"

Dann müssen sich die Schüler halt anstrengen. Von nichts kommt nichts. Man kann mit wenig Bildung und Wissen keinen guten Ausbildungsplatz verlangen.
Kommentar ansehen
13.05.2008 14:59 Uhr von Superhecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
was nützen mehr Ausbildungsplätze: wenn immer mehr Schulabgänger funktionelle Analphabeten sind?
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:04 Uhr von WeedKiller
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würde einfach mal behaupten dass Ausbildungsplätze wie Friseur oder Gärtner gemeint sind. Denn mal ehrlich wer will schon Friseur für Lohn unter 400€ werden?
Da bekommen halt nicht alle Betriebe einen Lehrling,dafür kommen auf "besserer" Stellen umso mehr Bewerbungen.
Ich hab dieses Jahr nach einem Eigungstest ein Ausbildungsangebot nach meiner ersten Bewerbung bekommen,
wollte die Stelle später dochnicht.
Als Fachhocharbeiter falls es jemanden interessiert ^^.
Schönen Tag noch geh jetzt zum See ...
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:31 Uhr von seto
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
es gibt sicherlich: genug plätze aber die jobs will halt keiner machen...die sind sich alle zu fein dazu aber hinterher bleiben sie entweder auf der straße hocken oder müssen es doch machen..naja bleibt ja noch das drogendealen
Kommentar ansehen
13.05.2008 15:48 Uhr von Technomicky
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt! Viele Berufe will doch kaum noch jemand machen!
Hab mal nen Bericht gesehen, wo gefragt wurde wer was später mal machen will ... Schätzungsweise 80% der Jungs haben irgendwas im EDV-Bereich genannt und der Rest im handwerklichen und mechanischen Bereich. Die Mädels zum größten Teil Friseur bzw Beautybereich und kaufmännischer Bereich!
Ich kann nur von mir reden ... Nach meiner Ausbildung zur Kosmetikerin (was anderes gabs nicht) nur durchgeschleift mit beschissenen Call-Center-Jobs und mehr arbeitslos als arbeitend - trotz eines Durchschnittes von 1,7 aufn Abschlusszeugnis! Ich kann nur jeden raten niemals diese Scheißjobs zulernen ....
Ich hab jetzt das Glück gehabt, trotz meiner bereits bestehenden Ausbildung, Ende August nochmal eine Lehre zur Zahnmedizinischen Fachangestellten anfangen zukönnen, dank eines tollen Arztes der mir eine Chance gibt! Endlich weg vom beschissenen Arbeitsamt, dessen Schikanen und ewigen Drohungen!

Und nochmal kurz zum Thema:
Viele Schüler wissen meist nicht was sie machen sollen und "vertrauen" dabei auf der tollen Berufsberatung vom AA! Die kann man in die Tonne treten, die raten nämlich jeden immer nur einen kaufmännischen Beruf zuwählen, verschweigen dabei aber gerne mal das sich jetzt schon auf eine Stelle rund 100 Kaufmänner/Frauen bewerben und Anfänger da schon garkeine Chance mehr haben!

In diesem Sinne ....
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:09 Uhr von Mario1985
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
naja: "Leider ist zu befürchten, dass etliche Lehrstellen, die eine höhere Qualifikation und gute Noten fordern, unbesetzt bleiben werden."

Aber auch andere handwerkliche Ausbildungsstellen werden frei bleiben.... Allein die Tatsache wenn da ein jugendlicher zum Vorstellungsgespräch geht"Ey alta was geht bei dir ab, isch soll für disch ackern, wieviel kohle krieg isch" Das ist nicht erfunden, sondern ich war wirklich dabei als der typ da reingekommen ist und dann diese sätze abgelassen hat... Mal im ernst wer will solche Leute einstellen, die mit 0 Respekt gegenüber ihren Vorgesetzten auftreten und meinen sie können alles.
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:22 Uhr von seto
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@judas II: und was machen die den ganzen tag? im büro sitzen und kaffee schlürfen...

schade um die die wirklich helfen wollen


mtg
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:24 Uhr von Technomicky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Judas II: Das ist wieder das beste Beispiel .... Bei mir war auch so ein Theater!
Da ich nun endlich nen Vorstellungsgespräch bekomme habe und natürlich erstmal 2 Tage Probearbeiten/Praktikum machen wollte/musste/konnte, musste ich das dem AA verschweigen, da sie mir die 2 Tage abziehen würden, weil ich ja nicht zur Verfügung stehen würde zur Vermittlung.... Genauso wie jetzt immer noch, ich soll nämlich (jetzt kommts) mich weiterhin auf Stellen bewerben, obwohl ich eben die Ausbildung antrete..

Da kannste mal sehen das die echt einen Dachschaden haben.... Drohen immer mit Sanktionen wenn man nicht bald Arbeit bekommt usw! Boah ich bin so froh das ich da weg bin, man man man ...
Kommentar ansehen
13.05.2008 16:27 Uhr von seto
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@technomicky: mach ruhig weiter so. die müssen nicht alles wissen und manchmal ist ehrlichkeit ein hindernis und beim leben bzw überleben hörts da auf. da sollte es humanere institutionen geben...
Kommentar ansehen
13.05.2008 21:46 Uhr von chip303
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas gibt´s beim Arbeitsamt auch bei ganz normalen Stellen. Als ich einen Fahrer / Fahrerin gesucht hatte für den Paketdienst, habe ich die Bewerber gebeten, die die Branche nicht kannten, einen Tag bei einem erfahrenen Kollegen mitzufahren.

Dieser holte einen "Praktikanten" morgens ab und brachte den abends auch heim (mit dem Firmenfahrzeug).

Da der Praktikant seinen "Schnuppertag" beim Arbeitsamt bekannt gegeben hatte, durfte ich anschließend ein Entgelt für einen Arbeitstag zzgl. Fahrgeldzuschuss zahlen. Soviel zum Thema "Arbeitsförderung".

Ein weiteres Beispiel: Einen langzeitarbeitslosen russischen Mitbürger hätte ich gerne eingestellt, weil ich von ihm wusste, dass er fleissig und pünktlich ist. Leider haperte es etwas mit dem Lesen in deutscher Sprache ( was bei Adressen und Stadtplänen ja nun mal sein muss), und bat das zuständige Amt um eine Übernahme der Kosten für die Alphabetisierung. Dieses wurde abgelehnt, dafür könnte ich ja selber aufkommen.

Dass ich den Fahrer für diese Zeit sehr wohl BEZAHLT als auch FREIGESTELLT hätte, interessierte nicht.

Dieser Mann ist nunmehr seit 1 Jahr in einer vollfinanzierten Weiterbildungs + Fördermassnahme.. was das wohl erst kostet..
Kommentar ansehen
14.05.2008 00:38 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann müsste: ja jeder einen ausbildungsplatz bekommen.....nach der rechnung jedenfalls

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?