11.05.08 22:11 Uhr
 3.483
 

Ryanair-Chef sagt voraus: "Air Berlin ist verloren"

Ryanair-Chef Michael O'Leary findet angesichts der drastischen Ölpreiserhöhungen der vergangenen Monate deutliche Worte. Sollte sich der Trend nicht umkehren, werden sich in fünf Jahren Lufthansa und Ryanair den deutschen Markt alleine teilen.

In besonderer Bedrängnis sieht O'Leary Mitwettbewerber Air Berlin. "Air Berlin ist verloren. Das ist eine Airline mit hohen Kosten, die Geld verliert". Ryanair, so betont O'Leary, sehe sich im Gegensatz zu einigen Mitwettbewerbern, darunter auch die Lufthansa, nicht zu einer Anhebung der Treibstoffzuschläge gezwungen.

Obwohl auch bei Ryanir für das kommende Jahr Gewinneinbrüche von bis zu 50 Prozent zu erwarten seien, plane man für die nächsten vier Jahre eine Verdoppelung der Flugzeugflotte auf 300 Flugzeuge. Dabei sollen die Flugpreise halbiert werden. Transatlantikflüge werde es auch künftig nicht geben.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Chef, Ryanair, Air Berlin
Quelle: www.boerse.ard.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkaufserlös für Air Berlin kann von Staatsbank (KfW) gepfändet werden
Air Berlin stellt heute Flugbetrieb ein
"Air Berlin"-Mitarbeiter haben bitterbösen Song über ihren Chef aufgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2008 23:03 Uhr von trichter26
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Als Gewerkschaftsvorstand: würde ich hier schon einmal vorplanen. Ryanair hat bereits gezeigt, was Lohndumping und Mitarbeiterausbeutung bedeutet. Ich hätte große Angst in ein Transportmittel zu steigen, was von unterbezahlten Personen geflogen, gewartet und betreut wird. Dazu noch die Kampfansage, die Preise zu halbieren… irgendwo ist nun einmal Schluss und die Leute, die solche Flüge buchen, müssen das irgendwann auch einsehen.

Spätestens wenn die ersten Maschinen der Billigheimer runterfallen, am besten in einer dicht besiedelten Gegend, werden auch die Letzten einsehen, dass es so nicht weitergehen kann und man hier massive Regularien einführen muss.
Kommentar ansehen
12.05.2008 00:45 Uhr von sokar1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja: Als Manager würde ich auch nicht hergehen und behaupten dass die eigene Firma wohl in die Binsen gehen wird...

Aber stimmt schon dass durch die steigenden Ölpreise wohl demnächst einige Billigflieger kaputt gehen werden.
Kommentar ansehen
12.05.2008 01:47 Uhr von SdS-Donnergott
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@trichter26: Man kann Ryanair viel nachsagen, aber sicher sind sie... Ryanair und auch Air Berlin sind Airlines die absolut vertrauenswürdig sind. Bei beiden Fluglinien gab es noch nie (!) Todesopfer... wenn die schlampen würden wären sie sicher nicht auf der Position. Dass sie Lohndumping betreiben mag sein, aber das sehe ich halb so wild... wird ja keiner gezwungen da zu arbeiten und ich will mit meinem Ticket keine 120.000 € Jahresgehalt für den Piloten bezahlen. Laut Ryanair-Chef sind das nur "bessere Busfahrer" - sehe ich auch so :D

Fluggesellschaft:
Ryanair
Gründungsjahr:
1985
Flugzeugverluste seit 1985:
0
Todesopfer seit 1985:
0

http://finanzen.aol.de/...

Es ist absolut unfair Ryanair nachzusagen, dass sie nicht sicher sind.

Platz 6 von 50

Fluggesellschaft:
Air Berlin
Gründungsjahr:
1979
Flugzeugverluste seit 1979:
0
Todesopfer seit 1979:
0
Kommentar ansehen
12.05.2008 01:51 Uhr von SdS-Donnergott
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lufthansa: Ganz vergessen:

LH hatte seit 1979 zwei schwere Unglücke mit insgesamt 5 Todesopfern. Statistisch gesehen, sind Ryanair und Air Berlin also sicherer

http://www.focus.de/...
Kommentar ansehen
12.05.2008 02:26 Uhr von Dukat281
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Fliegen Wenn es um das Fliegen geht ist ganz klar der Gesetzgeber gefordert. Es kann nicht sein das ich für den gefahrenen Kilometer mit dem Auto oder der Bahn mehr zahle als für eine Flugreise, obwohl der gesamtwirtschaftliche Schaden unter Einberechnung des CO2 Austoßes viel geringer ist. Für das was ein Flugzeug hinten rauspustet kann ich wahrscheinlich jahrelang Auto fahren. Aber ne, is klar, Politiker fliegen ja selber gerne, gell. Und der kleine Mann zahlt die Zeche dafür das Paris Hilton gern um die Welt jettet.
Kommentar ansehen
12.05.2008 03:11 Uhr von SdS-Donnergott
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Oh man... war ja klar, wenig Ahnung aber große Reden schwingen...

Generell stürzen Flugzeuge in den allermeisten Fällen bei Start oder Landung ab. Aus diesem Grund haben Fluggesellschaften die kurze Strecken fliegen - was zu mehr Starts bzw. Landungen führt - ein erhöhtes Unfallrisiko.

http://www.flugzeug-absturz.de/...

83 % aller Unfälle passieren bei Start oder Landung, daher ist es deutlich gefährlicher 3x von Dublin nach Birmingham und zurück zu fliegen als einmal von London nach New York.

Zur Flottenstärke:
Ryanair hat 163 Flugzeuge, Lufthansa hat 345. LH hat etwas mehr als doppelt so viele Flugzeuge, das stimmt. Aber dennnoch gabs bei LH deutlich mehr Zwischenfälle, selbst wenn man sie halbiert.

Wie gesagt, ein "Ozeanriese" wie du es nennst hat jedenfalls kein erhöhtes Unfallrisiko verglichen mit einem "Fährschiff".

Nur weil dir die Firma vielleicht nicht in den Kram passt, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen guten Job machen. Es gibt nicht viele Fluglinien die so sicher sind wie Ryanair.

Lufthansa hat insgesamt Totalschäden erlebt bei denen 152 Menschen ums leben kamen. Bei Ryanair ist noch gar nichts passiert und ihr stellt euch einfach her ohne jedes Hintergrudnwissen und behauptet sie machen einen schlechten Job.

Wenn es umgekehrt wäre, dass Ryanair 8 Totalschäden hätte und LH unfallfrei wäre, ja DANN wäre ja alles klar gell?

Immer so auslegen wie man es grad braucht.
Kommentar ansehen
12.05.2008 03:18 Uhr von SdS-Donnergott
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Preiskampf: Dass der Preiskampf auf Kosten der Sicherheit geht würde ich auch nicht sagen. Zum Beispiel setzt Emirates ja derzeit zum Preiskampf mit LH und co. auf Langstreckenflügen an, hat aber trotzdem eine deutlich bessere Pannenstatistik als die meisten - viel teureren Konkurrenten.

Ich glaube keine Fluggesellschaft kann es sich leisten bei der Sicherheit zu sparen (auch wenn es einige US Airlines derzeit tun).
Kommentar ansehen
12.05.2008 10:50 Uhr von trichter26
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@donnergott: Meine Aussage implizierte nicht, dass ich den Billigairlines vorhalte, sie wären nicht sicher. Ich habe halt nur Angst, dass unterbezahltes Personal weniger Zeit und Energie aufwendet, als ein zufriedenes.

Die Argumentation, man müsse dort nicht arbeiten, zieht bei mir auch nicht. Schliesslich muss man heute sehen, wo man unterkommt - die Leute im Wachgewerbe werden auch massiv ausgebeutet, dennoch kommen immer wieder neue Mitarbeiter, wieso nur?

Die statistischen Angaben halte ich nicht für ausreichend in der Konstellation LH, Ryanair und Air Berlin. Erstens sind letztere beiden wesentlich jünger, zum anderen dürften sie weniger Flugstrecke bisher zurückgelegt haben, da sie ja nur Kurzstrecken bedienen.

Insgesamt kann man zwar sagen, fliegen ist sicherer als alle anderen Verkehrsmittel zusammen, doch wenn ich als einzelne Person ums Leben komme, ist mir das sch*** egal … da interessiert dann nur, woran es gelegen hat. In den meisten Fällen ist es halt menschliches Versagen (allgemein, nicht im Bezug auf Flugzeuge), sei es vorab oder während der Ausführung.

Btw. ich bin auch schon mit etliche billigen und "normalen" Airlines geflogen aber ein unwohles Gefühl bleibt bei allen – das würde selbst die First Class in der LH nicht wett machen.
Kommentar ansehen
12.05.2008 13:00 Uhr von gsxf2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ticketpreise: Ich fliege beruflich ziemlich oft und es gibt auch bei Air Berlin teure Tickets. Gerade wenn man spät bucht. Und wenn man früh genug bei LH bucht, bekommt man auch dort sehr günstige Flüge. Von daher ist dieses Billig-Flieger-Gerede eh Quatsch.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkaufserlös für Air Berlin kann von Staatsbank (KfW) gepfändet werden
Air Berlin stellt heute Flugbetrieb ein
"Air Berlin"-Mitarbeiter haben bitterbösen Song über ihren Chef aufgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?