11.05.08 14:50 Uhr
 183
 

Israel beobachtet Auseinandersetzungen im Libanon mit Besorgnis

Israels Vize-Verteidigungsminister, Matan Vilnai, beobachtet den Konflikt zwischen der pro westlichen Regierung und der pro syrischen Opposition im Libanon mit zunehmender Sorge. Zwar sei bisher kein Grund gegeben, sich in die Kämpfe einzumischen, doch es könne für Israel gefährlich werden.

Die Befürchtung gilt einer Kontrolle Irans über den Libanon mittels der Hisbollah. Der ägyptische Präsident, Hosni Mubarak, sprach davon, dass auch Israel eine Grenze zu Iran habe - im Norden zum Libanon.

Allerdings geht Vilnai davon aus, dass beide Lager daran interessiert sind, einen neuerlichen Bürgerkrieg zu vermeiden. Die Entwicklung wird aber weiter mit Spannung beobachtet.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Libanon, Auseinandersetzung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2008 15:07 Uhr von DarkZonk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
als ob als ob israel den passiven part spuielen würde...
sie warten nur noch auf ne günstige situation um ihren nächsten krieg zu beginnen. Der ganze Kram von der korrupten libanesichen Regierung war eh alles mit amerika/israel abgesprochen um israel die chance zum angriff zu geben.

Aber Hisbollah wird Israel erneut besiegen.
Kommentar ansehen
11.05.2008 15:43 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Dark Zonk: Naja ich glaube das entspricht eher deinen Wunschvorstellungen, dass Israel gegen die Hisbollah "erneut" verlieren würde. Militärisch hat Israel den Krieg ja nicht verloren, nur hat die Hisbollah gewonnen, weil sie nicht völlig verloren hat. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

Vermutlich werden jedoch die westlichen Staaten (darunter auch Deutschland) ihrem Quasi-Bündnis mit Israel nachkommen und eine Hisbollah-Regierung als Marionette des Irans schon zu verhindern versuchen. Ob sich Israel selbst im Libanon einmischen wird ist allerdings eine andere Frage - ich kann mir vorstellen, dass man versuchen wird, sich auf andere Staaten - ich denke da insbesondere an die USA - zu verlassen, weil sie es sich nicht vollends mit der libanesischen Bevölkerung versauen will. Die Terroristentaktik, mit gezielten Nadelstichen Israel zu einem großen Angriff mit zivilen Opfern zu zwingen funktioniert im Gaza-Streifen ja mittlerweile ganz gut.

Wird der Libanon zum nächsten Schlachtfeld radikaler Islamisten gegen pro-westliche Kräfte? Wird sich der Iran selbst in die angelegenheit einmischen? Und was machen Israel und die USA? Das wird noch eine ganz heikle Sache im Libanon, sollte sich die Lage nicht schnellstens abkühlen. Nachdem in der hauptstadt erstmal wieder Frieden herrscht, wird jetzt im Norden des Landes gekämpft.
Kommentar ansehen
11.05.2008 15:52 Uhr von DarkZonk
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
naja Es ist schade wie die deutsche medienwelt die tatsachen verzieht. mein Vater kommt aus einem arabischen Statt und übersetzt mir gelgentlich mal die nachrichten auf den verschiedenen arabischen nachrichtensendern. Dort werden so viele anderen faktend eutlich die man hier in deutschland nicht hört.

Hier in Deutschland, das wie Israel an Amerika orienteirt ist, daher auch subjektiv pro-israel bewertet, wurde das kreigsende so dargestellt, die arabischen nachrichtensender stellten es anders da.


Und Hisbollah ist garantiert keine Marionette des Irans...

[edit, aVersus]
Kommentar ansehen
11.05.2008 16:03 Uhr von pINT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@darkzonk: Die Medien in den arabischen Ländern werden genauso wenig objektiv sein wie bei uns, auch wenn sie nicht lügen, die Teile die einem nicht passen werden halt nicht erwähnt.
Die Wahrheit liegt fast imemr irgendwo in der Mitte.

Btw, dein letzer Absatz ist leicht antisemitisch, das hättest du ruhig etwas diplomatischer ausdrücken können. Ansonsten hast du meine Zustimmung.
Kommentar ansehen
11.05.2008 16:03 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Dark Zonk: Ob die arabischen Fernsehsender jetzt wirklich objektiv bewerten ist auch noch nicht bewiesen. Ich weiß nicht aus welchen Staaten dein Vater dir die News übersetzt hat, aber es steht nirgendwo geschrieben, dass alles was hier in den Nachrichten läuft falsch und alles was in arabischen Nachrichten zu sehen ist richtig ist. Klar wünscht du dir, dass es die objektive wahrheit ist, dass Israel gegen die Hisbollah keine Chance hat und dass das was in arabischen News kommt absolut objektiv und alles was hier läuft falsch ist. Ich würde die Wahrheit aber irgendwo dazwischen suchen.

Naja auf das was du in deinem letzten Absatz schreibst will ich mal nicht eingehen; ich denke, dass das bald zensiert wird.
Kommentar ansehen
11.05.2008 16:59 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Beitrag mit etwas anderer Sichtweise: kann man bei n-tv lesen:

http://www.n-tv.de/...

"Das Gefühl, auch in den israelischen Medien am vergangenen Freitag, dass Beirut wieder einmal in Feuer aufgehen würde, sei eine "typisch westliche Denkweise", behauptete Bechor. Er selber sei überhaupt nicht überrascht über die schnelle Beruhigung der Lage und den Abzug der Hisbollah-Kämpfer gewesen. Denn während Premierminister Siniora schwieg, habe Nasrallah innerhalb eines Tages seine eigenen Fehler eingesehen. "


Ich finde das plausibel.

Unbedingt auch den Rest lesen !!!
Kommentar ansehen
11.05.2008 18:34 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zu denken gibt mir wenn Israels Politik vom libanesischen Regierungschef Siniora behauptet, der fähigste arabische Politiker zu sein.
Sicherlich keine Auszeichnung für einen Politiker aus Sicht der
arabischen Bevölkerung, die das von Hisbollah-Chef Nasrallah
behauptet.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?