11.05.08 11:19 Uhr
 579
 

Bamberg: Erzbischof Schicks Pfingstappell gegen den braunen Sumpf

In seiner Pfingstpredigt fordert der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick angesichts der Aufmärsche von Neonazis in Nürnberg und Gräfenberg, sowie dem kommenden Parteitag der NPD in Bamberg die Bevölkerung zum Widerstand auf. "Wir müssen auf die Straße gehen und unsere Haltung deutlich machen."

Werte wie Toleranz, Respekt und Würde seien in der Erziehung besonders zu achten, da die braune Szenerie ja nicht so einfach vom Himmel fällt oder aus der Hölle kriecht - sie wächst innerhalb der Gesellschaft, so der Erzbischof.

Der braune Ungeist solle sich nicht weiter ausbreiten, weshalb der Kirchenmann auch predigte, zuerst den Kopf einzuschalten bevor man am Stammtisch oder Arbeitsplatz etwas sagt.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Erzbischof, Bamberg
Quelle: www.franken-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2008 12:16 Uhr von fiver0904
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte sich der gute Mann einmal genauer überlegen, warum so viele Braune, und in letzter Zeit immer mehr aufkommen. Mit "Stammtisch" tippt er da relativ falsch, und am aller wenigsten mit Arbeitsplatz!
Kommentar ansehen
11.05.2008 12:52 Uhr von Spider.Jerusalem
 
+12 | -18
 
ANZEIGEN
finde ich gut: In seiner Position als Redner spricht er sich offen gegen die Neo-Nazi Szene aus. Und vor allem in der Kirche, in der noch genug alte konservative Alt-Nazis sitzen öffnet er vielleicht die Augen. Schick ist ein guter Bischof, der macht das schon.
Kommentar ansehen
11.05.2008 12:59 Uhr von Montrey
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Man sollte: lieber die Gründe suchen warum die Rechte Szene immer größer wird und entschärfen nichts anderes... Aber die Kirche ist ja sowieso immer auf der Seite des "stärkeren"
Kommentar ansehen
11.05.2008 13:05 Uhr von radiojohn
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach, sollte sich die Kirche prinzipiell aus sämtlichen weltlichen Angelegenheiten heraushalten. Die Politik eines Landes darf ganz einfach nicht Thema eines Vortrages sein, welcher von einer Kanzel herab gehalten wird. Und das gilt für jegliche politische Einflussnahme, gleichgültig welcher Couleur.
So geschehen vor einigen Wochen, als das spanische Episkopat eine Wahlempfehlung für die "PP" herausgab und der Schuss nach hinten heraus ging. Das hatte dann die spanische Wählerschaft mit kirchlicher Ungehorsamkeit bestraft und mehrheitlich die (Mitte - Links gerichtete) "PSOE" gewählt.
Das soll jetzt absolut nicht bedeuten, dass ich Pro NPD bin, nein, ganz im Gegenteil. Aber ich möchte nur noch einmal sagen: Die Kirche, und mit ihr auch alle ihre Würdenträger, haben sich in die weltliche Politik NICHT einzumischen!

salu2 r.j.
Kommentar ansehen
11.05.2008 14:09 Uhr von tuetenbauer
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
pfff: "Werte wie Toleranz, Respekt und Würde seien in der Erziehung besonders zu achten, ..." sagt gerade die Kirche - na, die hats nötig!
Kommentar ansehen
11.05.2008 14:26 Uhr von neigi
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@buggy: vor ein paar jahrzehnten wurden die pfaffen nicht in uniformen sondern in KZs gesteckt...
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:20 Uhr von horus1024
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Aber von der Kirchensteuer die von den Nazis als Dank der Duldung und der Unterstützung des NS-Systems eingeführt wurde, wird sich nicht distanziert. Man sollte erst man vor seiner eigenen Tür kehren bevor man andere verurteilt. Nazis sind bei den Pfaffen ja schlimm, aber frag mal einen Katholischen Priester was er von der Haltung der Nazis den Homos gegenüber hält. Mal von der Heuchelei gegenüber der Schwulen und Pädophielen in den eigenen Reihen mal abgesehen.
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:48 Uhr von Onkeld
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
aus meinen: boxen ertönt ein lied.
böhse onkelz - kirche, dem lieb hab ich (fast) nichts hinzuzufügen
Kommentar ansehen
12.05.2008 01:43 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schon vergessen: in detuschland geht keiner auf die straße um seine meiniung kund zu tun. da wird nur hinter vorgehaltener hand gemotzt und so, aber getan wird nix. sonst wäre das deutschland in der heutigen zeit nicht möglich. es gibt viele leute denen man in den hintern getreten hätte, wenn man au fdie straße gegangen wäre. aber der deutsche versteht nicht, dass das volk seine meinung durchsetzen kann und auch muss
Kommentar ansehen
12.05.2008 07:26 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xmaryx Anti-NPD-Demo: Genau das haben diverse kirchengemeinden vor in und um bamberch - man darf gespannt sein, ich wäre jedenfalls auch verblüfft, wenn er dabei sein sollte.
Kommentar ansehen
12.05.2008 13:36 Uhr von Phoenix87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was soll denn: dieser hass gegenüber der kirche.
gehört ihr zu den leuten, die als kleine kinder in die kirche gezwungen wurden und sich nun versuchen, zu rächen?
eine etwas neutralere und distanzierte sichtweise würde euch ganz gut tun

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?