10.05.08 15:08 Uhr
 1.575
 

USA: Gefallene Soldaten wurden in einem Krematorium für Tiere verbrannt

Anscheinend hat die amerikanische Armee tote Soldaten, die im Irak und in Afghanistan gefallen waren, in einem Krematorium, das sonst nur Tiere einäschert, verbrennen lassen.

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates hat sich für diesen Vorfall entschuldigt. Gates meinte, es sei "taktlos" und nicht im Sinne "einer würdigen Behandlung unserer Gefallenen". Die Verbrennungen in dem privaten Krematorium wurden eingestellt.

Ein amerikanischer Offizier, der einem toten Kameraden dort die Ehre erweisen wollte, deckte den Skandal auf. Er schickte zum Verteidigungsministerium eine Mail mit Fotos des Krematoriums. Auf den Bildern kann man ein Schild erkennen, welches besagt, das es sich um eine Anlage für Verbrennung von Haustieren handelt.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Feuer, Soldat, Tier, Krematorium, Gefallen
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
New York: Explosion erschüttert Manhattan - Eine Person wurde festgenommen
Argentinien: Paar hat in Auto bei 110 Stundenkilometer Sex

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2008 15:12 Uhr von Raptor667
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
tja welch "Ehre" für Amerikas gefallene Helden. Es wird Zeit das Bush abtritt...nur wird dies wohl im Fall eines Krieges gegen den Iran wohl nicht passieren...
Kommentar ansehen
10.05.2008 18:05 Uhr von cefirus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das war im Irak und es waren keine US-Soldaten.

In Somalia wurden die Leichen von US-Soldaten durch die Strassen geschleift.
Kommentar ansehen
10.05.2008 18:21 Uhr von cheetah181
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
unpassend? Was ist denn der Soldat auch anderes als ein Nutztier für Regierungen dieses Kalibers?
Kommentar ansehen
10.05.2008 19:17 Uhr von maki
 
+5 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.05.2008 19:19 Uhr von maki
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
Ach ja, und das mit der Brücke: das waren keine Soldaten und keine Zivilisten, das war "Blackwater"-Abschaum --> somit einfach nur Müllverbrennung, wo doch sonst auch keiner was gegen hat.
Kommentar ansehen
10.05.2008 21:44 Uhr von Nordwin
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
egal wie man zu dem Krieg steht (ich finde das das was da jetzt noch los ist ist einfach nur dämlich ist), denke ich doch das man Tote ein würdiges Begräbnis (bzw. Einäschern) bieten sollte. (Sobald wer tot ist zählen für mich die negativen taten nicht soviel, dass ich es irgendwie gutheißen könnte wenn man mit den leichen nicht respektvoll umgeht)
Kommentar ansehen
11.05.2008 10:54 Uhr von Pirat999
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Da sieht man: was die eigene Regierung von Ihren Soldaten hält.
Kommentar ansehen
11.05.2008 15:46 Uhr von Brigadiergen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
gehts noch? Ihr zeiht hier über die Regierung her, obwohl die vermutlich gar nichts davon wussten.

"...in dem privaten Krematorium..."

die Aufträge werden an private Unternehmer vergeben, die dann, um Kosten zu sparen(oder sonstwas) sich nicht an die Auflagen halten.
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:27 Uhr von speculator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das war so eine Art Das war so eine Art "Freudscher Versprecher", bei dem zufällig rauskam, was wir für die Oberen sind, wieviel wir wert sind, nämlich gar nix, bestenfalls so viel wie Schlachtvieh...
- und ich bin mir sicher, dass das für unsere und nahezu alle anderen Regierungen ganz genauso gilt! :-(
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:31 Uhr von Denk-Bar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Soldaten sind Mörder": sagt zumindest einer unserer großen Philosophen. Warum sind eigendlich Soldaten die besseren Menschen? Der Beruf des Soldaten bedeutet, die Händearbeit seiner Mitmenschen zu zerstören, unschuldige Bürger töten und sonst rumhängen und auf den nächsten Krieg warten.
- Achso: und in der Kiste als Held nach hause kommen oder den armen Mitmenschen als Veteranen das letzte nehmen.

Dann lieber in die Psychatrie
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:38 Uhr von Brigadiergen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Dank-Bar: das erste, was ich schreiben wollte, würde gegen alle gute Sitten verstoßen. Darum tu ich das auch nicht.

Du weist anscheinend nicht, das Soldaten auch bei Notständen helfen(vgl. Hochwasser-Katastrophen). Ich könnte mehr als nur eins Aufschreiben, aber das würde ein zu langer Text werden.

Eins noch:

Gott und den Soldaten ehrt man in Zeiten der Not,
doch ist die Not vorrüber und die Zeiten gewandelt, wird Gott halb vergessen und der Soldat schlecht behandelt.

Denk mal darüber nach.
Kommentar ansehen
11.05.2008 22:55 Uhr von Tleining
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
erklärung? okay, ich möchte hier weder die US-Soldaten noch US-Bürger an sich herabwürdigen, aber kann mir einer erklären wo das Problem ist? In einem Krematorium werden Leichen verbrannt, die Angehörigen erhalten die Asche, fertig. Ob da auch Tiere verbrannt werden ist doch letzlich unerheblich, oder? Ich mein, asche ist man so oder so, oder ist die eine höherwertiger als die andere?
Ernsthaft, ich verstehe es nicht. Und wenn ein Schild an der Tür der einzige Unterschied ist...., wo ist der Unterschied?
Kommentar ansehen
12.05.2008 04:23 Uhr von Brigadiergen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
unverständnis: Also ich kann absolut nicht verstehen, weshalb ich einen minuspunkt habe? Hab mir den Text nochmals mehrfach durchgelesen, und keinen Grund dafür gefunden.

1. Belegbare Tatsache, Bundeswehr hilft bei Hochwasser(z.B.)
2. Zitat von einem unbekannten Verfasser
Kommentar ansehen
12.05.2008 10:12 Uhr von Tyfoon
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Brigadiergen heul doch ....

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?