09.05.08 19:11 Uhr
 937
 

Bayern: Unbekannter Autodieb teilt reumütig den Verbleib eines Pkw mit

Mit einem ungewöhnlichen Autodiebstahl muss sich jetzt die Polizei in Traunstein beschäftigen. Wahrscheinlich in der Zeit vom 30. April bis 5. Mai hat ein unbekannter Autodieb einen Pkw ohne Nummernschilder, aber mit passenden Schlüsseln vom Parkplatz eines Autohändlers gestohlen.

Am vergangenen Dienstag ging ein Brief bei dem Händler ein, in dem der Unbekannte mitteilte: "Guten Tag, ich muss Ihnen leider beichten, dass ich Ihren Wagen entwendet habe." Der Diebstahl wurde erst am 5. Mai entdeckt und dann Anzeige erstattet. Jetzt wendete sich das Ereignis.

Die Polizei in Traunstein sagte: "Den mutmaßlichen Dieb muss in den vergangenen Tagen sein Gewissen arg geplagt haben", er habe der Behörde den Standort des Autos mitgeteilt. Er bezeichnete sich als "Idiot" und die Tat als "bescheuerte Aktion". Der Pkw steht jetzt unbeschädigt wieder beim Autohaus.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bayern, Bayer, Autodieb, Verbleib
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder
Gütersloh: 86-Jähriger wird Geldbörse gestohlen und daheim wird eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2008 18:53 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist zwar ein Diebstahl, aber das schlechte Gewissen oder was auch immer, haben doch zur Vernunft des Diebes geführt. Aber gerade in Grenznähe lässt sich ein Auto, auch ohne Papiere, „an den Mann bringen“. Auch ein Mitverschulden könnte dem Händler, wegen der im Auto befindlichen Schlüssel, angelastet werden.
Kommentar ansehen
09.05.2008 20:48 Uhr von dragon08
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn Sie Ihn erwischen , dann würde Ich es auch bei einem DuDu lassen.




.
Kommentar ansehen
10.05.2008 01:33 Uhr von seciselector
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
also verschonen würde ich ihn nicht er hat es getan und fertig aus!
wer weiß ob er das auto nicht loswurde und hat es dann mal einfach so gespielt zwar unwarscheinlich aber es kann schonmal vorkommen die welt spielt sowieso voll verrückt :D

eine kleine anzeige würde ich ihn geben oder er arbeitet im autohaus und muss die autos waschen....!!
Kommentar ansehen
10.05.2008 10:17 Uhr von Nervender_Teenager
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also einen hohe Strafe wäre unangebracht Ich gebe Hawtin und Dragon08 recht...
Strafen sind laut BGB anders als bei den Amis nicht zur Vergeltung, sondern zur Resozialisierung und eventuell zum Schutz der Öffentlichkeit da... Da der Täter den Wagen selbst zurückgegeben hat ist Resozialisierung nicht notwendig und von einer Gefahr für die Öffentlichkeit kann man hier ja auch nicht reden... Aber ich denke wenn sie ihn erwischen wird er um ein paar Sozialstunden nicht herumkommen... Ich hoffe aber, dass es nicht mehr wird...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?