09.05.08 19:01 Uhr
 1.651
 

Integration: Schäuble fordert mehr "Deutsch sein" von Immigranten

Ausländer, die länger in Deutschland leben, wurden seitens der Bundesregierung aufgefordert, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Dies sagte Innenminister Wolfgang Schäuble in einer Rede im deutschen Bundestag. Er forderte weiter die Bereitschaft, "heimisch zu werden" und Deutsch zu lernen.

Deutschland hingegen sei bei der Integration ein "gutes Stück vorangekommen", müsse aber die Bereitschaft zeigen, ausländische Mitbürger aufzunehmen. Rüdiger Veit (SPD) ließ verlauten, dass rund 1,6 Millionen Erwachsene und gut 850.000 Jugendliche noch nicht an Integrationskursen teilgenommen hätten.

Kritik kam unter anderem von der Linken, so habe die Einwanderungspolitik der derzeitigen Regierung ihre Ziele nicht erreicht. Sie forderte "radikale Erleichterungen bei der Einbürgerung". Aus Reihen der FDP war zu erfahren, die deutsche Sprache sei für eine gelungene Integration unerlässlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Wolfgang Schäuble, Integration, Immigrant
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2008 19:05 Uhr von michel29
 
+37 | -5
 
ANZEIGEN
richtig! nun ja, wer hier leben(&arbeiten) will sollte durchaus auch (geradeaus!)Deutsch sprechen und das nicht erst in der 3ten Generation!!
Kommentar ansehen
09.05.2008 19:26 Uhr von terrordave
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
hier: macht die regierung endlich mal was richtig. vor allem ist es absolut im sinne der betroffenen. schade, dass das viele nicht merken.

sehr gut geschriebene news.
Kommentar ansehen
09.05.2008 19:41 Uhr von Der Erleuchter
 
+24 | -14
 
ANZEIGEN
Und nächstes Jahr wird stolz verkündet: Das deutsche Volk wächst wieder... oder... der Altersdurchschnitt der Bevölkerung sinkt... oder ...im Duden wurden neue Wörter aufgenommen wie z.B. gülegüle...! Wer unsere deutschen Mitbürger dann nicht mehr versteht, kann hier schauen... http://mydictionary.dyndns.org/...
Was ist inzwischen noch deutsch? Antwort: eine aussterbende Minderheit
Kommentar ansehen
09.05.2008 19:43 Uhr von kathrinchen
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
bedenklich: bedenklich stimmen mich die zahlen zur integrationsbereitschaft.1,6 Millionen Erwachsene und gut 850.000 Jugendliche haben noch nicht an Integrationskursen teilgenommen, obwohl das angebot da ist. siehe dazu
http://www.bamf.de/...

ich bin durchaus bereit, ausländiche mitbürger aufzunehmen und komm auch mit den meisten gut klar. ich treffe jedoch auch immer wieder auf die, die die integrationsbemühungen unseres staates aus was für gründen auch immer ablehnen und sich dem entsprechend ausgrenzen.
Kommentar ansehen
09.05.2008 20:00 Uhr von cheetah181
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Abimelech: Ausschaffung? Na zum Glück darfst du als Schweizer bei uns nicht wählen.

@News:
"Er forderte weiter die Bereitschaft, "heimisch zu werden" und Deutsch zu lernen."
"Deutschland hingegen sei bei der Integration ein "gutes Stück vorangekommen", müsse aber die Bereitschaft zeigen, ausländische Mitbürger aufzunehmen."
"Aus Reihen der FDP war zu erfahren, die deutsche Sprache sei für eine gelungene Integration unerlässlich."

Kluge Sprüche klopfen denen jeder zustimmen kann ist immer einfach.
Kommentar ansehen
09.05.2008 20:07 Uhr von Deniz1008
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
dummschwätzer schäuble, weil neue Ausländerrecht die "mehr deutsch sein" erst recht verhindert. scheiterte es früher an der deutschen sprache, so scheitert es heute zutage an den finanziellen voraussetzungen.

versucht mal hartz 4 und sonstige auf staatliche leistungen angewiesene z. bsp. türkische staatsbürger/innen unter dem deckmantel der integration einzudeutschen.

verlangt herr s. von den ausländern mehr einbrügerungswillen, das allerdings in deutschland mittlerweile kirchenmitarbeiter/innen und lehrer/innen harzt 4 usw. beantragen müssen um über die runden zu kommen, das interessiert den möchtegern ss´ler hr. s. überhaupt nicht....


tsss tsss aber auch! :(
Kommentar ansehen
09.05.2008 20:15 Uhr von Mediacontroll
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
was ist: nur mit diesem Schäuble los ??

Ich finde es allerdings gut dass er diesen Weg geht..

Aber obs ernst gemeint ist, ist wieder ne andere Sache.
Und wenns so weiterläuft wird bald Deutschland

dann :

Islamisiert
ein Türke wird Bundeskanzler
ein Araber Außenminister
ein Russe Finanzminister

so werden die Sprüche von hetzern in umlauf kommen...lol

Naja natürlich sollte jeder die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, allerdings sollte die Bevölkerung auch diese Menschen als DEUTSCHE akzeptieren...

ansonsten wird auch dieser Schritt nichts bringen denke ich, dann sind das eben "ausgeschlossene" Deutsche.

Ein Hobbynazi sagte mir mal :

egal wieviel Deutscher du auf dem Papiert bist solange du kein deutsches Blut in dir trägst bist du kein echter...dann kam mir die Idee die ich ihm natürlich angeboten habe, er solle Blutspenden und ich werde dann seines verwenden um mein Blut auszutauschen... natürlich wurd er sehr sauer und wollte auf mich los, aber gott sei dank haben wir hier ja die Blauen dein Freund und Helfer
Kommentar ansehen
09.05.2008 20:46 Uhr von Mav_erick
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
ganz tolle Sprüche: mal ganz ehrlich...mich kotzt dieses Integrationsgeschwafel derartig an! Wenn ich das so höre, scheinen die meisten unter Integration zu verstehen, dass der Ausländer an der Grenze gefälligst all seine kulturelle Identität abzugeben hat und gar nicht mehr drüber nachdenken darf..Aus Achmed wird dann der Achim, oder was? Wir sind die Borg- Widerstand ist zwecklos...tolle Wurst
Das Beste an der ganzen Sache ist doch die: der Deutsche an sich ist doch selber der Integrationswiderständler schlechthin! Schaut Euch mal Deutsche im Ausland an..nicht nur die, die dort Urlaub machen. Ich hab mal nen Bericht über eine "deutschle Kolonie" in Thailand gesehen...da wirds mir schlecht! Die haben sich ne schöne kleine Siedlung gebaut, genau wie in Deutschland- mit allem Drum und Dran, deutsche Straßennamen inklusive. Wozu sind denn die Heinis erst dorthin gezogen, wenn sie dann doch 100%ig so leben wie hier? Integration? Nein Danke...jedenfalls nicht so...ist doch alles krank
Kommentar ansehen
09.05.2008 21:37 Uhr von roundkick
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Mav_erick: Den Fernsehbericht mit den deutschen in Thailand habe ich auch gesehen. Als ich den Bericht sah dachte ich mir auch, "ja die Ausländer sollen hier in Deutschland ihre Kulturellen Wurzeln aufgeben und verleugnen, aber deutsche im Ausland dürfen sich auf keinen fall an das Gastland anpassen oder wie?" Wie bescheuert ist das denn bitte?
Wenn man z.b. in die USA reist, und einen Ami fragst ob er "Oktoberfest" kennt, werden die meisten sagen ja, kenne ich. Die können auch alles was dazu gehört beschreiben.
Deutsche Auswanderer in Australien sind übrigens genauso wie die im Thailandbericht, also keine Einzellfälle. Habe dazu auch einen Fernsehbericht gesehen.
Kommentar ansehen
09.05.2008 21:45 Uhr von Jean-Dupres
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
@checkstedass: "Passt euch endlich an Türkische Mitbürger!!!!

Ich bin nicht rechts aber langsam reicht es!!!!"


Klar du bist nicht rechts, propagierst aber deren hirnverbrannte Schei... frei heraus weiter...


Wir haben rund 2 Millionen Türken (inkl. der bereits Eingebürgerten) in Deutschland, davon sind knapp 50% hier geboren und HIER zur Schule gegangen, also erzähle uns nicht das DIE Türken endlich Deutsch lernen sollen.

Es bereits sehr viele eingebürgte und noch nicht eingebürgerte Türken die wesentlich besser Deutsch sprechen als so mancher Deutscher und vor allem deutscher Jugendlicher.
Kommentar ansehen
09.05.2008 21:50 Uhr von Sharillon
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Schizophren? Vorhin noch die Meldung, dass Schäuble Irakis nach D holen will und nun fordert er von den Immigranten mehr "deutschsein"...

Irgendwas läuft da wohl in seinem Kopf falsch.
Kommentar ansehen
09.05.2008 22:58 Uhr von roundkick
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
GLEICHES RECHT FÜR ALLE !!! In JEDEM Fernsehbericht über "deutsche im Ausland" sehe ich immer wieder, das die meisten deutschen gerne unter sich bleiben wollen. Wenn sich deutsche in einem Gastland so verhalten dürfen und das toleriert wird, dann verlange ich das gleiche Recht auch für Ausländer in Deutschland. GLEICHES RECHT FÜR ALLE !!!
Kommentar ansehen
09.05.2008 23:19 Uhr von roundkick
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@ Judas II: Achso, sorry. Bitte tausendmal um Entschuldigung. Nach deiner These Leben also ALLE Ausländer auf Staatskosten, pöbeln nur rum, und machen den ganzen lieben langen Tag nichts anderes als Leute ausrauben.

Tut mir leid, aber dein Geschwätz ist schon sehr rassistisch.
Nur mal so nebenbei, Ausländer gehen hier auch einer "normalen" Arbeit nach. D. h. sie zahlen auch Steuern.
Oder gibt es neuerdings ein Steueramnestiegesetz für Ausländer?
Übrigens, pöbelnde und randalierende deutsche im Ausland gibt es auch. Bestes Beispiel sind die deutschen Hooligans im Ausland, aber das interesiert dich wohl nicht, weil es deutsche sind, oder?
Kommentar ansehen
09.05.2008 23:55 Uhr von Styleen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
jaja: Integration, ein jahrelanger Prozess usw usw bla bla.

Schaut euch doch um in Nürnberg / Fürth / Erlangen bzw in euren Städten mal um, schon seltsam dass es dort Viertel gibt, welche zum Großteil nur aus "Imigranden" bestehen. Wozu solle man da noch deutsch lernen oder an irgendwelchen Kursen teilnehmen, wenn man doch ehh in seiner Heimatsprache bestens zurechtkommt und deutsche Gesetze und Gepflogenheiten mit Füßen getreten werden.

Übrigens ich selbst wohne in einem dieser Viertel und kann das daher recht gut beurteilen.
Kommentar ansehen
10.05.2008 00:00 Uhr von roundkick
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Judas II: Das ALLE Menschen die hier Leben deutsch können MÜSSEN, halte ich für eine selbstverständliche Forderung.

An diesem Punkt sehe ich nichts falsches, im gegenteil.
Da ist nichts rassistisches an dieser Forderung, sondern erleichtert das Leben hier enorm.

Auch finde ich es richtig wenn irgendwann einmal die Eingebürgerungswilligen einen Eid auf das GRUNDGESETZ leisten müsten. Aber alles was darüber hinausgeht ist in meinen Augen nur Schikane, und hat mit Integration nichts mehr mit zu tun.
Kommentar ansehen
10.05.2008 02:03 Uhr von palawern
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
deutsch sein: also der fordert das.toll. nur wenn man sagt, ich bin stolz ein deutscher zu sein wird man in eine bestimmte ecke gedrängt

das geflügelte wort unter der bevölkerung ist doch: habe nen deutschen schäferhund gehabt oder kenne einen der einen hatte und du bist deutscher und bekommst dort geld.

arbeiten darfst du nicht, weil du noch keine papiere hast aber du bekommst geld,unterkunft und essen

wenn du krank wirst, null prob. die zahlen für dich mehr als für jeden kassenpatienten -nachprüfbar beim hausarzt des vertrauens-

dann holst du familie nach-wegen der zusammen führung-hihi-
und keiner darf arbeiten weil noch keine papiere, aber du bekommst geld weiteres siehe oben

menno, wann bekommen wir deutschen mal was ab, denn die sprüche vom schäuble bezahlen wir, die die arbeiten und steuern zahlen

nich der schäuble und der rest der politiker, denn die sind wahlbeamte, ach ne

ich mag nicht mehr, reg mich zu sehr auf wegen dem mist der hier geschrieben wird-auch wegen meinem-
Kommentar ansehen
10.05.2008 03:53 Uhr von CroNeo
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Als ob man den dt. Pass so leicht bekommt: "Ausländer, die länger in Deutschland leben, wurden seitens der Bundesregierung aufgefordert, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen."

->

Hat der überhaupt eine Ahnung was man da für Hürden aufnehmen muss oder mit welchen Kosten das verbunden ist?
Für Nicht-Juden oder Nicht-Spätaussiedler ist das alles andere als einfach. Allein die Tatsache, das man immer noch als Ausländer gilt, obwohl man hier in der BRD geboren (trifft schon mal nicht auf alle Ostdeutschen zu) und vierzig Jahre lang gelebt hat, ist schon in gewisser Hinsicht grotesk.

Und wo ist bitte schön Deutschland in der Integration vorangekommen? Man hat sich endlich nach Jahrzenten (!) dazu bekannt, das Deutschland ein Einwanderungsland sei. Was für eine Leistung. Habe neulich mal eine Dokumentation aus den 70ern gesehen um das Thema "Integration von Gastarbeiter(-Kindern)" und die hatten schon vor 30 Jahren exakt dieselben Probleme wie heute: Kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt, Ausgrenzung, sprachliche Probleme, etc. Jedenfalls waren all diese Probleme schon damals bekannt und was hat man dagegen getan? Genau, gar nichts.

Falls jetzt das Argument kommen sollte, das die sich gefälligst selbst um die Integration hätten kümmern, sollte man zunächst auf die Ausländerpolitik der 60er und 70er Jahre eingehen. Denn da war es nämlich so, das die Ausländer quasi jeden Tag hätten abgeschoben werden können (vor allem Mitte der 70er!). Was soll man als Elternteil nun machen? Die Kinder versuchen so gut es geht im damals "fremden Land" zu integrieren, auf die Gefahr hin das die Kinder ihre Muttersprache verlernen und im Falle einer Abschiebung in ihrem alten "Heimatland" gar nicht mehr zurecht kämen oder die Kinder so zu erziehen, das die ohne Probleme in ihrem "alten Heimatland" sich einleben, aber in Deutschland möglicherweise Probleme bekommen könnten?
Viele haben sich wegen dieser Ungewissheit für letzteres entschieden und diese Kinder haben ihre Kinder wiederum so ähnlich erzogen.

Das soll jetzt nicht die ganze "Schuld" auf die Deutschen abladen, keines wegs, wäre ja vollkommen schwachsinnig. Es sollte nur mal die andere Seite der Medaillie bzw. eine von vielen "Ursachen" verdeutlichen, die 99% aller Hetzer hier bei Shortnews nicht bekannt ist. Das Thema ist weitaus komplexer als man zunächst annehmen mag.

Jedenfalls, diese (und viele weitere) Entscheidung(en) war für viele "Gastarbeiter" alles andere als einfach. Sich aber im nachhinein über das Verhalten dieser "Ausländer" beschweren obwohl man sich nicht mal ansatzweise um eine Integration bemüht hat.

Wie auch viele andere bereits hier mehr oder weniger sagten. Man kann der deutscheste Ausländer sein, der gerne Bratwurst isst und Bier trinkt, perfektes Hochdeutsch spricht, sich gesellschaftlich anpasst, den deutschen Pass hat usw. Spätestens beim Nachnamen würde man das "ausländische" erkennen und nie als Deutscher bzw. vollwertiges Mitglied dieser Gesellschaft anerkannt werden.

Dazu empfehle ich das Buch "Ganz unten" von Günter Wallraff.

Diese 30 Jahre an Ignoranz kann man nicht wieder so schnell rückgängig machen, dazu Bedarf es einer neuen Generation.
Kommentar ansehen
10.05.2008 08:27 Uhr von Joeiiii
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Schäuble hat schon Recht: >>Schäuble fordert mehr "Deutsch sein" von Immigranten<<

Nur kommt diese schlaue Forderung um zig Jahre zu spät.

Prinzipiell habe ich nichts gegen den Zuzug von Ausländern. Hier in Österreich haben wir das ja in den 90er-Jahren auch vermehrt gehabt, als im ehemaligen Jugoslawien der Krieg ausbrach.

Die Menschen sind geflüchtet, kamen zu uns, waren dankbar dafür daß wir sie aufgenommen haben, und haben sich meiner Meinung nach, zumindest die Menschen die ich kenne, gut integriert. Natürlich kann ich hier nicht für alle Zuwanderer sprechen. Aber da sah man noch Dankbarkeit und Integrationswillen.

Heute ist es so, daß "Flüchtlinge" ins Land kommen, die nicht wirklich verfolgt werden. Natürlich gibt es immer noch Fälle wo es einen wirklichen Asylgrund gibt... das steht außer Frage.

Aber größtenteils kommen doch die Leute in unser Land, weil es sich herumgesprochen hat, daß Österreich und Deutschland ein Schlaraffenland für alle Ausländer ist. Man bekommt Wohnungen zur Verfügung gestellt, Kleidung, Essen, Sozialleistungen.... davon können sie in dem Land von wo sie geflüchtet sind höchstens träumen.

Verarscht kommt man sich natürlich zu Recht vor, wenn man ein ganzes Monat lang arbeitet, und dabei im Grunde weniger verdient als jemand der in unser Land kommt, seine Frau und die mindestens 7 Kinder nachholt, und hier sich dann vielleicht auch noch mit krummen Touren seinen Lebensunterhalt noch etwas aufbessert.

Ok, kann man als "reiches" Land machen. Man hilft ja gerne wenn man kann.... auch wenn man es sich nicht wirklich leisten kann.

Ein Arbeitskollege von mir, auch ehemaliger Asylwerber aus Angola (Afrika), hat sich super hier in Österreich integriert. Hat viele österreichische Freunde, hat einen Job (den selben wie ich), er spricht viele Sprachen (hat er gelernt, weil er schon viel in der Welt herum gekommen ist), und er ist auch jemand, der sich nicht durch das Leben schmarozt.

Neulich hat er mir eine Geschichte erzählt die bei seinem Bruder in Berlin passiert ist. Da gab es auch eine "asylsuchende" Familie mit mehreren Kindern aus Rumänien. Denen wurde eine schöne, große Wohnung zur Verfügung gestellt. Was ist passiert: Sie haben die Wohnung ausgeräumt und sind abgehauen.

Ob die Geschichte nun wahr ist oder nicht kann ich nicht sagen. Aber ich glaube kaum daß sowas jemand erfindet nur damit er was zu sagen hat. So weit kenne ich meinen Kollegen (und Freund).

Asylmißbrauch findet in Österreich und Deutschland in einer ziemlich extremen Art und Weise statt. Hier wird allen geholfen. Aber nur deshalb, damit man auch den wenigen die wirklich Hilfe suchen und brauchen, hilft. Den Rest, schätzungsweise mindestens 80-90% füttert man so nebenbei noch durch.... als ob es nichts kosten würde.

AMEN
Kommentar ansehen
10.05.2008 08:53 Uhr von nanny_ogg
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
rassistischer kindergarten! wow, ist hier der npd-kindergarten aufgeschlagen???? soviel geistigen müll habe ich selten gelesen.
Kommentar ansehen
10.05.2008 09:15 Uhr von KillA SharK
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@nanny: ja, so sind die kinder und krakeelen Schwachfug wie:
"Ich bin ja nicht rechts....
aber die Ausländer, die sind alle Kriminell
und gehören alle abgeschoben"

Integration sieht anders aus, keiner soll seine Kultur etc aufgeben, aber die Landessprache zu sprechen hat echte Vorteile (auch im Alltag).
Kommentar ansehen
10.05.2008 12:48 Uhr von Saxonia123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
auweia: weiß Herr Dr. Schäuble eigentlich was er da vor sich hin redet. Oder hat die Demenz schon bei ihm zugeschlagen.
Er widerspricht sich von Rede zu Rede
Kommentar ansehen
10.05.2008 13:57 Uhr von scuba1
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Integration: Es ist shortnews angebracht nicht gegen den Schäuble zu sagen denn sonnst wird der Beitrag gesperrt.
Tolle Meinungsfreiheit hier.
Kommentar ansehen
10.05.2008 14:09 Uhr von BigMad
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@scuba1: Ist mir bis jetzt noch nicht passiert, wenn ich geschrieben habe das mir seine blöde Hackfresse nicht gefällt, und das er ein A***** und N*** ist. Aber genug der Höflichkeiten gegenüber Herrn Schäuble....*hihi*

Zum Thema:

Es ist doch ganz einfach liebe Mitbürger mit Migrationshintergrund. Geht in die Kurse, lernt Deutsch, lernt das Grundgesetz und handelt danach, und alles ist gut. Wir Deutschen sind nicht so schlimm, bei uns hier kann man gut leben, und auch die Menschen sind freundlich, nur wollen wir Deutsche, das ihr euch genau wir die meisten von uns an die Gesetze halltet, keine Rentner vermöbelt oder irgendwelche Häuser in Brand steckt (Beispiel).

Dann ist alles easy. Wir kämpfen sogar für euch wenn es Krieg gibt, was wollt ihr mehr?

Und für diejenigen von euch, die sich nicht Integrieren wollen, aus welchen gründen auch immer. Sorry Leute dann müßt ihr wieder nach Hause in euer Land, schlicht und ergreifend.

Leider geht es nur so, wenn wir alle ein friedliches Zusammenleben wollen. Und ich kenne keinen, der das nicht will....
Kommentar ansehen
10.05.2008 18:38 Uhr von Mordo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es darum ginge, das Grundgesetz zu achten müsste Schäuble ausgebürgert werden.
Kommentar ansehen
12.05.2008 11:48 Uhr von Jean-Dupres
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@futurelife06: Du liest nie was andere schreiben, du hetzt nur weiter hin mit rechten Parolen. "die 50% ..." und welche ? Wohl kaum die von mir erwähnten 50% der Türken die nicht in Deutschland geboren wurden.
Denn hättest du meine Worte gelesen, auf die du antwortest, dann hättest du auch gelesen das wesentlich mehr als 50% Deutsch können.

Und wenn du Ausländer reden hörst mit "ich nix verstehen", dann kann das durchaus auch einer der anderen fast 7 Millionen Ausländer sein ! Und hierbei sind die eingebürgerten Menschen nicht mitgezählt !

Aber soweit denkst du ja scheinbar nicht, aus deiner (rechten ?) Sicht muss es ja ein Türke sein.

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"
Wolfgang Schäuble: Großbritannien muss auch nach Brexit weiterhin bezahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?