09.05.08 10:27 Uhr
 726
 

Bundestag novelliert Jugendschutzgesetz

Die große Koalition hat einem Gesetz zugestimmt, das die Kennzeichnung von Computerspielen ab sofort gesetzlich vorschreibt. Der Vorschlag wurde vom Bundeskabinett bereits im Dezember letzten Jahres hervorgebracht.

So sollen in Zukunft Spiele indiziert werden, welche "besonders realistische[...], grausame[...] und reißerische[...] Gewaltdarstellungen und Tötungshandlungen" beinhalten. Bislang waren "nur" kriegsverherrlichende Spiele für die Jugend verboten.

Die jugendliche Bevölkerung soll dadurch vor gewaltbeherrschten Computerspielen geschützt werden. Dies wird von Kritikern bezweifelt. Des Weiteren ist nun festgehalten, welche Größenmaße die "USK"- bzw. "FSK"-Hinweise in Zukunft haben müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: neverfall
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jugend, Bundestag, Jugendschutz
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2008 10:40 Uhr von Lil Checker
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja Ich seh schon kommen, uns wird vorgeschrieben wie wir zu essen haben und wieviel Luft uns am Tag zusteht ^^

Mein Gott, klar sind einige Spiele besonders brutal, auch dadurch, dass das Bild immer besser, schärfer, flüssiger wird usw. Aber ich für meinen Teil werde schneller Aggressiv, wenn ich seh was als für ein Dreck im Fernsehn läuft, oder wenn man mitbekommt, was die Herren und Damen Politiker wieder verzapfen.
Kommentar ansehen
09.05.2008 11:28 Uhr von tuetenbauer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Mehr Macht den Software-Konzernen: Zeit sich unbeliebt zu machen: Die "Novelle" des Jugendschutzes ist eine Machtabgabe an die Konzerne, nun hat die USK (in der die Wirtschaft sitzt) die Entscheidungsmacht. In der FSK saßen wenigstens noch einige Unabhänige. Trotzdem bleibt der Effekt: Ein brutales (sog. Killer-) Spiel wird auf den Markt gebracht, die Werbekampagne rollt schon tüchtig, auch mit der Bemerkung das es wahrscheinlich indiziert wird. Alle kaufen ganz schnell und wollen es haben bevor es "verboten" wird. Schneller und effektiver Umsatz! Zudem kommt der extra große Aufkleber "nicht unter 18" drauf - das wirkt!
Bis das Spiel indiziert ist, vergeht dank USK eine gaanz lange Zeit, das Spiel ist out und wird in extra Shops verkauft, in die angeblich keiner unter 18 rein darf.
Was soll das? Unter dem Deckmäntelchen des Jugendschutzes wird eine Werbeform für die Konzerne legimitiert.
Es sollte für Spiele die Gewalt und Terror speziell realistisch darstellen wollen, ein Produktionsverbot her, kein Vertriebsverbot. Ansonsten können wir bei Aldi an der Kasse auch einen Sprengsatz-Baukasten verkaufen mit dem Hinweis: Könnte bei Minderjährigen Schaden anrichten.

Insgesamt sehr gute Lobbyarbeit!
Kommentar ansehen
09.05.2008 11:53 Uhr von seehoppel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
na klar: Erstens bin ich ja der Meinung, dass so Spiele ein Ventil für Agressionen darstellen und dass ohne sie sehr viel Gewaltaten von Jugendlichen begangen würden.

Zweitens geht der Gesetzgeber mal wieder in meiner Meinung nach sehr nebensächlichen Sachen ins Detail und lässt wichtigste Sachen außer Acht.

Für die die mir das nicht glauben:
Bisher wurde schon zwei mal ein Antrag abgelehnt, der zum Ziel hatte die Altersgrenze für Sex gegen Entgelt von 16 auf 18 Jahre zu erhöhen! Ja, ihr lest richtig! Mit 16 dürfen sich Jugendliche prostituieren, aber sog. "Killerspiele" sind ab 18 erlaubt... Alle die mir diese Ausführung nicht glauben können mir gerne ne PM schreiben und kriegen dann ausführliche Quellenangaben
Kommentar ansehen
09.05.2008 11:57 Uhr von Sven_
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tuetenbauer: jaa Produktionsverbot, denn die können ja Gewalt DARSTELLEN . Wenn es ein Produktionsverbot geben sollte, dann doch eher für Waffen, meinst du nicht auch?

Wer virtuelle "Gewalt" mit der Realität vergleicht, der hat schlicht keine Ahnung und glaubt die BILD-Märchen nach denen Counter-Strike für alle Amokläufe der Welt verantwortlich ist. Nein Waffen töten niemanden, Menschen auch nicht, es sind die Spiele! Ist klar.

"Killerspiel" ist vergleichbar zu "Raubkopie"... als pure Effekthascherei wird ein brutel klingendes Wort mit Bits und Bytes in verbindung gebracht, es macht zwar nie Sinn, aber es klingt gut.

Und solange Mami und Papi nur schreien müssen das die Politiker doch endlich mal was tun müssen gegen diese bösen Spiele anstatt mal die 2 Meter zum Kind ins Zimmer zu gehen um zu sehen was er so treibt ist die Welt wohl noch in Ordnung.
Kommentar ansehen
09.05.2008 12:06 Uhr von tuetenbauer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@sven: nunja, ein Produktionsverbot für Waffen zu fordern, ist so populitisch und simple, das ich nicht drauf eingehe.

Ich habe auch nicht gesagt, dass "Killerspiele" (ich bezeichne sie so ob der Wiedererkennung) verantwortlich sind für Amokläufer, das will hier jeder so verstehen...

Mir geht es darum, Kinder und Jugendliche in keine Gewaltspirale zu bringen. Die Gefühle, die durch Spiele erzeugt werden, sollten positiv sein. Klar, tut es weh, wenn man von der Schaukel fällt, aber ein Belohnungssystem herzustellen, wenn auf brutalste Weise getötet wird, muss nicht sein. In den Spielen kommen Audiosequanzen mit Aufforderungen zum Quälen. Was hat das zu suchen? Welches Menschenbild geben wir den Kindern auf den Weg?

Ich stimme dir voll zu, das auch die Politik daran nichts ändern kann und will. Die Eltern sollen ins Kinderzimmer gehen und schauen, was die Kleinen so treiben, oder mit ihnen raus gehen...

Mir gings darum, wie weit die Konzerne in die Macht gelangt sind. Frag´ doch mal das Militär! Denkst du etwa, deine Freude am virtuellen Ballern kommt von ungefähr und keiner hat Interesse das zu fördern?
Kommentar ansehen
09.05.2008 12:47 Uhr von Lil Checker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@seehoppel: Andere Länder, andere Sitten. Die Amis würden sich über uns kaputt lachen, wenn sie hören "Gewalt in Spielen, Altersbeschränkung nach oben" aber dafür Oweeeee, eine nackte Titte in nem Spiel bei denen und das Theater ist groß, die könnten Fässerweise "Blut" auf einem Quadratmeter in einem Spiel vergießen, sobald eine Brust drin vorkommt, ist das Böse....

Und mit 16 ins Bordell... naja ich denke die 16-jährigen wo da rein gehen, spucken vorher große Töne und sobald ne Profesionelle kommt sind sie ganz klein ;-)
Kommentar ansehen
09.05.2008 12:54 Uhr von SpyHunter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
PEGI: warum muss es in DE eigentlich umbedingt USK sein?
die Leute von PEGI scheinen wesentlich mehr Ahnung zu haben...
Kommentar ansehen
09.05.2008 12:57 Uhr von Neverfall
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ich finde: diese ganze sache mit dem Spiele verbieten einfach lächerlich...
wenn ich ein Spiel unbedingt haben will dann fahr ich nach Österreich und kauf es mir dort oder lass es mir aus den USA schicken oder sowas. Jeder sollte selber wissen was er spielen sollte und was nicht. Eine altersbegrenzung aber find ich hat durchaus ihren sinn.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?