07.05.08 15:12 Uhr
 679
 

Marokkanische Marine richtet Massaker unter Flüchtlingen an

Einem Bericht der spanischen Zeitung "El Pais" zufolge, hat die marokkanische Marine im Mittelmeer ein Schlauchboot mit Flüchtlingen versenkt. An Bord des Flüchtlingsbootes befanden sich 70 Afrikaner.

Bei der gewaltsamen Versenkung des Bootes starben mindestens 29 Menschen, darunter auch Kinder. Die restlichen Personen wurden von der marokkanischen Marine aus dem Meer gezogen und auf dem Festland an der Grenze zu Algerien freigelassen.

Überlebende berichteten weiter, dass Soldaten der marokkanischen Marine das Schlauchboot mit Messern zerstörten und so zum Sinken brachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flüchtling, Massaker, Marine, Marin, Felipe Massa
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2008 15:23 Uhr von pcsite
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
.. wo ist unser Freud und Helfer ? ..

soll ma jemand sagen ... das in Marokko Ölreserven sind ... dann kommen die gleich und helfen den armen unterdrückten Menschen ...

USA ... wo bleibt ihr ?

SCNR
Kommentar ansehen
07.05.2008 16:00 Uhr von Superhecht
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
pcsite: interessant, wer gleich nach den USA schreit, wenn es brenzlig wird
Kommentar ansehen
07.05.2008 16:09 Uhr von iason33
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@pcsite: da gibts den Amis wohl zu wenig Öl...

++ironie off++

Aber es ist schon traurig zu sehn wie mit Menschen umgegangen wird, die eine so beschwerliche Flucht auf sich nehmen. Hätte es nicht gereicht, das Schlauchboot einfach aufzubringen und erst dann zu versenken, wenn die Leute von Bord sind?
Aber hey... einen Arbeitsschritt gespart ...
Ich bin ja sooo Stolz auf euch...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?